Sport
Schwingen

ESAF 2022 – nicht nur dank Francine Jordi das beste Eidgenössische

Joel Wicki, rechts, und Matthias Aeschbacher, links, nach dem Schlussgang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Der verdiente König: Joel Wicki (r.).Bild: keystone

Pratteln 2022 – nicht nur dank Francine Jordi das beste Eidgenössische

Pratteln 2022 geht als bestes Eidgenössisches seit Menschengedenken in die Geschichte ein. Nicht nur, weil Francine Jordi so schön gesungen hat. Sondern auch, weil der Sport so gut war wie noch nie.
28.08.2022, 19:2229.08.2022, 14:04
Folge mir
Mehr «Sport»

Gölä bleibt uns beim Festakt am Sonntagmorgen, anders als 2019 in Zug, Gott sei Dank erspart. Dafür singt Francine Jordi so wunderschön. Wie eine aus dem Sägemehl auftauchende Mireille Mathieu. Ach, wie gehen da die Herzen beim melancholisch-melodischen Gesang der «Sägemehl-Nachtigall» auf. Nicht nur die vaterländischen.

Pratteln 2022 geht als eines der besten Eidgenössischen in die Geschichte ein. Wer sagt, es sei gar das Beste, hat gute Argumente. Nicht nur, weil Francine Jordi so schön gesungen hat. Nicht wegen der Organisation. Die ist sowieso bei den Eidgenössischen jedes Mal tipptopp. Sondern weil Pratteln sportlich – also schwingerisch – das Fest der Feste war. Gekrönt von einem Schlussgang, der als der dramatischste, intensivste, beste seit Menschengedenken in die Geschichte eingeht.

Joel Wicki, links, und Matthias Aeschbacher, rechts, nach dem Schlussgang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Lieferten sich einen dramatischen und intensiven Schlussgang: Joel Wicki (l.) und Mathias Aeschbacher.Bild: keystone

Und nicht nur das: Noch nie hatten wir diese Ausgeglichenheit zwischen den Titanen des Westens (Bern), des Zentrums (Innerschweiz) und des Ostens (Nordostschweiz). Und selbst die Nordwestschweizer, seit Max Widmers Königstitel von 1958 zu oft nur Dekoration wie die Kranzjungfrauen bei den Königskämpfen zwischen den Bernern, den Inner- und Nordostschweizern, sind böse geworden (im Schwingen sind die Bösen die Guten). Es war dem Aargauer Nick Alpiger vorbehalten, Christian Stucki im sechsten Gang definitiv vom Thron zu stossen. Und er hätte die Chance gehabt, sodann mit einem Sieg gegen Curdin Orlik den Schlussgang zu erreichen. Es reichte nur zu einem Remis.

Anders als mit allerhöchster Schwingkunst war es ja gar nicht möglich, die stabile Erbmonarchie der Berner nach zwölf Jahren und vier Königen zu beenden. Es reichte noch lange nicht, König Christian Stucki zu entthronen. Kaum war er vom Thron gestossen, stand da mit Matthias Aeschbacher einer auf, um nach der Krone zu greifen. Beinahe so wuchtig, kräftig und böse wie der gestürzte König. Aber nur fast. Joel Wicki, nicht der Kräftigste, nicht der Böseste, aber der Kompletteste, defensiv Beste von allen, hat ihn gebodigt.

Christian Stucki, links, und Nick Alpiger, rechts, im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Christian Stucki musste sich Nick Alpiger (r.) geschlagen geben.Bild: keystone

Joel Wicki ist erst der zweite König der Innerschweizer nach Harry Knüsel. Matthias Aeschbacher wäre der 28. der Berner gewesen.

Der Sieg von Joel Wicki ist keine Überraschung für alle, die das Zeichen am Himmel richtig gedeutet haben. Kurz nach 17 Uhr hat es in Pratteln am Samstag geregnet. Die ersten Regenfälle an einem Eidgenössischen seit 1986. Auch damals gehen am Samstag über Sion Schauer nieder. Am Sonntag scheint dann die Sonne für Harry Knüsel, den ersten König der Innerschweizer. So wie jetzt für Joel Wicki.

Es war nicht nur die Auseinandersetzung zwischen den Innerschweizern und den Bernern. Die Ostschweizer waren auf Augenhöhe. Aber Pratteln hat ihnen keinen König, nicht einmal einen Kronprinzen, aber immerhin einen tragischen Helden beschert: Samuel Giger, der Dominator der Saison, der erklärte Favorit, kommt nach Zug 2019 zum zweiten Mal nicht einmal in die Nähe des Schlussganges. Er ist nun so etwas wie der Geni Hasler der Nordostschweizer: Zum zweiten Mal bei Weitem gut genug, um König zu werden. Aber zum zweiten Mal ist sein Nervenkostüm so zerbrechlich wie ein Plastikspielzeug. Geni Hasler kam immerhin zweimal in den eidgenössischen Schlussgang. Samuel Giger ist ein «Geni Hasler im Westentaschenformat».

CAPTION CORRECTION .Samuel Giger nach seinem ersten Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfestes ESAF in Pratteln, am Samstag, 27. August 2022. KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Der Favorit enttäuschte: Samuel Giger.Bild: keystone

Die Dramen im Sägemehl überstrahlen alles. Vergessen wir bei einer Bilanzierung für einmal die Folklore. Nur dass Francine Jordi so schön gesungen hat und uns Gölä erspart geblieben ist, wollen wir noch einmal sagen. Und auch, weil wir politisch korrekt sind, dass Bundespräsident Ignazio Cassis eine Festansprache gehalten hat, die so klug wie Francine Jordis Gesang schön war. Der Bundespräsident sagte, seine Heimat (das Tessin) habe schon mehrmals das Oberhaupt der Landesregierung (sozusagen den politisch Erstgekrönten) gehabt. Aber noch keinen König.

Bei einer Bilanz muss der Sport im Mittelpunkt stehen. Das Schwingen hat den Ausfall einer ganzen Saison (2020 wegen der Pandemie), ohne Schaden an der Seele zu nehmen, überstanden. Das Schwingen steht vor einer goldenen Ära, vor den besten Jahren seit der offiziellen Einführung der Monarchie, der Verbandsgründung von 1895.

Aber nur dann, wenn die Sägemehl-Ajatollahs standhaft bleiben und an ihrem mehr als hundert Jahre bewährten Regelwerk festhalten. Und modernem Teufelszeug wie der Videotie entsagen, die der Seele des Fussballs so schweren Schaden zufügt. Die Schwinger sind so mannhaft, dass sie Fehlentscheide hinnehmen wie der Bauer das Hagelwetter, die Ärmel hochkrempeln und weitermachen. Wie Joel Wicki. Ein VAR hätte vor drei Jahren im Schlussgang den Sieg von Christian Stucki gegen Joel Wicki nicht anerkannt. Ach, was wäre verloren gegangen, wenn wir nicht König Stucki hätten huldigen können. Und Joel Wickis Triumph von Pratteln wäre nur halb so schön.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des Eidgenössischen 2022
1 / 41
Die besten Bilder des Eidgenössischen 2022
Joel Wicki hat es geschafft! Drei Jahre nach seiner Schlussgang-Niederlage gegen Christian Stucki krönt er sich in Pratteln zum neuer Schwingerkönig. Gegen Matthias Aeschbacher sah er lange wie der sichere Verlierer aus, doch der Innerschweizer konnte drei Minuten vor Schluss entscheidend zurückschlagen.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Laien erklären Schwingen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
28.08.2022 19:44registriert Dezember 2015
Ich habe mich die ganze Zeit gefragt warum die TV Kommentatoren Schweizerdeutsch sprechen, das aber bei allen anderen Sportübertragungen nicht machen? Ich finde das viel sympathischer.
12923
Melden
Zum Kommentar
avatar
SpitaloFatalo
28.08.2022 20:00registriert März 2020
Jedes ESAF, das ich bislang verfolgt habe, hatte seine Sternstunden. Dass der Klaus nun den Superlativ auspackt, überrascht wohl keinen. Macht er leider so häufig (gemeint ist immer), dass es inzwischen nichts mehr aussagt.
10812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Caulfield
28.08.2022 20:41registriert Januar 2016
Zaugg hätte noch erwähnen kömnen, dass Francine Jordi schön gesungen hat und uns Gölä erspart blieb. Das wäre noch wochtig für so ein Eidgenössisches.
10011
Melden
Zum Kommentar
37
Sein Schuss traf mitten ins Schweizer Hockey-Herz – das sagt Pastrnak zu seinem Jubel

Während das Schweizer Team und die Schweizer Fans die Niederlage im WM-Final zuerst verarbeiten müssen, bricht in Tschechien im ganzen Land Jubelstimmung aus.

Zur Story