DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach einem Jahr Ausleihe

Admir Mehmedi bleibt in Freiburg – Bundesligist nimmt Kaufoption wahr

26.05.2014, 11:1226.05.2014, 11:26
Mehmedi fühlt sich beim SC Freiburg wohl.
Mehmedi fühlt sich beim SC Freiburg wohl.
Bild: EPA/DPA

Der Schweizer Internationale Admir Mehmedi bleibt beim SC Freiburg. Der Bundesligist hat nach einem Jahr Ausleihe von Dynamo Kiew die Kaufoption wahrgenommen, wie der Verein auf seiner Homepage schreibt. «Die feste Verpflichtung von Admir ist ein wichtiger Eckpfeiler für die Kaderplanung der kommenden Saison», so Sportdirektor Klemens Hartenbach.

Mehmedi bereitet sich gerade mit der Nati in Weggis auf die WM in Brasilien vor. Zum neuen Vertrag sagt der 23-Jährige: «Ich bin sehr froh, weiter in Freiburg zu spielen. Der Verein hat mir viel Vertrauen entgegengebracht und ich habe dieses Vertrauen auch zurückzahlen können. Für mich und den Sportclub wird es gut sein, dass die Zusammenarbeit weitergeht.» Mehmedi schoss in der abgelaufenen Spielzeit zwölf Tore in 32 Einsätzen. (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel