DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 3. Runde

Männer:

S. Wawrinka – F. Verdasco 6:4 6:3 6:4
R. Gasquet – G. Dimitrov 6:3 6:4 6:4
N. Kyrgios – M. Raonic 5:7 7:5 7:6 6:3
D. Goffin – M. Baghdatis 6:3 6:4 6:2
N. Djokovic – B. Tomic 6:3 6:3 6:3

Frauen:

B. Bencic – B. Mattek-Sands 7:5 7:5

Stan Wawrinka of Switzerland, right, laughs with Fernando Verdasco of Spain, after winning their singles double match, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday July 3, 2015. Warwicka won 6-4, 6-3, 6-4. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Stan Wawrinka überspringt auch die Hürde Verdasco problemlos. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Unwiderstehlicher Wawrinka steht in Wimbledon im Achtelfinal – Bencic übersteht Runde 3 ebenfalls

Stan Wawrinka präsentiert sich in Wimbledon weiterhin souverän und steht im Achtelfinal. Der Waadtländer gewinnt auch seine dritte Partie ohne Satzverlust, gegen Fernando Verdasco mit 6:4, 6:3, 6:4. Nach einem Zweisatzsieg steht auch Belinda Bencic zum ersten Mal im Achtelfinal von Wimbledon.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Stan Wawrinka marschiert in Wimbledon ähnlich souverän durch das Tableau wie zuletzt bei seinem Triumph in Paris. Auch Linkshänder Verdasco (ATP 43), vor zwei Jahren immerhin Viertelfinalist und bis gestern in zwei von drei Duellen gegen Wawrinka siegreich, blieb ohne jegliche Chance. Der Erfolg hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn der 30-jährige Lausanner seine Breakchancen etwas konsequenter ausgenützt hätte.

Je ein Aufschlagdurchbruch in jedem Satz genügte aber für einen komfortablen Sieg. Allerdings machte es ihm Verdasco oft auch einfach, in dem er zum Beispiel zwölf Doppelfehler beging, viele davon in den entscheidenden Momenten, und auch mit der eigentlich gefürchteten Vorhand sehr fehlerhaft agierte. «Bis jetzt läuft es perfekt», konnte der Schweizer denn auch zufrieden bilanzieren. «Mit drei Siegen in drei Sätzen in die zweite Woche: Besser könnte es nicht sein.»

Am Montag dürfte die Aufgabe gegen den Belgier David Goffin (ATP 15) etwas schwieriger werden. «Er hat eine super Rückhand», schwärmte Wawrinka vom Basel-Finalisten des letzten Jahres. «Er ist äusserst talentiert und liebt es, auf Rasen zu spielen.» Das tut jedoch auch der Schweizer immer mehr. Er steht in Wimbledon zum zweiten Mal in Folge im Achtelfinal, nachdem er zuvor viermal hintereinander in der ersten oder zweiten Runde verloren hatte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Stan Wawrinka beendet den Match mit einem Ass. gif: srf

Nun kann sich Wawrinka zwei Tage ausruhen, bevor es am Montag im Achtelfinal weitergeht. Dort trifft er auf den Belgier David Goffin (ATP 15), der sich ebenfalls in drei Umgängen ungefährdet gegen den Zyprioten Marcos Baghdatis (ATP 54) durchsetzte. Wawrinka und Goffin standen sich bislang auf der Tour zweimal in Chennai gegenüber, 2011 im Achtelfinal und 2015 im Halbfinal. Beide Male siegte der zweifache Major-Sieger und gewann danach auch das Turnier in Indien

Auch Bencic im Achtelfinal 

Belinda Bencic steht erstmals in ihrer Karriere in den Achtelfinals von Wimbledon. Die als Nummer 30 gesetzte Schweizerin besiegt Bethanie Mattek-Sands 7:5, 7:5.

Belinda Bencic erwischte einen miserablen Start. 1:4 lag die Ostschweizerin gegen Mattek-Sands (WTA 158) zurück, liess sich am rechten Knie pflegen und gab danach zum dritten Mal ihr Aufschlagspiel zum 1:5 ab. Mit einem Break und ihrem ersten gewonnenen Service-Spiel zum 3:5 brachte sich die als Nummer 30 gesetzte Schweizerin in die Partie zurück. Bencic wehrte drei Satzbälle ab, gewann sechs Games in Folge und holte sich nach einer Stunde den ersten Satz mit 7:5.

epa04829448 Belinda Bencic of Switzerland in action against Bethanie Mattek-Sands of the USA during their third round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 03 July 2015.  EPA/ANDY RAIN

Bencic stürmt zum ersten Mal in den Achtelfinal von Wimbledon. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Im zweiten Durchgang gelang Bencic das entscheidende Break zum 6:5. Mit ihrem ersten Matchball beendete Bencic nach 1 Stunde und 48 Minuten ihren Einsatz. Achtelfinal-Gegnerin von Bencic ist entweder die Weissrussin Victoria Asarenka (WTA 24) oder die in Pruntrut wohnhafte Französin Kristina Mladenovic (WTA 38). 

Krygios begeistert erneut

In der dritten Runde ausgeschieden sind die beiden Überraschungs-Halbfinalisten des letzten Jahres. Grigor Dimitrov verlor gegen den Franzosen Richard Gasquet, Milos Raonic gegen Nick Kyrgios. Der 20-jährige Australier hatte bereits vor zwölf Monaten mit einem Sieg gegen Rafael Nadal überrascht, ehe er im Viertelfinal an Raonic scheiterte. Nun gelang ihm in vier Sätzen die Revanche - auch dank 34 Assen.

Nick Kyrgios of Australia celebrates after winning his match against Milos Raonic of Canada at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 3, 2015.           REUTERS/Stefan Wermuth

Nick Kyrgios bezwingt in der dritten Runde Milos Raonic. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Titelverteidiger Novak Djokovic gibt sich gegen den Australier Bernard Tomic keine Blösse und besiegt die Weltnummer 26 in drei Sätzen mit 6:3, 6:3, 6:3. (si/cma)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

1 / 18
Alle Turniersiege von Stan Wawrinka
quelle: ap / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel