DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald ein Schweizer Königlicher?

Real Madrid soll ein Angebot für Ricardo Rodriguez vorbereiten



epa04190044 Stuttgart's Ibrahima Traore (L) and Wolfsburg's Ricardo Rodriguez (R) vie for the ball during the Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and VfL Wolfsburg at Mercedes-Benz Arena in Stuttgart, Germany, 03 May 2014. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/BERND WEISSBROD

Ricardo Rodriguez scheint im Spiel gegen den VfB überzeugt zu haben. Bild: EPA/dpa

Der Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez wurde in dieser Saison immer wieder mit europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. Auch der Name Real Madrid fiel dabei. Gemäss der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung» soll jetzt wirklich Bewegung in den möglichen Wechsel des 21-Jährigen kommen und die Königlichen sollen ein Angebot vorbereiten. Carlo Ancelotti habe den Linksverteidiger im Spiel gegen den VfB Stuttgart beobachten lassen. 

Rodriguez überzeugt derzeit bei den Wölfen. In 33 Partien erzielte er fünf Tore und spielte den letzten Pass für acht Treffer. «Tuttomercatoweb» will allerdings erfahren haben, dass die Zukunft des Schweizers erst nach der WM geregelt werde. Sein Marktwert beträgt derzeit rund 20 Millionen Euro. Rodriguez wäre der erste Schweizer bei Real Madrid. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel