DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Topstars wie Novak Djokovic gelten andere Regeln, was einigen Berufskollegen sauer aufstösst.
Für Topstars wie Novak Djokovic gelten andere Regeln, was einigen Berufskollegen sauer aufstösst.Bild: keystone

Tennisspieler mucken auf – doch die Quarantäne in Australien wird nicht verkürzt

Vor dem Beginn des Australian Open sorgen weitere Corona-Fälle für Unruhe. Die Veranstalter wollen den Forderungen nach Lockerungen der Quarantäne oder einer Verkürzung der Matches nicht nachgeben.
19.01.2021, 09:43

Der Australian-Open-Turnierdirektor Craig Tiley hat nach einer Telefonkonferenz mit zahlreichen Spielern die Kritik an den Quarantäne-Bedingungen für Dutzende Teilnehmer nach mehreren positiven Corona-Tests abgewiegelt. Es handele sich um eine Minderheit, die meisten Spieler hätten kein Problem mit der derzeitigen Situation, zitierten australische Medien Tiley. Die Australian Open sollen am 8. Februar starten.

«An dem Anruf nahmen ungefähr 500 Spieler teil, und die überwiegende Mehrheit ist froh, hier zu sein und bereitet sich auf das Event vor. Die Berichte, die wir sehen, repräsentieren nicht die gesamte Spielergruppe – zum grössten Teil verhalten sich die Spieler wirklich gut», sagte Tiley.

«Das ist der Preis»

Bei den Charterflügen nach Melbourne ist die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen inzwischen auf neun gestiegen. Alle Mitreisenden müssen als Erstkontakt in ihren Hotels in eine strikte 14-tägige Quarantäne, darunter 72 Profis. Zu ihnen gehört auch Belinda Bencic. Diese Profis dürfen ihre Hotelzimmer nicht verlassen und auch nicht trainieren. «Das ist der Preis, den unsere Gäste und jeder, der nach Australien kommen will, bezahlen muss», sagte Tiley dem Sender ABC.

Eine Änderung des Formats für die Einzel im Männer-Tableau auf zwei Gewinnsätze schloss Tiley weiterhin aus. «Es gab keinen unmittelbaren Hinweis von Gesundheitsbeamten am Dienstag, dass die Anzahl der betroffenen Spieler zunehmen würde», erklärte Tiley im TV-Sender Nine Network. «Wir sind ein Grand Slam», sagte Tiley. Im Moment werde an den bisherigen Regelungen festgehalten.

Die nicht unmittelbar von den Fällen betroffenen Profis, die zwei Wochen lang die «normale» Quarantäne absolvieren, dürfen für Training und Fitness fünf Stunden täglich aus dem Hotel. Die Kritik an der unterschiedlichen Behandlung und den Quarantäne-Bedingungen wächst.

«Wir brauchen frische Luft»

So postete die kasachische Spielerin Julia Putinzewa, die Nummer 28 der Weltrangliste, auf Twitter ein Foto, auf dem sie mit einem Schild vor ihrem geschlossenen Hotelfenster steht. «Wir brauchen frische Luft zum Atmen», ist darauf zu lesen.

Die Fenster liessen sich nicht öffnen, schreibt sie, und fordert, mindestens zehn Minuten am Tag Zugang zu Frischluft zu bekommen. Die zweifache Australian-Open-Gewinnerin Victoria Asarenka bat um Verständnis für die Situation aller Betroffenen. (ram/sda)

Mehr von den Australian Open:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

1 / 59
Die besten Bilder des Australian Open 2020
quelle: ap / andy brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hulk Känguru

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_Lucky Luke_
19.01.2021 10:06registriert November 2017
Falls jemand auf 40'000 Dollar Preisgeld (bei einer 1. Runden-Niederlage) verzichten will: Ich bin zwar nur R3 klassiert, aber ich fliege heute noch nach Melbourne, um mit diesen "armen" Profis zu tauschen.
20912
Melden
Zum Kommentar
avatar
kallard
19.01.2021 10:49registriert September 2019
Unmenschliche Zustände.

Man kann die Bilder echt kaum ertragen...
1828
Melden
Zum Kommentar
avatar
runthehuber
19.01.2021 11:20registriert Juni 2019
ououou.... wie hält sich mein Erbarmen in Grenzen... nur zur Info: bei uns herrscht Homeoffice Pflicht (also kein Reisen), Eingeschränktes Einkaufen, Maskenpflicht, Restaurants & Gastrobetrieb sind geschlossen, etc etc... und ihr jettet um die halbe Welt, obwohl ihr wisst, was passieren kann - und motzt dann auch noch. Kocht mir die Galle....
13710
Melden
Zum Kommentar
19
Revolution im Hockey-TV-Bereich: Ringier steigt im Amateur- und Frauenhockey ein
Auch das noch: Die höchste Amateur- und Frauenliga überholen die Swiss League bei der TV-Präsenz.

Der Sauerstoff des Hockey-Geschäftes ist die Medien- und TV-Präsenz. Die Swiss League steckt in der TV-Sackgasse: Die an und für sich gute Idee einer Streaming-Plattform, auf die alle Saisonkarten-Besitzer der Liga Zugriff haben, hat – polemisch ausgedrückt – einen Geburtsfehler: keinen Medienpartner, der die Bilder aus der «geschlossenen Gesellschaft» der Liga in die Welt hinausträgt. Dieser Partner wäre die erfolgreiche Hockey-TV-Station «MySports» und ihre Partner im frei empfangbaren Fernsehen. Aus verschiedenen Gründen ist eine solche Partnerschaft auf nächste Saison kaum machbar.

Zur Story