Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.05.2015; Le Mans; Motorrad - GP Frankreich 2015 - Moto 2; 
Thomas Luethi (SUI), Kalex gewinnt das Rennen und laesst sich mit Champagner duschen. (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Das Stängeli ist voll: Tom Lüthi bejubelt seinen 10. GP-Sieg. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Nach Tom Lüthis 10. GP-Sieg: Der erste WM-Titel seit 2005 ist greifbar

Tom Lüthi (28) gewinnt in Le Mans seinen 10. GP. Zum ersten Mal seit 2005 kann er wieder Weltmeister werden.



Le Mans hat eine ganz besondere Bedeutung für Tom Lüthi. Hier hat er am 15. Mai 2005 seinen ersten GP gewonnen. Dieser Sieg war ein Schlüsselmoment in seiner Karriere. Es machte sozusagen «Klick». Von diesem Augenblick an wusste er, dass er die Welt erobern kann, dass für ihn alles möglich ist, sogar der WM-Titel. Er wurde schliesslich 125er-Weltmeister und vor Roger Federer Sportler des Jahres.

Seither fährt der Emmentaler dem nächsten Titel hinterher. Bei den 250ern war er drei Jahre lang chancenlos (2007, 2008, 2009). In der Moto2-WM gilt er hingegen jedes Jahr als Titelanwärter. Aber die hohen Erwartungen konnte er bisher nie erfüllen. Er gewann zwar Rennen. Aber der Titelkampf war schon nach der halben Saison für ihn jedes Mal vorbei.

17.05.2015; Le Mans; Motorrad - GP Frankreich 2015 - Moto 2; 
Thomas Luethi (SUI), Kalex (Waldemar Da Rin/freshfocus)

In dieser Saison hat Lüthi seine Kalex im Griff. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Nun spricht vieles dafür, dass wieder ein Sieg in Le Mans zum Wendepunkt seiner Laufbahn wird. Dass es wieder «Klick» macht. Dass es im Rückblick wieder das Rennen wird, das der Anfang eines grandiosen Erfolges war.

«Unmöglich, ihn zu besiegen»

Die Art und Weise, wie Tom Lüthi in Le Mans die Konkurrenz dominiert hat, wie er sich gleich nach dem Start aus der zweiten Reihe im «Nahkampf» durchsetzte und ganz vorne behauptete und schliesslich das Rennen dominierte, lässt nur einen Schluss zu: Er kann den Titel holen. Weltmeister Tito Rabat sagte nach dem Rennen: «Es war ganz einfach unmöglich, Tom zu besiegen.» WM-Leader Johann Zarco, der mit den 3. Platz Vorlieb nehmen musste, ergänzte. «Ich konnte ihm selbst dann nicht folgen, wenn er Fehler machte.»

Tom Lüthi strahlt endlich wieder das Selbstvertrauen und die Gelassenheit eines Champions aus. Es ist die Lockerheit, die im Motorradrennsport so entscheidend ist.

Nach dem Wechsel von Suter zu Kalex hatte es vor der Saison einen leisen Zweifel gegeben. Die deutschen Hersteller sagten, dass nur die bisherigen Kunden das neue Modell erhalten und alle neuen mit der 2014er Version vorlieb nehmen müssen. Tom Lüthi und WM-Leader Johann Zarco fahren deshalb «nur» die 2014er Version – und sind erfolgreich. Weltmeister Tito Rabatt (WM-6.) und der letztjährige WM-Zweite Mika Kallio (WM-9.) haben hingegen nach wie vor Schwierigkeiten mit dem 2015er Modell.

16.05.2015; Le Mans; Motorrad - GP Frankreich 2015 - Qualifying Moto 2; 
Thomas Luethi (SUI), Kalex (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Ein strahlender Lüthi nach dem Sieg: Der WM-Kampf ist lanciert. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Als Single hunderprozentig auf den Sport konzentriert

2005 kletterte Tom Lüthi nach seinem Sieg in Le Mans auf den 2. Platz der Zwischenwertung. 12 Punkte hinter Mika Kallio. Auch jetzt rückt der Schweizer wieder auf den 2. Rang in der WM vor. Der Rückstand auf Johann Zarco beträgt 21 Punkte. Es gibt eine alte Regel: So lange der Rückstand nicht grösser ist als ein Rennen, ist ein Titelkampf völlig offen. In einem Rennen sind maximal 25 Punkte (für den Sieg) möglich. Bei einem Rückstand von 21 Punkten ist also noch alles möglich.

Es gibt noch eine Parallele zum Weltmeisterjahr. 2005 war Tom Lüthi Single. 2015 ist er nach der Trennung von seiner langjährigen Freundin Fabienne Kropf wieder Junggeselle. Er wird es so nie bestätigen und es ist eine politisch nicht korrekte und etwas boshafte Behauptung. Aber es ist wie es ist: Die langjährige Beziehung mit dem klugen, schönen Model lenkte ihn ab und kostete ihn Energie. Jetzt ist er wieder hundertprozentig auf den Sport konzentriert. Die Erfahrung hilft ihm, alle störenden Einflüsse auszublenden.

Swiss 250cc motorcycle rider Thomas Luethi of Emmi - Caffe Latte team, left, shares a moment with his girlfriend Fabienne Kropf after the second qualifying practice to Sunday's Motorcycle Grand Prix of Portugal, in Estoril, Portugal, Saturday, April 12, 2008. Luethi reached the 8th qualifying time and the last spot on the second starting row. (KEYSTONE/Photopress/Alessandro della Valle)

Lüthis Ablenkung in Form von Fabienne Kropf ist Geschichte. Bild: PHOTOPRESS

Der Wechsel in ein neues Team und auf einen neuen Töff (Suter zu Kalex) hat ihn zudem aus langjährigen Gewohnheiten und einer Komfortzone gerissen. Diese Wechsel zurück an die Ursprünge des Rennsportes wirken wie eine Verjüngungskur. Einerseits diese neu entfachte Leidenschaft und andererseits die langjährige Erfahrung – Tom Lüthi fährt seit dem ersten Jahr der Moto2-WM (2010) und hat mehr Erfahrung als jeder andere Titelanwärter – machen ihn auf und neben dem Töff zum Champion. Zum Titelanwärter.

«Nur» ein Händedruck von Aegerter

Der Erfolg von Tom Lüthi macht für Dominique Aegerter (24) alles noch schwieriger. Er sagte auch in Le Mans: «Ich finde keine Erklärung. Ich weiss nicht, was ich machen soll.» Er hat das gleiche Material und die gleichen Voraussetzungen wie Tom Lüthi und auch Zugriff auf die Einstellungs-Daten seines Teamkameraden. Wenigstens reichte es für Platz 10. Die beste Saisonklassierung.

Aber das ist für einen, der ausgezogen ist, um Rennen zu gewinnen und Weltmeister zu werden, eine bittere Niederlage. In der WM steht er bloss auf Rang 20 und er weiss jetzt schon: 2015 wird er im Titelkampf keine Rolle spielen. Immerhin hat er in Le Mans Tom Lüthi zum Sieg gratuliert. So wie es sich gehört. Aber er hat seinem Teamkollegen nur die Hand gedrückt. Er hat ihn nicht umarmt, wie das sonst teamintern Brauch ist. Eine Freundschaft ist zu Ende, die beim Saisonstart noch zelebriert worden ist, die es aber gar nie gegeben hat. Rivalen können auf diesem Niveau im gleichen Team nicht Freunde sein.

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bauernbub Tom Lüthi versetzt die Schweiz mit seinem WM-Titel in die totale Töff-Ekstase

6. November 2005: 20 Jahre nach Stefan Dörflinger hat die Schweiz wieder einen Motorrad-Weltmeister. Tom Lüthi triumphiert in der 125-ccm-Klasse und wird vom ganzen Land als neuer Poster-Boy gefeiert.

Ausnahmezustand in Linden BE: Am Sonntagmorgen um 10 Uhr herrscht bereits seltsame Betriebsamkeit im 1300-Seelen-Dorf im Emmental. Motorräder, Autos und Cars verstopfen die Strassen, vor dem Festzelt warten bereits hunderte Töff-Fans auf den Einlass. Sie alle sind gekommen, um Tom Lüthi auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel zu unterstützen.

Rund 1300 Kilometer südwestlich macht sich der 19-Jährige auf den Weg zum Start. Beim GP von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo braucht Lüthi …

Artikel lesen
Link zum Artikel