Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, right, of Switzerland hugs Novak Djokovic of Serbia after defeating him in three sets in the men's finals at the US Open tennis tournament in New York, Sunday, Sept. 9, 2007. (AP Photo/Elise Amendola)

So nah und doch so fern: Roger Federer und Novak Djokovic.
Bild: AP

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran



Roger Federer ist der grösste Tennisspieler der Geschichte, Novak Djokovic der beste der Gegenwart. Am Donnerstag (ab 9.15 Uhr im Liveticker) treffen die beiden Giganten zum 45. Mal aufeinander. 22:22 steht es im Head-to-Head, noch nie lag der Serbe in dieser Statistik vor dem Schweizer. Die Buchmacher rechnen damit, dass dies ab Donnerstag der Fall sein wird. Die Quote für Djokovic ist 1,33, die für Federer 3,50.

Wie viele Rekorde von Roger Federer knackt Novak Djokovic?

In anderen Statistiken bleibt der Schweizer aber noch lange – in einigen wohl für immer – vor der aktuellen Weltnummer 1.

Wir haben die 20 wichtigsten Grand-Slam-Meilensteine des Schweizers und sechs weitere grossartige Bestmarken mit Djokovics Werten verglichen. Kurz zusammengefasst: Spielt der 28-jährige Serbe noch mindestens zwei Jahre auf dem überragenden Niveau von 2015 – oder zumindest noch vier Jahre auf demjenigen seiner Saisons von 2011 bis 2013 – wackeln die allermeisten Rekorde des Schweizers gewaltig:

So nah (oder eben fern) ist Djokovic an Federers Grand-Slam-Rekorden dran

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sloping 27.01.2016 19:45
    Highlight Highlight Roger hatte zu Beginn seiner Karriere das Glück, dass die alte grosse Generation um Sampras, Agassi etc. am Abtreten war und eine neue (um Nadal, Murray, Djokovic etc.) noch nicht vorhanden war. So konnten Grand Slam Siege im Vergleich zur heutigen Leistungsdichte noch relativ "einfach" gesammelt werden. Dies soll die Leistung von Roger nicht schmälern, ist aber ein Faktum. Als die Konkurrenz mit Nadal, Djokovic etc. zunahm, kam auch Roger Grand Slam Motor ins "stottern". Wenn es Djoker in dieser Leistungsdichte gelingt Rogers Rekord zu übertrumpfen, ist er neidlos der grösste aller Zeiten.
    • AJACIED 27.01.2016 23:11
      Highlight Highlight Sag das ja nicht! Das hören die Leute nicht so gerne. Mann hört nur das was man hören will. Aber ich stimme dir bei.
      Dir werden 1000fache Blitze zugeschickt wart ab😉.
    • smoenybfan 28.01.2016 02:24
      Highlight Highlight Und er hat Pech, dass nur einer statt wie früher drei Slams auf Rasen gespielt wird (und keiner in der Halle)...
    • Komsomol 28.01.2016 09:05
      Highlight Highlight Ausserdem hat Roger wegen Pfeifferischem Drüsenfieber mindestens eine Saison verloren - und danach war er nie wieder ganz der Alte (Stichwort: Selbstbewusstsein).
  • Ich hol jetzt das Schwein 27.01.2016 19:08
    Highlight Highlight Die Buchhalter?! 🤔 Oder vielleicht doch eher Buchmacher? Könnte auch Buchdrucker sein. Oder Buchbinder... 😉
    • Philipp Dahm 27.01.2016 19:52
      Highlight Highlight Hoppla, vollkommen richtig. Wir haben das korrigiert, Merci für den Hinweis!
  • Jol Bear 27.01.2016 18:24
    Highlight Highlight Gehen wir mal davon aus, dass Roger noch einen GS-Titel gewinnt, kann es dennoch eng werden. Besonders weil aktuell kaum ein anderer Spieler in der Lage ist, Djokovic wirklich zu gefährden. Es wird wohl von Murray, Wawrinka und evtl. Raonic abhängig sein. Diese müssten in den nächsten 2-3 Jahren zwischendurch einen GS-Titel gewinnen. Es ist bei seiner Spielweise kaum anzunehmen, dass Novak bis Mitte 30 auf Topniveau spielen wird. Also werden die kommenden zwei oder drei Saisons die Antwort geben. Schafft er es, RF zu überholen, müssten halt auch wir Federer-Fans das respektvoll anerkennen.
  • TobiWanKenobi 27.01.2016 17:05
    Highlight Highlight Selbst wenn Djokovic Federers zahlenmässige Tennisrekorde brechen sollte, wird er niemals seinen Legendenstatus erreichen. Dieser hat neben sportlichem Können vor allem mit der Persönlichkeit zu tun.
    • InfinityLoop 27.01.2016 19:05
      Highlight Highlight Und sie kennen di beiden persöhnlich???WOW,momol echt toll
    • Pana 27.01.2016 20:08
      Highlight Highlight Persönlichkeits Legendenstatus? Come on..
    • AJACIED 27.01.2016 23:15
      Highlight Highlight Legendenstatus??? Persönlichkeit?? Wieso sollte Federer mehr Persönlichkeit/legendenstatus haben haben?
      Weil sie Fan von ihm sind?
      Sie sind so ein Typ der einfach nicht wahrhaben möchte das da einer ist der vieleicht besser ist.
      Aber Mann sieht so was nur mit der Fan Brille so was??
    Weitere Antworten anzeigen

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel