DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS ROGER FEDERER ERST 2021 AUF DIE ATP-TOUR ZURUECKKEHREN WIRD - Switzerland's Roger Federer during his first round match against Germany's Peter Gojowczyk at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Monday, October 21, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Australian Open finden in diesem Jahr ohne Roger Federer statt. Bild: keystone

Warum Roger Federer auch ohne zu spielen in den Top Ten bleibt

Trotz seines Verzichts auf die Australian Open verbleibt Roger Federer in den Top Ten der Weltrangliste. Grund dafür ist eine Regeländerung.

Simon Häring / CH Media



Erstmals seit 1999 verpasst Roger Federer die Australian Open. Sein letzter Ernstkampf liegt nun schon fast ein Jahr zurück. Seine Rückkehr in den Tennis-Zirkus hat der Baselbieter auf Ende Februar oder Anfang März angekündigt. Dies, nachdem er sich Anfang und Mitte des letzten Jahres zwei Mal am linken Knie hat operieren lassen und den Rest der Saison verpasst hatte.

Statt wie ursprünglich geplant Mitte August kehrte der 39-Jährige erst Mitte Oktober auf den Platz zurück. Derzeit bereitet sich Federer an seinem Zweitwohnsitz Dubai auf die Saison vor. Zuletzt mit dem Berner Dominic Stricker, dem Junioren-Sieger der French Open, der nicht halb so alt wie Federer ist.

Stricker zeigte sich beeindruckt, gegenüber dem Schweizer Tennisverband sagte er: «Es ist beeindruckend, zu sehen, wie schnell Roger umschaltet: In den Pausen ist er sehr locker drauf, und sobald er das Racket in die Hand nimmt, wechselt er in den Trainingsmodus – dann ist er auf einmal höchst konzentriert.» Das deckt sich mit den Eindrücken von Spielern, die in der Vergangenheit mit Federer trainiert haben. Abseits des Schwenkbereichs der Kameras arbeitet er weitaus härter, als viele das vermuten. Es ist das Los des Künstlers, dass leicht aussieht, was beschwerlich ist.

Fristverlängerung bis Mitte März

Im August feiert Roger Federer seinen 40. Geburtstag. Noch einmal an die Weltspitze vorzustossen, ist vielleicht die schwierigste Herausforderung in seiner Karriere. Als umso glücklicher erweist sich der Umstand, dass er bei seiner Rückkehr keinen Zeitdruck verspürt. Denn was unter den Querelen rund um die positiven Coronafälle bei den Australian Open unterging, ist eine Regeländerung, welche die Profi-Vereinigung ATP vor einigen Tagen kommunizierte. Im Oktober hatte man von einem Jahresranking auf ein Zweijahresranking umgestellt. Nun wurde die Frist bis 15. März verlängert.

Was heisst das konkret? Federer – und allen seinen Konkurrenten – fallen bis dahin keine Punkte aus der Wertung. Wer in dieser Periode ein Turnier zwei Mal (oder im Fall der Australian Open bald drei Mal) bestritten hat, bei dem wird künftig nur das bessere oder beste Resultat beim selben Turnier berücksichtigt. Heisst: Anders als bisher fallen Federer die 720 Punkte für die Halbfinal-Qualifikation im Vorjahr (Niederlage gegen Novak Djokovic und zugleich letztes Wettkampfspiel) erst im Januar 2022 aus der Wertung. Federer wird bei seiner Rückkehr also noch den Top Ten angehören.

Djokovic bricht Federers Rekord

Sogar die 400 Punkte, die Federer durch die beiden Gruppensiege bei den Finals der acht Jahresbesten 2019 eingespielt hat, fallen ihm erst Ende des Jahres aus der Wertung. Die Platzierung in der Weltrangliste verschafft ihm nicht nur Zeit, sondern verhilft ihm auch dazu, dass er vom Status eines Gesetzten profitiert und damit in den frühen Runden sicher auf schlechter klassierte Gegner trifft, was beim Wiedereinstieg hilfreich sein dürfte. Wäre die Weltrangliste wegen der Coronapandemie nicht eingefroren worden, Federer hätte Ende Januar gar kein Ranking mehr.

Federer Nadal Djokovic

Fans tragen Masken der drei dominierenden Tennisspieler der letzten fünfzehn Jahre: Rafael Nadal, Novak Djokovic und Roger Federer. Bild: Shutterstock

Kehrseite der Medaille: Wegen der Anpassung an der Weltrangliste wird Federer eine weitere Rekordmarke verlieren. Denn Novak Djokovic wird am 8. März seine 311. Woche an der Spitze der Weltrangliste in Angriff nehmen und damit Federers bisherigen Bestwert übertreffen. Rafael Nadal, der im letzten Herbst mit seinem 13. Erfolg bei den French Open Federers Bestmarke von 20 Grand-Slam-Titeln eingestellt hatte, hatte zuvor noch theoretische Chancen, Djokovic an der Spitze der Weltrangliste abzulösen. Dass diese Bestmarke fallen würde, war aber schon länger absehbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

1 / 27
Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars
quelle: ap/ap / andrew brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel