Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07637373 Rafael Nadal of Spain poses with the trophy after winning the men’s final match against Dominic Thiem of Austria during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 09 June 2019. Nadal won the French Open title 12th times.  EPA/JULIEN DE ROSA

Zum 12. Mal darf Nadal die Coupe des Mousquetaires stemmen. Bild: EPA/EPA

«Es ist unglaublich, unerklärbar!» – Nadal gewinnt zum 12. Mal Roland Garros

Rafael Nadal hat zum zwölften Mal das French Open gewonnen. Der 32-jährige Spanier setzte sich im Final gegen den Österreicher Dominic Thiem 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 durch und steht nun bei 18 Major-Titeln.



So nahe ist Nadal dem Grand-Slam-Rekord von Roger Federer noch nie gekommen. Der 33-Jährige liegt nur noch zwei Titel hinter dem fast fünf Jahre älteren Schweizer. Zwei Drittel seiner Majors hat Nadal in Paris gewonnen, wo er seit seiner ersten Teilnahme fast unantastbar ist. Nur Robin Söderling und Novak Djokovic haben ihn in Roland Garros bezwungen. Der Versuch von Thiem, sich in diesen exklusiven Kreis zu spielen, scheiterte am Sonntagnachmittag - trotz einer hervorragenden Leistung.

Der Matchball im Video:

Der 25-Jährige bekundete in seinem zweiten French-Open-Final in Serie keine Startschwierigkeiten. Fast eine Stunde lang lieferte er sich mit Nadal eine Duell von phänomenaler Intensität und voller langer, umstrittener Ballwechsel. Das 6:3, das dank drei gewonnenen Games zum Ende hin, zustande kam, drückt in keiner Weise aus, wie umkämpft der Satz war. Thiem blieb auf Augenhöhe mit Nadal und schaffte im zweiten Satz im zwölften Game das einzige Break. Zuvor war ihm in diesem Umgang als Returnspieler nur ein Punkt gelungen.

Die Antwort von Nadal liess nicht auf sich warten. Der Mallorquiner erhöhte das Tempo, und Thiem machte einige Fehler mehr. 16 der 17 ersten Punkte im dritten Satz gingen an Nadal, der seine wieder gefundene Aggressivität im Spiel bis zum Ende beibehielt. Er brillierte aus praktisch allen Positionen und steuerte schliesslich doch noch einem ziemlich ungefährdeten Erfolg entgegen.

«Ich will zuerst Dominic gratulieren. Es tut mir Leid, er hätte den Titel auch verdient. 12 Titel ... ich weiss auch nicht. Das ist unglaublich, unerklärbar. Es ist ein Traum. Ich hätte nie gedacht, dass ich hier 2019 noch so spielen könnte.»

Rafael Nadal

Als Erster hat Nadal nun ein Grand-Slam-Turnier zwölfmal gewonnen. Er übertraf damit auch die Australierin Margaret Court, die das Australian Open in den Sechziger- und Siebzigerjahren elfmal für sich entschieden hatte. Bemerkenswert ist wie souverän er speziell die letzten drei French Open als über 30-Jähriger gewann: Insgesamt gab er nur drei Sätze ab.

In diesem Jahr konnten nur David Goffin und Thiem ihn über vier Umgängen fordern. Den heikelsten Moment des gesamten Turniers erlebte er am Sonntag, als der Österreicher den Satzausgleich bewerkstelligte. (sda)

«Es ist hart. Ich habe zwei Wochen lang alles gegeben. Ich liebe dieses Turnier, ich liebe die Leute hier. Natürlich bin ich traurig, aber Rafa du bist eine unglaubliche Legende dieses Sports. Ich werde es nächstes Jahr wieder versuchen.»

Dominic Thiem

Ticker: 9.6.19 FO-Final

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des French Open 2019

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Isodor 09.06.2019 21:26
    Highlight Highlight Es war ein tolles Spiel, ich hätte es Ihm gegönnt, wenn er gegen Nadal gewonnen hätte. Ein guter Spieler, mit viel Potential, ich war hin und weg, von seinen Leistungen, im ersten Set! Ich bin jetzt schon ein Fan von Thiem und freue mich jetzt schon auf die nächsten Spiele. Man gespannt wie er sich in den nächsten Jahren Entwickeln wird. :D
  • Peter R. 09.06.2019 20:04
    Highlight Highlight Ich bezweifle nicht, dass Nadal ein sehr guter Tennisspieler ist und ziemlich sicher der Beste auf Sand.
    Aber das "Comeback" anfangs vom 3. Satz ist eher unheimlich, sogar surreal.
    Hat er sich da in der Garderobe eventuell etwas "aufputschiges" zu sich genommen?!
    • Max Dick 09.06.2019 22:43
      Highlight Highlight Könnte gut sein, dass er von Miraculix einen Zaubertrank verabreicht bekam, immerhin fand das Spiel ja in Gallien statt.
  • Coffey 09.06.2019 19:31
    Highlight Highlight Klugscheiss: „Unerklärbar“ gibt es nicht. „Unerklärlich“ heisst das.
    • Adrian Buergler 09.06.2019 19:45
      Highlight Highlight @Coffey: Hier der Screenshot von duden.de. Extra für dich.
      Benutzer Bild
    • Projektionsfläche 09.06.2019 21:03
      Highlight Highlight Coffey = Unerklärbär
    • Isodor 09.06.2019 21:20
      Highlight Highlight Tja, bevor man was schreibt, sollte man sich ver­ge­wis­sern, dass man nicht in Fettnäpfchen tritt. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zrombi 09.06.2019 18:14
    Highlight Highlight *zieht den Hut*
  • Sloping 09.06.2019 15:37
    Highlight Highlight Das ist Sandschach in Perfektion, das die beiden da schon in den ersten Games zeigen. Ein Genuss als Zuschauer.

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel