Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sport geht auch in Zeiten des Coronavirus. Man muss sich nur zu helfen wissen. Bild: screenshot twitter

Auf Sport-Entzug in der Quarantäne? Keine Angst, es gibt Alternativen



Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt fest im Griff – auch die Sportwelt. Die wichtigsten Fussball-Ligen der Welt pausieren. Eishockey wird derzeit nur noch in Russland gespielt – und wohl auch nicht mehr lange. Tennisturniere gibt es in den nächsten Wochen auch keine.

Doch nicht nur der Sofasportler ist betroffen. Auch Sport-Enthusiasten, die sich lieber selbst «quälen», als anderen dabei zuzuschauen, sind eingeschränkt. Fitnesszentren haben in der Schweiz genauso zu wie die meisten Turnhallen oder Hallenbäder. Doch keine Sorge: Das Internet bietet Ideen für Alternativen.

Wie wäre es mit einer Runde Tennis mit dem Nachbarn? Der Sicherheitsabstand wird dabei natürlich eingehalten!

Wer lieber ein Hindernis dazwischen hat, dem sei auch gedient.

Wer braucht schon Hallenbäder und lange Velostrecken für einen Triathlon?

Falls du einen Garten oder Sandkasten hast: Murmelrennen sind der neuste Hit!

Hast du Lust auf eine Runde Curling?

Kein Laufband? Kein Problem!

Was immer geht: Eine Runde Schere, Stein, Papier. Aber aus Sicherheitsgründen lieber mit dir selbst.

Fitnessuntericht geht offensichtlich auch vom Dach aus ...

Oder wenn du lieber Fan bleibst: Warum nicht einfach mal gemeinsam mit ein paar Freunden deinem Idol huldigen?

Und sonst einfach schauen, dass du bereit bist, wenn es weitergeht mit dem Profisport ...

Falls du keinen Ball hast, tut es auch eine Rolle Klopapier. Das hast du jetzt ja sicher im Überfluss.

Auch immer gut: Eine klassische Runde Ping-Pong-Golf in der Wohnung.

Zu guter Letzt: Auch Denksport ist Sport! Lust auf eine Runde Tic-Tac-Toe mit einer Schildkröte?

Geht auch mit Katzen. Die sind aber schlechtere Verlierer ...

(abu)

Coronavirus: Was du wissen musst

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt, was jetzt angesagt ist

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schweiz isoliert sich für die Älteren – und diese «nehmen es zu wenig ernst»

Mit viel Nachdruck appellierte der Bundesrat an die Menschen ab 65 Jahren, Kontakte zu meiden und zu Hause zu bleiben. Ein Blick auf die Strassen zeigt: Noch immer sind sie unterwegs. Die Pro Senectute arbeitet mit Hochdruck daran, das Bewusstsein zu verschärfen.

Ein Blick in die Kommentarspalten verschiedenster Artikel von watson zeigt: Viele Leser sind verärgert über die Senioren, die sie auf den Strassen, in den Lebensmittelläden oder in den Zügen gesichtet haben.

>>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Auch Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), betonte in einem Interview mit Radio SRF nochmal die Dringlichkeit. «Es muss sich jetzt etwas ändern. Die älteren Menschen müssen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel