DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugal ehrt CR7

Prophet Sepp Blatter hatte recht: Jetzt ist Cristiano Ronaldo tatsächlich Offizier

Es ist noch nicht lange her, als der FIFA-Präsident höchstpersönlich Cristiano Ronaldo als Offizier verspottete. Portugals Präsident sieht das genau gleich. Doch dieses Mal freut sich CR7 darüber.



Cristiano Ronaldo ist mit einem der wichtigsten Orden seines Heimatlandes ausgezeichnet worden. Portugals Präsident Anibal Cavaco Silva ehrte den Stürmer von Real Madrid in Lissabon mit dem Rang des «Grossen Offiziers» im Orden des Infanten Dom Henrique.

Ronaldo, vor kurzem erst zum zweiten Mal nach 2008 als Weltfussballer ausgezeichnet, zeigte sich bei der Feierlichkeit im Präsidentenpalast «sehr stolz». Mit dem 1960 kreierten Orden wurden in Portugal bereits zwei Fussball-Trainer, José Mourinho und der Brasilianer Luiz Felipe Scolari, geehrt.

Der Faux-pas des Präsidenten

Sepp Blatters Versuch als Komiker ging in die Hose. Video: Youtube/OxfordUnion

Ende Oktober 2013 hatte FIFA-Präsident Sepp Blatter sich den Ärger des portugiesischen Superstars zugezogen, als er ihn bei einem Vortrag parodierte. «Ronaldo ist ein Kommandant auf dem Feld», sagte Blatter, der sich bei dieser Äusserung erhob und einen Offizier imitierte.

«Er ist das andere Gesicht das Fussballs. Der eine gibt auf jeden Fall mehr Geld für seine Haare aus als der andere.» Gefragt wurde Blatter, ob er Lionel Messi besser finde oder Cristiano Ronaldo. «Ich mag beide, aber ich bevorzuge Messi.» (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel