DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Balotelli wurde in Verona rassistisch beleidigt.
Mario Balotelli wurde in Verona rassistisch beleidigt.Bild: EPA

Nächster Rassismus-Eklat in Italien – Balotelli hält die Affenlaute nicht mehr aus

03.11.2019, 19:37

In der italienischen Serie A ist es zum nächsten rassistischen Vorfall gekommen. Das Opfer diesmal: Mario Balotelli. Der italienische Stürmer von Brescia wurde beim Gastspiel bei Hellas Verona von Zuschauern ausgebuht, beleidigt und mit Affenlauten eingedeckt.

Balotelli nahm den Ball während des Spiels in die Hand und kickte ihn frustriert in Richtung Kurve. Anschliessend zog er das Trikot aus und lief vom Platz. Mitspieler und Gegner konnten Balotelli in der Folge allerdings zum Weiterspielen überreden. Das Spiel war für rund zehn Minuten unterbrochen. Was dann kam, klingt wie ein schlechter Witz: Balotelli sah wegen seines «unsportlichen Verhaltens» noch die gelbe Karte.

«Ich habe keine Angst zu sagen, dass es heute keine rassistischen Gesänge gab»
Hellas-Trainer Ivan Juric nach der Partie

Balotelli verlor mit Brescia in Verona letztlich 1:2, sein sehenswertes Weitschusstor direkt vor der Hellas-Kurve kurz vor Schluss blieb ein Muster ohne Werte.

Das Tor von Balotelli.Video: streamable

Nach der Partie sorgte Hellas-Trainer Ivan Juric für Aufsehen, indem er abstritt, dass es sich um rassistische Vorfälle gehandelt haben soll. So sagte er zu «Sky Sport Italia»: «Ich habe keine Angst zu sagen, dass es heute keine rassistischen Gesänge gab. Sie haben einen grossen Spieler verspottet, aber da war sonst nichts. Nichts.»

Hellas-Trainer Ivan Juric will von Rassismus nichts wissen.
Hellas-Trainer Ivan Juric will von Rassismus nichts wissen.Bild: EPA

Der Kroate präzisierte gar noch: «Ihr könnt ihn selbst fragen, da war nichts. Ich bin angewidert von Rassismus und ich bin der erste, der es verurteilt, aber da war nichts. Sie haben ihn verhöhnt mit sarkastischen Gesängen, aber sie waren nicht rassistisch. Alles andere ist eine Lüge.»

Es sei absolut unakzeptabel, rassistische Vorfälle im Jahr 2019 zu sehen und er verurteile alle Fans, die so etwas tun. Aber heute sei dies nicht der Fall gewesen, erklärte Juric. «Sie haben nur ‹Mario› gerufen – auf eine sarkatische Weise. Dass er den Ball auf die Tribüne gekickt hat, ist sein Problem.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

1 / 12
Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz
quelle: ap/ap / jens meyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
03.11.2019 17:30registriert April 2016
Schade haben nicht beide Mannschaften geschlossen den Platz verlassen.

Ekelhafte Hinterwäldler auf der Tribüne!
82434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Timiböög
03.11.2019 17:28registriert November 2016
Lösung: UEFA muss alle italienische Clubs für europäische Turniere sperren, bis die italienische Liga eingreift.
72377
Melden
Zum Kommentar
avatar
Imfall
03.11.2019 17:28registriert März 2016
Hauptsache bei der Gotteslästerung wird hart durchgegriffen 🤯🤦‍♂️
62028
Melden
Zum Kommentar
62
Neymar und PSG – das steckt hinter dem möglichen Abschied aus Paris

Neben der Dreiecksbeziehung von Robert Lewandowski, Bayern München und dem FC Barcelona bahnt sich ein weiteres Transfer-Sommerdrama an. Paris Saint-Germain plant die Zukunft offenbar ohne den brasilianischen Superstar Neymar und bietet diesen bei Europas Topklubs an. Was wir bislang darüber wissen.

Zur Story