Sport
Schwingen

Christian Stucki – ein einziger falscher Schritt stürzt den König

Christian Stucki, links, gegen Nick Alpiger, rechts, im sechsten Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfestes ESAF in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Christian Stucki kommt gegen Nick Alpiger nie auf Touren.Bild: keystone

Christian Stucki – ein einziger falscher Schritt stürzt den König

War es das Alter von 37 Jahren? Ein übermächtiger Gegner? Nein, etwas ganz Banales hat die Regierungszeit von Christian Stucki im 6. Gang beendet: ein Schritt zurück im falschen Augenblick. Eine Warnung an alle Titanen – und Gegner der Berner.
28.08.2022, 15:2528.08.2022, 16:07
Folge mir
Mehr «Sport»

Titanen werden in dramatischen Kämpfen gestürzt. Wie beispielsweise Jörg Abderhalden, der König von 1998, 2004 und 2007. Er verliert 2010 in Frauenfeld am Sonntagmoren im 5. Gang gegen den jungen, unbekümmerten, weit über sich hinauswachsenden Berner Kilian Wenger. Der alte König wird vom neuen König besiegt. Von einem, der in der Form seines Lebens unbesiegbar ist. Den an diesem Tag nichts und niemand aufhalten kann. Er wird später nie mehr so gut sein wie 2010 in Frauenfeld.

Schwinger Joerg Abderhalden, unten ringt gegen Kilian Wenger am Eidgenoessischen Schwingfest in Frauenfeld am Sonntag, 22. August 2010. Das Eidgenoessische Schwingfest in Frauenfeld dauert vom 21. bis ...
Wenger besiegt Abderhalden am Eidgenössischen in Frauenfeld.Bild: KEYSTONE

Aber manchmal ist es eine winzige, kaum wahrnehmbare Schwäche, die einem König völlig unerwartet zum Verhängnis werden kann. Natürlich ist Nick Alpiger «böse». Beispielsweise Sieger beim Innerschweizer Teilverbandsfest von 2019. Aber eigentlich keiner, den die «bösen» Berner fürchten. Keiner, dem ein Königs-Sturz zugetraut wird.

Im 6. Gang kann Christian Stucki gegen Nick Alpiger antreten. Psychologisch eher ein Kann als ein Muss. Die Rechnung der Berner: Mit einer Maximalnote kann der König doch noch nach der Krone greifen. Sich in eine gute Ausgangsposition für die Schlussgangqualifikation bringen.

Christian Stucki verliert einen der seltsamsten, mattesten und unspektakulärsten Gänge seiner grandiosen Karriere. Die Niederlage am Samstag gegen Pirmin Reichmuth ist noch ein letztlich verlorenes, aber heroisches Ringen mit einem Titanen. Nun ist es eine bitter enttäuschende Niederlage gegen einen gut zehn Zentimeter kleineren und zwanzig Kilo leichteren Gegner.

Nun spielen Grösse und Gewicht nicht die entscheidende Rolle. Und doch: Dass Christian Stucki von einem Aargauer vom Thron gestossen wird, das hatten sich die Berner nicht träumen lassen.

Diese Niederlage des Königs gibt einen faszinierenden Einblick in die Kunst des eidgenössischen Hosenlupfes. Es geht um ein Detail, das von blossem Auge fast nicht erkennbar ist. Nicht um eine brillante, für den Gegner völlig überraschende Angriffsvariante oder um eine Kombination verschiedener Schwünge oder um einen eiskalt geführten Konter. Es geht nur um einen Schritt.

Christian Stucki, links, und Nick Alpiger, rechts, im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Stucki ist vor dem Kampf gegen Alpiger noch hochkonzentriert. Bild: keystone

Christian Stucki bekommt Nick Alpiger einfach nicht in den Griff. Den gut zehn Jahre jüngeren Gegner kann er nicht zermürben. Der Kampf wird ein mühseliger Knorz und schon scheint es, als ende die ganze, schwingerisch missglückte Übung mit einem Gestellten (Remis). Da erwischt Nick Alpiger, nach erfolgreichem Abwehrkampf, immer noch frisch und hellwach, den König in der Rückwärtsbewegung.

Der Titan, zermürbt, irgendwie frustriert, macht einen Schritt zurück und wird eiskalt erwischt. Es ist dieser Schritt rückwärts, der Christian Stucki zum Verhängnis wird. Ein Titan wie er muss dominieren, ist von seiner Postur, seiner Kraft her zur Dominanz verurteilt. Er darf niemals zurückweichen. Verliert er die Initiative, die Kontrolle, wird er verwundbar.

Der Aargauer Nick Alpiger hat den König aus dem Bernbiet gestürzt. Mit der Maximalnote von 10 Punkten. Auch wenn er die Chance seines Lebens im 7. Gang gegen Curdin Orlik nicht nützen kann (der Gestellte kostet ihn den Schlussgang), hat er Geschichte geschrieben. Die Art und Weise, wie er seine Rolle als Aussenseiter zu einem grandiosen Sieg genützt hat, gehört in jedes Schwinger-Lehrbuch. Aber auch als Warnung für alle Titanen.

Und es ist eben auch eine Warnung an alle Gegner der Berner: Es genügt nicht, den König aus dem Bernbiet zu stürzen. Nun greift mit Matthias Aeschbacher eben ein anderer Berner, einer, der zwei Gänge verloren hat (gegen Pirmin Reichmuth und Joel Wicki), im Schlussgang nach der Krone. Erneut muss er im Hochamt des Schwingens gegen Joel Wicki antreten. Den Verlierer des Schlussganges vor drei Jahren gegen Christian Stucki.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schwingerkönige seit 1961
1 / 24
Alle Schwingerkönige seit 1961
2022 in Pratteln: Joel Wicki.
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Laien erklären Schwingen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Brillanter Beginn und etwas Zittern am Ende – die Schweiz schlägt Ungarn
Die Schweiz startet optimal in die EM. Vorab dank einer starken ersten Halbzeit setzt sich das Team von Trainer Murat Yakin gegen Ungarn 3:1 durch.

Dass dann auch noch Breel Embolo in der Nachspielzeit den erlösenden Treffer zum 3:1 erzielte, war des Kitschigen schon fast zu viel. Sämtliche Spieler auf dem Feld und auf der Ersatzbank rannten nach dessen Heber ins Glück zum Angreifer, dessen Einsatz an der EM aufgrund einer Verletzung und einem Rückschlag vor dem Turnier stark gefährdet war. Embolo war es, der für den goldenen Abschluss eines Spiels sorgte, in dem sich vor allem auch der Schweizer Nationaltrainer auf die Schulter klopfen konnte.

Zur Story