Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KEY BISCAYNE, FL - MARCH 30:  Martina Hingis of Switzerland and Sabine Lisicki of Germany celebrate match point against Ekaterina Makarova and Elena Vesnina of Russia during their final match during day 14 at the Sony Open at Crandon Park Tennis Cente   on March 30, 2014 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Pensionärin ganz gross

Martina Hingis feiert ihren ersten WTA-Titel seit 2584 Tagen

Martina Hingis gewinnt in Miami ihren ersten WTA-Titel seit 2007. Die St. Gallerin setzt sich mit ihrer Partnerin Sabine Lisicki gegen Jekaterina Makarowa/Jelena Wesnina (Russ/2) 4:6, 6:4, 10:5 durch.



Für Hingis ist es der 38. Doppeltitel ihrer Karriere. Ihren letzten Sieg hatte Hingis (33) am 3. März 2007 in Doha gefeiert. Die ehemalige Nummer 1 gewann damals an der Seite von Maria Kirilenko (Russ).

Auf Key Biscayne sah es zuerst nicht nach einem erneuten Triumph aus. Den ersten Satz ging mit 6:4 an die russische Konkurrentinnen. Den zweiten Satz sicherte sich das Duo Hingis/Lisicki dann ebenfalls mit 6:4 und erzwangen ein Champions-Tiebreak. Dort setzten sie sich schliesslich mit 10:5 durch.

KEY BISCAYNE, FL - MARCH 30:  Martina Hingis of Switzerland and Sabine Lisicki of Germany pose with the trophy after winning the Doubles Final of the Sony Open at Crandon Park Tennis Center on March 30, 2014 in Key Biscayne, Florida.  (Photo by Mike Ehrmann/Getty Images)

Hingis und Lisicki präsentieren nach dem Coup stolz ihre Trophäe. Bild: Getty Images North America

Der Triumph in Miami kommt überraschend. Zum einen hat Hingis bei ihren zuvor fünf Doppeleinsätzen seit letzten Sommer noch nie zwei Spiele in Serie gewonnen. Andererseits musste die Wimbledon-Finalistin Lisicki am Samstag noch ihren Drittrunden-Match im Einzel wegen einer Grippe absagen. Hingis, die seit dem Australian Open Lisicki coacht, startet auf Key Biscayne mit einer Wildcard.

Der Hunger kommt beim Essen

Hingis kündete an, ihre Doppelkarriere nun fortsetzen zu wollen: «Vor zwei Wochen hätte ich dazu wohl noch die Ansicht vertreten, dass es sich für mich nicht lohnt, in der ersten oder zweiten Runde auszuscheiden. Nach diesem Turniersieg sehe ich das Ganze aber anders. Ich möchte sehr wohl noch einige weitere Doppel-Konkurrenzen bestreiten.»

Die legendäre Martina Navratilova hatte nach ihrem Karriere-Ende im Einzel noch zehn Jahre weiter im Doppel gespielt. Für Hingis ist ein solch langfristiges Weitermachen aber kein Thema. «Ich denke nur ans nächste Turnier. Mir geht es darum, auf dem Platz Spass zu haben. Das steht für mich im Vordergrund.» (dux/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel