DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07765014 Alexander Zverev of Germany throws his tennis racket after he lost a set against Karen Khachanov of Russia during the Men's Singles quarter-final at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal, Canada, 09 August 2019.  EPA/VALERIE BLUM

Zverev schmeisst in Cincinnati frustriert seinen Schläger weg. Bild: EPA

20 Doppelfehler in einem Match – leidet Sascha Zverev an «Yips»?



Alex «Sascha» Zverev hat keine einfache Zeit hinter sich: Eigentlich galt er nach seinem Sieg bei den ATP-Finals in London im letzten Herbst als grösster Herausforderer der «Big 3» und kommender Grand-Slam-Sieger. Doch statt durchzustarten, rutschte die damalige Weltnummer 3 in eine tiefe Krise. Als Auslöser gilt der Rechtsstreit mit seinem Ex-Manager Patricio Apey.

Nach der Niederlage in der Startrunde von Wimbledon gegen die Weltnummer 124 Jiri Vesely erklärte der Deutsche: «Mein Selbstvertrauen ist gerade unter Null.» Ende Juli folgte die Trennung von Trainer Ivan Lendl, doch der drastische Schritt hatte nicht die gewünschte Wirkung – im Gegenteil.

Wie schon zwischendurch im Frühling hat Zverev seither beim zweiten Aufschlag komplett den Faden verloren. Vor Cincinnati servierte er in vier Partien 36 Doppelfehler, der Negativ-Höhepunkt folgte gestern beim Auftakt in Ohio gegen den Qualifikanten Miomir Kecmanovic (ATP 58).

Bei der 7:6, 2:6, 4:6-Niederlage unterliefen dem 22-jährigen Deutschen unfassbare 20 Doppelfehler. Er schrammte damit nur knapp am Negativ-Weltrekord des Argentiniers Guillermo Coria vorbei, der das Ranking für ein Spiel über zwei Gewinnsätze mit 23 Doppelfehlern anführt.

«Es ist unfassbar, was da mit Zverev passiert», erklärte TV-Experte Jim Courier bei «Tennis Channel». Kecmanovic reichten am Ende 98 Punkte zum Sieg, mehr als einen Fünftel davon wurden ihm von Zverev also geschenkt. Neben den Doppelfehlern gab er bei eigenem Aufschlag nur 18 weitere Punkte ab.

Zverevs letzte Matches:

Hamburg:
Basilashvili: 9 Doppelfehler bei 45 zweiten Aufschlägen
Montreal:
Norrie: 5 Doppelfehler bei 29 zweiten Aufschlägen
Basilashvili: 14 Doppelfehler bei 33 zweiten Aufschlägen
Khachanov: 8 Doppelfehler bei 19 zweiten Aufschlägen
Cincinnati:
Kecmanovic: 20 Doppelfehler bei 35 zweiten Aufschlägen

Doppelfehler-Orgien sind im Tennis keine Seltenheit, immer wieder schlagen sich Topspieler beim Aufschlag mit einem besonderen Phänomen herum: «Yips». Bei dieser motorischen Störung treten bei hoher Konzentration unwillkürliche und ruckartige Muskelzuckungen auf, die sich beim Service natürlich extrem störend auswirken.

Einmal von «Yips» betroffen, müssen diese aber nicht ständig auftreten – der mentale Stress beim Wettkampf scheint die Erkrankung aber zu verstärken. Anna Kurnikowa litt ebenfalls unter der Störung und stellte deswegen 1999 den traurigen Tour-Rekord von 31 Doppelfehlern in einem Spiel auf.

Die Italienerin Sara Errani traf es Anfang dieses Jahres. Beim zweitklassigen WTA-Turnier in Bogota servierte sie in ihren ersten drei Partien 54 Doppelfehler, worauf sie zu einem drastischen Mittel griff. Die 32-Jährige servierte gegen Bibiane Schoofs beim zweiten Aufschlag von unten und gewann schliesslich klar. Doch immer funktioniert das nicht: Die einstige Weltnummer 5 ist in der Weltrangliste mittlerweile auf Rang 241 abgerutscht.

Ob auch Zverev an «Yips» leidet, ist allerdings nicht klar. Bislang hat sich das deutsche Nervenbündel nicht öffentlich zu seiner Doppelfehler-Orgie geäussert. «Es hat mit den ganzen Themen zu tun, die es ausserhalb des Courts gab», versuchte Zverev seine Formkrise zuletzt zu erklären. «Yips» oder eine mentale Blockade? So schnell wird die aktuelle Weltnummer 6 seine Probleme nicht lösen können.

epa07765024 Alexander Zverev of Germany walking back after he lost a point against Karen Khachanov of Russia during the Men's Singles quarter-final at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal, Canada, 09 August 2019.  EPA/VALERIE BLUM

Zverev wirkt ziemlich ratlos. Bild: EPA

Immerhin kann sich Zverev damit trösten, dass er auf dem Weg zum Doppelfehler-König des Jahres noch einen harten Konkurrenten hat. Benoit Paire hat in seinen 45 Matches der bisherigen Saison schon 293 Doppelfehler produziert. Damit liegt er noch einen vor Zverev (47 Matches). Den Allzeit-Rekord stellte in dieser Sparte übrigens Nikolay Davydenko auf: Der Russe – wie Zverev einst Sieger der ATP-Finals – produzierte im Jahr 2001 unfassbare 476 Doppelfehler.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 27
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie viele Medaillen holt die Schweiz bei Olympia in Tokio? Diese Analyse weiss es

Wie viele Medaillen holt die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio? watson hat sich mit Schweizer Datenspezialisten zusammengetan, um diese Frage zu beantworten und eine Prognose abzugeben.

Es sind die zwei zentralen Fragen, die sich immer vor Olympischen Spielen stellen: Welche Nationen schneiden im Medaillenspiegel am besten ab? Und wie oft darf sich die Schweiz über Edelmetall freuen? Eine Möglichkeit, um eine geschätzte Antwort auf diese Fragen zu erhalten, ist eine Analyse mit Simulationselementen.

Darum hat sich watson vor den Medaillenentscheidungen in Tokio wie schon vor der Eishockey-WM und der Fussball-EM mit den Spezialisten von Datahouse zusammengetan. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel