Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland players celebrate after defeating Honduras, 3-0, during the group E World Cup soccer match between Honduras and Switzerland at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Die Schweizer Spieler feiern den Achtelfinal-Einzug. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Die Taktikanalyse

Erst stürmisch, dann clever, zum Schluss etwas glücklich – und jetzt gegen Argentinien?

Die Nati verdient sich den Achtelfinal-Einzug mit starkem Konterfussball beim 3:0 gegen Honduras. Der Schachzug, Xherdan Shaqiri in der Mitte aufzustellen, ging auf. Auch gegen Lionel Messi und Co. liegt eine Sensation drin.

Tobias Escher, spielverlagerung.de

Geschichte wiederholt sich zum Glück nicht immer. Beim 3:0­-Erfolg ist der Schweiz nicht nur der Achtelfinal­-Einzug geglückt, sie konnte auch die Schmach aus dem Jahr 2010 wettmachen. Damals bissen sich offensiv ideenlose Schweizer an den zwei Viererketten der Honduraner fest und schieden überraschend aus dem WM-­Turnier aus.

Switzerland's Alex Frei reacts at the end of the World Cup group H soccer match between Switzerland and Honduras at Free State Stadium in Bloemfontein, South Africa, Friday, June 25, 2010. The match ended 0-0 and both teams are out of the competition.  (AP Photo/Bernat Armangue)

Frust 2010: Für Alex Frei und Co. geht es nach dem Honduras-Spiel nach Hause. Bild: AP

Stürmisches Pressing

In dieser Partie hatten die Schweizer einen besseren Plan, wie sie an der Defensive der Honduraner vorbeikommen können. In den Anfangsminuten störten sie früh und spielten ein hohes Pressing. Dabei rückten die Aussenstürmer und auch die Doppelsechs Behrami-Inler weit vor. Shaqiri und Angreifer Drmic liefen in vorderster Linie die Verteidiger an, während dahinter die Passwege zum Mittelfeld versperrt wurden.

Die Schweizer Abwehr rückte dabei nicht so weit auf, wie man es von einem derart hohen Pressing gewohnt ist, was aber in diesem Fall sogar die passende Strategie war. So konnten die Verteidiger nämlich die langen Bälle abfangen, welche die einzige Option der spielerisch limitierten Honduraner waren, um sich aus dem Schweizer Pressing zu befreien.

Honduras' Boniek Garcia, center, fights for the ball with Switzerland's Goekhan Inler, left, and Valon Behrami, right, during the group E World Cup soccer match between Honduras and Switzerland at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (AP Photo/Dolores Ochoa)

Aufsässige Schweizer Mittelfeldspieler: Captain Gökhan Inler (links) und Valon Behrami. Bild: Dolores Ochoa/AP/KEYSTONE

Schnelles Umschaltspiel

Nach Ballgewinnen suchten die Schweizer Angreifer sehr schnörkellos den Weg zum gegnerischen Tor. Die neue Schweizer Direktheit hatte auch mit einer taktischen Umstellung zu tun, die Ottmar Hitzfeld vorgenommen hatte: Xherdan Shaqiri begann als Zehner, Granit Xhaka rückte dafür auf die rechte Seite.

Shaqiri bot sich klug im Zehnerraum an und fand Lücken, die Honduras' aufrückende Mittelfeldspieler hinterliessen. Zusammen mit Stürmer Drmic bildete er ein starkes Sturmduo. Beide schufen sich gegenseitig Räume und kombinierten stark miteinander. So konnte die Schweiz früh das 1:0 feiern – dank einer starken Positionierung Shaqiris, welche dieser mit einem Fernschuss in den Winkel krönte.

Honduras muss das Spiel machen

Nach der frühen Führung gaben die Schweizer ihr hohes Pressing zugunsten einer defensiveren Strategie auf. Sie zogen sich nun in einer 4-4-­1-­1-­Formation weit zurück und überliessen den Honduranern den Spielaufbau. Dabei wichen sie früh zurück, sobald Honduras den Ball ins Mittelfeld spielte. Die Marschroute war klar: Keine langen Bälle der Honduraner hinter die Abwehr zulassen.

Schweiz Honduras Spielverlagerung Defensive

Die Schweiz zog sich im 4-­4-­1-­1 zurück und überliess Honduras das Spiel.

In der folgenden halben Stunde war zu bestaunen, warum Honduras nicht zu den Grossen der Fussballzunft zählt: Die Angriffe der Mittelamerikaner waren spielerisch wenig gehaltvoll. Der Sechser Claros machte aus der Tiefe das Spiel, ihm fiel jedoch auch nicht viel ein, ausser den Ball auf die Flügel zu passen. Dabei spielten die Honduraner die meisten ihrer Angriffe über die rechte Seite; hier agierte Rechtsverteidiger Beckeles höher als Garcia auf der anderen Seite.

Allerdings stand die linke Schweizer Defensivseite sehr stabil, zumal die Honduraner ihre Angriffe extrem statisch vortrugen. Immer wieder rückten die Aussenstürmer ein, ab und an bewegten sich die Stürmer nach aussen – zu wenig Bewegungsspiel, um die stabil stehenden Viererketten der Schweizer zu fordern.

epa04281689 Honduras's Jorge Claros (L) and Switzerland's Ricardo Rodriguez (R) vie for the ball during the FIFA World Cup 2014 group E preliminary round match between Honduras and Switzerland at the Arena Amazonia in Manaus, Brazil, 25 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/JEON HEON-KYUN   EDITORIAL USE ONLY

Linksverteidiger Ricardo Rodriguez zeigte eine erneut starke Partie. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Inlers Präzision ein grosses Plus

So hatte die Nati zeitweise nur 30 % Ballbesitz, aber die besseren Möglichkeiten. Shaqiri und Drmic postierten sich klug hinter den aufrückenden honduranischen Spieler, sodass die Schweizer stets Anspielstationen nach Ballgewinnen hatten.

Durch den Rechtsfokus der Honduraner konnten die Schweizer nach Ballgewinnen ihren halblinken Sechser Inler suchen. Seine präzisen und klugen Pässe gaben dem Konterspiel die nötige Genauigkeit. Eine Kombination über Inler, Drmic und Shaqiri führte zum 2:0.

Schweiz Honduras Spielverlagerung 2:0

Die Schweiz gewann auf der eigenen linken Seite den Ball, die enge Staffelung auf der Seite ist in der Grafik noch schön zu erkennen. Inler bekam den Ball und leitete ihn direkt weiter – Drmic schlich sich klug hinter dem gegnerischen Mittelfeldspieler davon, Shaqiri startete direkt in die Tiefe.

Die Schweizer Schwachstelle liegt rechts

Nach der Pause zeigte sich jedoch, dass die extrem passive Spielweise der Schweizer auch Schwachstellen hat. Mit der Einwechslung von Linksaussen Chavez wurde das Spiel von Honduras linkslastiger. Er positionierte sich öfter in der Breite und rückte nicht so früh ein wie sein Vorgänger Espinoza. Plötzlich mussten die Schweizer Flügelattacken über die eigene rechte Seite verteidigen – und es zeigte sich, dass dies nicht ihre Stärke ist.

Das Zusammenspiel zwischen Xhaka und Lichtsteiner funktionierte nicht immer bestens. Mal rückten beide heraus und liessen so die Schnittstelle zu den zentralen Spielern offen, was Honduras mit direkten diagonalen Pässen in den Sechzehner bestrafte. In anderen Situationen postierte sich Xhaka zu zentral, wodurch Lichtsteiner alleine gegen zwei gegnerische Flügelspieler verteidigen musste. So flog plötzlich Flanke um Flanke in den Schweizer Strafraum. Dass Honduras in einer starken Sturm-­und-Drang-Phase keinen Treffer erzielte, lag hauptsächlich am starken Schlussmann Benaglio.

Schweiz Honduras Spielverlagerung Torchance

Chance in der Schlussphase für Honduras: Die Schnittstelle ist offen, Lang und Lichtsteiner stehen zu breit. Solche Szenen gab es bereits zuvor, als Xhaka noch auf der Linksaussenposition spielte.

Chancen gegen Argentinien?

Die Schweizer konnten sich weiterhin auf ihr starkes Konterspiel verlassen. Honduras agierte immer offensiver, am Ende sicherten nur noch die Verteidiger die eigenen Angriffe ab; ein gefundenes Fressen für Shaqiri und Drmic. Nachdem Drmic den dritten Treffer von Shaqiri auflegte (71.), gaben die müden Honduraner etwas nach.

Stürmisch, clever, aber auch etwas glücklich: Die Schweizer haben sich den Achtelfinal­-Einzug verdient. Ob sie mit einem starken Konterfussball auch die Argentinier in Bedrängnis bringen können? Für die Nati spricht, dass Argentinien einen hohen Fokus auf Angriffe über die eigene rechte Seite legt. Hierhin bewegt sich Superstar Lionel Messi immer wieder. Die defensiven Probleme der rechten Schweizer Seite kämen hier nicht so sehr zum Tragen.

Dennoch: Defensiv muss die Schweiz nach der schwächeren zweiten Halbzeit eine Schippe drauflegen. Das Konterspiel um die starken und beweglichen Shaqiri und Drmic lässt aber auf eine Sensation hoffen.

MANAUS, BRAZIL - JUNE 25: Juan Carlos Garcia of Honduras controls the ball as Granit Xhaka and Stephan Lichtsteiner of Switzerland give chase during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group E match between Honduras and Switzerland at Arena Amazonia on June 25, 2014 in Manaus, Brazil.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Granit Xhaka (links) und Stephan Lichtsteiner: Zu oft stimmte die Abstimmung zwischen den beiden nicht. Bild: Getty Images South America

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratisbier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live in- und outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Eintracht Frankfurt ist nach leichten Startschwierigkeiten gerade so richtig im Schuss. Die Mannschaft von YB-Meistercoach Adi Hütter hat seit acht Spielen nicht verloren, ausser einem Unentschieden jedes Spiel gewonnen.

So auch gestern in der Europa League. Die Eintracht hat sich mit dem 3:2-Sieg gegen Apollon Limassol souverän und verlustpunktlos für die K.-o.-Phase qualifiziert. 

Besser geht also nicht. Könnte man denken. Denn einer toppt das Ganze noch: Frankfurts Aussenverteidiger Danny …

Artikel lesen
Link to Article