Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugal ehrt CR7

Prophet Sepp Blatter hatte recht: Jetzt ist Cristiano Ronaldo tatsächlich Offizier

Es ist noch nicht lange her, als der FIFA-Präsident höchstpersönlich Cristiano Ronaldo als Offizier verspottete. Portugals Präsident sieht das genau gleich. Doch dieses Mal freut sich CR7 darüber.

Cristiano Ronaldo ist mit einem der wichtigsten Orden seines Heimatlandes ausgezeichnet worden. Portugals Präsident Anibal Cavaco Silva ehrte den Stürmer von Real Madrid in Lissabon mit dem Rang des «Grossen Offiziers» im Orden des Infanten Dom Henrique.

Ronaldo, vor kurzem erst zum zweiten Mal nach 2008 als Weltfussballer ausgezeichnet, zeigte sich bei der Feierlichkeit im Präsidentenpalast «sehr stolz». Mit dem 1960 kreierten Orden wurden in Portugal bereits zwei Fussball-Trainer, José Mourinho und der Brasilianer Luiz Felipe Scolari, geehrt.

Der Faux-pas des Präsidenten

Sepp Blatters Versuch als Komiker ging in die Hose. Video: Youtube/OxfordUnion

Ende Oktober 2013 hatte FIFA-Präsident Sepp Blatter sich den Ärger des portugiesischen Superstars zugezogen, als er ihn bei einem Vortrag parodierte. «Ronaldo ist ein Kommandant auf dem Feld», sagte Blatter, der sich bei dieser Äusserung erhob und einen Offizier imitierte.

«Er ist das andere Gesicht das Fussballs. Der eine gibt auf jeden Fall mehr Geld für seine Haare aus als der andere.» Gefragt wurde Blatter, ob er Lionel Messi besser finde oder Cristiano Ronaldo. «Ich mag beide, aber ich bevorzuge Messi.» (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ajax zelebriert den neuen totalen Fussball und haut Juventus raus – Barça locker weiter

Die Halbfinals der Champions League finden zum ersten Mal seit 2010 ohne Cristiano Ronaldo statt. Der Portugiese scheiterte mit Juventus Turin im Viertelfinal durch ein 1:2 im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam. Barcelona hatte gegen Manchester United keine Mühe (3:0).

Den entscheidenden Nackenschlag musste Juventus in der 67. Minute hinnehmen. Nach einem Corner köpfelte Ajax' 19-jähriger Captain Matthijs de Ligt zum 2:1 für die Gäste aus Amsterdam ein, die nach Real Madrid ein zweites Schwergewicht aus dem Wettbewerb bugsierten. Juventus hätte dadurch zwei Treffer benötigt, um doch noch weiterzukommen. In der Folge stand Ajax dem dritten Treffer aber näher. Auch deshalb war der zweite Coup der jungen Niederländer nach jenem im Achtelfinal gegen Real …

Artikel lesen
Link zum Artikel