Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solosieg und «Maglia Rosa» für Carapaz +++ Hamilton holt Pole in Monaco

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Etappensieg und Leadertrikot für Richard Carapaz

Die 14. Etappe des Giro d'Italia wird zum Triumph für Richard Carapaz aus Ecuador. Der 25-jährige gewinnt die Bergetappe in Courmayeur solo und holt sich auch gleich das Leadertrikot.

Carapaz, der für das spanische Team Movistar fährt, führt nach dem 131 Kilometer langen Teilstück mit fünf teilweise schwierigen Anstiegen in der Gesamtwertung neu vor dem Slowenen Primoz Roglic und dem Italiener Vincenzo Nibali.

Roglics Landsmann Jan Polanc, der bisherige Träger der «Maglia Rosa», konnte auf dem schwierigen Parcours wie erwartet nicht mit den Besten mithalten. (abu/sda)

Hamilton wieder einmal vor Bottas

Lewis Hamilton im Mercedes sichert sich für den Grand Prix von Monaco die Pole-Position. Der Weltmeister entscheidet das interne Duell gegen Valtteri Bottas wieder einmal für sich.

Hinter dem überlegenen Mercedes-Duo, das zu Ehren des verstorbenen Niki Lauda mit einem roten Sicherheitsbügel über dem Cockpit antrat, sicherte sich Max Verstappen im Red Bull Platz 3 in der Startkolonne. Neben dem Niederländer, der schon fast eine halbe Sekunde auf Hamilton einbüsste, wird Sebastian Vettel im Ferrari stehen. Vettels Teamkollege Charles Leclerc blieb schon nach dem ersten Teil des Qualifyings auf der Strecke. Die Verantwortlichen hatten es nicht für nötig gehalten, den Monegassen in der Schlussphase der 18 Minuten dauernden ersten Tranche noch einmal auf die Strecke zu schicken.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo waren in der Schlussphase des Qualifyings nicht mehr dabei. Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi werden den Klassiker am Sonntag aus den Positionen 14 beziehungsweise 15 in Angriff nehmen müssen. (abu/sda)

epa07599178 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP in action during the third practice session of the Formula One Grand Prix of Monaco at the Monte Carlo circuit in Monaco, 25 May 2019. The 2019 Formula One Grand Prix of Monaco will take place on 26 May 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Bild: EPA/EPA

Platz 2 für Buemi in Berlin

Sébastien Buemi scheint rechtzeitig zum Gastspiel der Formel E am 22. Juni in Bern in Form zu kommen. Der Romand schafft es beim 10. Lauf in Berlin als Zweiter erstmals in dieser Saison aufs Podest.

Buemi konnte am Ort, wo er vor zwei Jahren seinen bislang letzten E-Prix gewonnen hatte, für einmal die gute Ausgangslage nutzen, nachdem er zuvor in dieser Saison im Nissan schon mehrfach Pech bekundet hatte.

Der aus der Pole-Position gestartete Schweizer fiel zwischenzeitlich zwar in den 3. Rang zurück, hielt das Tempo auf der Strecke am stillgelegten Flughafen Tempelhof aber bis zum Schluss hoch. In der letzten Runde verteidigte er sich erfolgreich gegen den amtierenden Champion Jean-Eric Vergne und wurde Zweiter. Den Sieg schnappte sich der Brasilianer Lucas di Grassi, der nun wie Vergne zwei Saisonsiege vorweisen kann. (abu/sda)

epa07598775 Swiss Formula E driver Sebastien Buemi of the Nissan e.dams in action during the Formula E Berlin E-Prix 2019 at the Tempelhof airport, in Berlin, Germany, 25 May 2019. The Berlin ePrix is an annual race of the single-seater, electrically-powered Formula E championship.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA/EPA

Kyrgios spielt nicht bei Roland Garros

Das am Sonntag beginnende French Open muss auf einen Spieler mit Strahlkraft verzichten. Reizfigur Nick Kyrgios hat für das Sandplatz-Grand-Slam Forfait geben müssen. Als Grund gibt der Australier eine nicht genauer definierte Krankheit an. (abu)

epa07569558 Nick Kyrgios of Australia in action against Daniil Medvedev of Russia during their men's singles first round match at the Italian Open tennis tournament in Rome, Italy, 14 May 2019.  EPA/ETTORE FERRARI

Bild: EPA/ANSA

Hadergjonaj künftig für den Kosovo

Florent Hadergjonaj wird künftig für das Nationalteam des Kosovo auflaufen. Dies verkündet der Verteidiger, der zuletzt für den Premier-League-Absteiger Huddersfield Town gespielt hat, auf den sozialen Medien. Der 24-jährige Doppelbürger erhielt kürzlich den kosovarischen Pass. Das Debüt für die Mannschaft von Trainer Bernard Challandes dürfte er am 7. Juni in der EM-Qualifikation gegen Montenegro geben.

Für das Schweizer Nationalteam bestritt Hadergjonaj im Juni 2017 bei einem Testspiel gegen Weissrussland einen Teileinsatz. Der Nationenwechsel ist möglich, weil es sich dabei nicht um ein Pflichtspiel gehandelt hat. Zuvor hatte der ehemalige Spieler der Young Boys und von Ingolstadt die Schweizer Nachwuchs-Auswahlen durchlaufen. Hadergjonaj gab zudem bekannt, dass er Huddersfield Town nach dem Abstieg verlassen werde. (pre/sda)

Switzerland's Florent Hadergjonaj, left, fights for the ball with England's Jordon Ibe during the UEFA U21 Euro qualifier soccer match between Switzerland and England at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, March 26, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Hockey-WM 2023 bis 2025 vergeben

Am IIHF-Kongress in Bratislava wurden die Weltmeisterschaften von 2023 bis 2025 vergeben. In vier Jahren findet das Turnier in St. Petersburg statt. Die zweitgrösste Stadt Russlands ist zum dritten Mal nach 2000 und 2016 Austragungsort der WM. Dafür wird die grösste Eishockey-Arena der Welt gebaut. Die Kapazität beträgt je nach Bedarf 21'500 bis 23'000 Zuschauer. Das zweite Stadion ist jenes, das für die WM 2000 errichtet wurde, und bietet 12'300 Zuschauern Platz.

2024 kommen wie 2015 Prag und Ostrava zum Handkuss. Vor neun Jahren wurde die WM-Rekordmarke von 741'690 Zuschauern erreicht. In Prag findet bereits zum elften Mal eine Eishockey-WM statt. 2025 erhielten Schweden und Dänemark den Zuschlag. Im kommenden Jahr ist die Schweiz mit Zürich und Lausanne WM-Gastgeber. 2021 steigt das Turnier in Weissrussland (Minsk) und Lettland (Riga), 2022 in Finnland (Tampere und Helsinki). (pre/sda)

epa06711559 A general view on the Arena before the IIHF World Championship Group B match between Germany and Denmark in Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 04 May 2018.  EPA/HENNING BAGGER  DENMARK OUT

Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Laaksonen scheitert in der letzten Runde

Henri Laaksonen (ATP 104) wird auch in diesem Jahr nicht am French Open in Paris teilnehmen. Der 27-jährige Schaffhauser verpasste in der Qualifikation den Sprung in Hauptfeld. Die Schweizer Nummer 3 verlor in der 3. und letzten Runde gegen den in der Weltrangliste um 45 Plätze schlechter klassierten Schweden Mikael Ymer 1:6, 6:2, 2:6.

Laaksonen muss damit weiter auf seine Premiere am Grand-Slam-Turnier auf Sand warten. Bislang nahm der Schweizer mit finnischen Wurzeln dreimal an einem Major-Turnier teil: 2017 in Wimbledon und am US Open sowie zu Beginn dieses Jahres am Australian Open. Die erste Runde überstand er jedoch nur in Melbourne. (pre/sda)

Bild

bild: freshfocus

Wenger will in den Fussball zurück

Der frühere Langzeitcoach von Arsenal, Arsène Wenger, will bald wieder einen Job im Fussball übernehmen. «Fussball ist immer noch meine Leidenschaft. Ich werde bald zurückkehren – aber ich kann euch nicht sagen, ich welcher Funktion», sagte der 69-Jährige der BBC.

«Ich vermisse den Wettkampf und ich vermisse Arsenal, weil ich mein Herzblut da reingesteckt habe.» Wenger gewann in seiner Amtszeit bei den Londonern zwischen 1996 und 2018 drei Meisterschaften in der Premier League und sieben Mal den FA Cup. (pre/sda)

epa06698512 Arsenal manager Arsene Wenger ahead of his team's UEFA Europa League semi-final match with Atletico Madrid at the Emirates Stadium in London, Britain, 26 April 2018 (issued 28 April 2018). 
Outgoing Arsenal boss Arsene Wenger has reportedly been given the chance to become the highest-paid manager in the world by managing in the Chinese Super League.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA/EPA

Laver Cup wird in die ATP-Tour integriert

Der von Roger Federer initiierte Laver Cup wird noch in diesem Jahr in die ATP-Tour integriert. Punkte für die Weltranglisten gibt es zwar nach wie vor keine, doch das Turnier zwischen Europa und dem Rest der Welt profitiert ab der Austragung in diesem September in Genf von allen ATP-Diensten, inklusive Marketing und Social Media sowie Schiedsrichtern und Physios.

Das Preisgeld bleibt gleich: 250'000 Dollar Prämie für jeden Spieler des Siegerteams plus eine nach Weltranglisten-Position definierte, nicht kommunizierte Antrittsgage für alle. «Da ich meinem Karriere-Ende immer näher komme, ist es wunderbar zu wissen, dass der Laver Cup ein Teil der Tour sein wird, der ich mehr als zwanzig Jahre meines Lebens gewidmet habe», sagt der «Maestro» in einer Mitteilung. (pre)

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würde es aussehen, wenn Fussballer im Büro arbeiten würden:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel