meist klar
DE | FR
53
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schwingen

ESAF: Joel Wicki krönt sich in Pratteln zum neuen Schwingerkönig

Joel Wicki feiert seinen Sieg nach dem Schlussgang gegen Matthias Aeschbacher am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Ein verdienter König – Wicki holt sich in Pratteln sieben Siege bei nur einem Gestellten.Bild: keystone

«Ich kann es nicht fassen» – Wicki krönt sich zum neuen Schwingerkönig

Joel Wicki krönt sich in toller Manier zum zweiten Innerschweizer Schwingerkönig der Geschichte. Der 25-jährige Entlebucher aus Sörenberg gewinnt den Schlussgang des Eidgenössischen Fests in Pratteln gegen den Emmentaler Matthias Aeschbacher.
28.08.2022, 07:0028.08.2022, 21:32

Der Schlussgang hätte auf beide Seiten kippen können, denn auch Aeschbacher hatte gute Momente, in denen er nahe an die Entscheidung kam. In der 13. Minute folgte der entscheidende Angriff. Wicki leerte den Gegner übers Knie ab. Er hatte gegen Aeschbacher bereits schon im 6. Gang gewonnen - dort schneller und deutlicher.

Joel Wicki, als einer der ersten Favoriten nach Samuel Giger gestartet, räumte mit seinem grossartigen Triumph vor über 50'000 Zuschauern in der Arena in Pratteln mit zwei Altlasten auf: mit einer eigenen und mit einer des Innerschweizer Verbands.

Joel Wicki:

«Nein, ich kann es noch nicht fassen. Es ist ein riesiger Kindheitstraum, der in Erfüllung geht. Ich habe das nur geschafft, dank der grossen Unterstützung von einem Super-Team und meiner Familie. Ohne sie hätte ich das nicht hinbekommen.

Aeschbacher brachte mich im Schlussgang mehrmals in Bedrängnis. Ich muss vor ihm den Hut zücken. Es ist immer schwierig, gegen ihn zu schwingen. Heute konnte ich ihn zweimal bezwingen. Am Schluss war es Kopfsache, nicht Körpersache. Im Bauch wollte ich schon aufgeben. Aber ich konnte nicht zulassen, zu verlieren.

Wir werden wohl schon ein bisschen feiern. Aber morgen muss ich wieder auf dem Hof arbeiten. Die Arbeit bedeutet mir viel. Ich weiss, was es braucht, wenn man am Boden ist, wieder aufzustehen. Das ist alles nicht selbstverständlich.»
Joel Wicki, neuer Schwingerkoenig posiert mit dem Siegerstier Magnus vom Schoenenberg beim Festakt am Eidgenoessischen Schwing und Aelplerfest (ESAF), am Sonntag, 28. August 2022, in Pratteln. (KEYSTO ...
Der stolze Schwingerkönig mit Ersatz-Siegermuni «Magnus II»Bild: keystone

Vor drei Jahren in Zug griff Wicki schon nach der Königskrone, bevor er im Schlussgang nach nur gerade 40 Sekunden von Christian Stucki platt ins Sägemehl geworfen wurde. In Pratteln zeigte er nicht nur von A bis X, sondern von A bis Z mit bedingungsloser Offensive einen tollen Wettkampf. Die für ihn unerfreulichen Erlebnisse von vor drei Jahren scheint er bestens verarbeitet zu haben.

Innerschweizer Fluch nach 36 Jahren beendet

Die ganze Innerschweiz wird sich über ihren König freuen, auch für sich selbst. Obwohl sie der mit Abstand grösste der fünf Teilverbände im ESV sind, stellten die Innerschweizer bislang nur einen einzigen Schwingerkönig in der 1895 begonnenen Geschichte der Eidgenössischen Feste. Es war Heinrich «Harry» Knüsel, der 1986 in Sitten im Schlussgang Ernst Schläpfer bodigte.

Mit Joel Wickis Triumph endet auch die Serie von Berner Schwingerkönigen. Seit 2010 brachten nacheinander Kilian Wenger, Matthias Sempach, Matthias Glarner und Christian Stucki den Siegermuni ins Bernbiet. Es ist das erste Mal seit 1983, dass ein Berner Schwinger einen eidgenössischen Schlussgang gegen einen Schwinger aus einem anderen Verband verliert. Damals unterlag Niklaus «Chlöisu» Gasser dem Appenzeller Ernst Schläpfer.

Matthias Aeschbacher:

«Es ist schade! Ich hatte das Gefühl, dass ich den besseren Gang hatte. Aber Wicki ist halt auch schnell und hat eine gute Brücke. Ich habe mein Bestes gegeben und deshalb kann ich mit dem Resultat leben. Jetzt ist halt der Wicki König.»
Joel Wicki, rechts, und Matthias Aeschbacher, links, nach dem Schlussgang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Pratteln, am Sonntag, 28. August 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Aeschbacher gratuliert König Wicki fair zum Titel.Bild: keystone

Joel Wicki ist mit seinen 183 Zentimetern zum Teil deutlich kleiner als die meisten heutigen Topschwinger. Aber er macht dieses Manko mit einer einem grossen Ehrgeiz, einer unbändigen Kraft und einem breiten, muskulösen Oberkörper wett. Er verfügt zudem über ein sehr breites technisches Repertoire. Dies gilt jedoch in der heutigen Zeit für die meisten Schwinger von Wickis Können.

Enttäuschende Nordostschweizer

Der Topfavorit Samuel Giger hätte nach dem für ihn enttäuschend verlaufenen Fest am Schluss noch den Festsieg (und eventuell den Königstitel) erben können, wenn der Schlussgang unentschieden ausgegangen wäre. Aber der Thurgauer liess sich zuletzt vom routinierten Emmentaler Thomas Sempach in einen Gestellten zwingen.

Giger ist also zum zweiten Mal an einem Eidgenössischen gescheitert, zu dem er als Favorit gestartet war. In Pratteln war er nach seinen brillanten letzten zwei Saison sogar der haushohe Favorit. Aber wie in Zug 2019 waren Gigers Chancen schon nach dem 3. Gang praktisch weg. Vor allem die Niederlage gegen den Freiämter Joel Strebel überraschte alle.

CAPTION CORRECTION: CORRECTS ROUND +++ Samuel Giger, links, und Domenic Schneider freuen sich nach dem 7. Gang am Eidgenoessischen Schwing und Aelplerfest (ESAF), am Sonntag, 28. August 2022, in Pratt ...
Gigers Aufholjagd war am Ende für die Katz.Bild: keystone

Nicht besser als Giger schnitten die weitere Nordostschweizer Mitfavoriten ab: Armon Orlik, Werner Schlegel und der Kilchberger Sieger fielen ebenfalls vorzeitig aus der Entscheidung.

Drei Minuten fehlten zum Desaster

Wäre der Schlussgang unentschieden ausgegangen, hätten sich drei andere, unter sich punktgleiche Schwinger (Fabian Staudenmann, Nick Alpiger und Domenic Schneider) an den beiden Schlussgängern vorbeigeschlichen. Es wäre in diesem Fall unmöglich gewesen, einen Schwingerkönig auszurufen. Die Schweiz drei Jahre lang ohne König – es wäre das unverdiente Desaster für das grossartige Fest gewesen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schwingerkönige seit 1961

1 / 24
Alle Schwingerkönige seit 1961
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laien erklären Schwingen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
28.08.2022 17:23registriert Januar 2021
Was isch das für en Schlussgang gsi... B R A V O ! ! !
908
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
28.08.2022 17:41registriert Oktober 2020
Herzliche Gratulation an Wicki zum Königstitel.
Was muss das für ihn für eine Genugtuung sein, nach dem in Zug verlorenen Schlussgang.
In einem der besten Schlussgänge der letzten Jahre ein verdienter König, der den im Schlussgang ebenbürtigen Aeschbacher am ESAF 2x bezwang.
824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cosmopolitikus
28.08.2022 17:25registriert August 2018
Chapeau und Gratulation an Wicki!
Auch wenn es uns Bernern weh tut, ich mag es Wicki gönnen.
816
Melden
Zum Kommentar
53
Der Medaillenspiegel und das komplette Programm der Ski WM 2023 in Frankreich
Schlagen wir die Österreicher? Diese Frage stellen sich alle, die gerade gebannt auf die Alpine-Skiweltmeisterschaft in Frankreich schauen. Hier der Kalender mit allen Rennen und dem Medaillenspiegel.

Marco Odermatt, Corinne Suter und Co. sollen es noch besser machen als 2021 und dieses Jahr den Österreichern zeigen, wie man Ski fährt. In Frankreich winken je 13 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. Damit du dabei den Überblick behältst, haben wir dir hier den Rennkalender in der Übersicht und alle Resultate:

Zur Story