Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANOVER, GERMANY - NOVEMBER 11:  A goalkeeper glove is laid down in front of the AWD Arena on November 11, 2009 in Hanover, Germany. Enke, 32, goalkeeper for Hannover 96 and the German national team, was struck and killed yesterday by a train at Neustadt am Rubenberge. Police have today confirmed that it was suicide.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Die Fans trauern um Robert Enke: Sein Suizid löst europaweit tiefe Bestürzung aus. Bild: Bongarts

Unvergessen

Robert Enkes Suizid schockt die Fussballwelt

10. November 2009: Torhüter Robert Enke nimmt sich auf einem Bahnübergang in der Nähe seines Wohnorts das Leben. Sein Suizid lässt einem ganzen Land den Atem stocken. Noch Wochen später gibt es nur ein Thema in den Medien: Depressionen.



Die Meldung trifft am späten Dienstagabend ein: Robert Enke lebt nicht mehr. Der deutsche Nationaltorhüter nimmt sich in der Nähe seines Wohnortes Empede das Leben. Um 18.25 Uhr wird der 32-jährige Familienvater von einem Zug erfasst. Er stirbt noch auf der Unfallstelle. Enkes Familie und mit ihr die ganze Fussballwelt stehen unter Schock. Eine Mischung aus Trauer, Fassungslosigkeit und Schmerz überwältigt alle.

Bild

Robert Enke hat den Kampf gegen seine Depressionen verloren. Bild: Keystone

Dabei sollte es doch ein ganz normaler Dienstag werden. Um 9 Uhr morgens gibt Robert Enke seiner acht Monate alten Adoptiv-Tochter einen Kuss auf die Stirn, verabschiedet sich von seiner Frau und sagt, er sei gegen Abend wieder zu Hause.

Bei einer Pressekonferenz in der Nacht werden die ersten Details bekannt. Enke habe sein Auto etwa zehn Meter von den Gleisen entfernt abgestellt. Der Torhüter von Hannover 96 habe sein Portemonnaie auf dem Beifahrersitz des nicht verschlossenen Wagens liegen lassen. Sein Berater Jörg Neblung erklärt: «Es war Suizid.» In einem Abschiedsbrief bittet Enke seine Familie und Ärzte um Verzeihung.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Während vor dem Stadion von Hannover 96 Fans die ersten Blumen niederlegen, informieren im Quartier der deutschen Nationalmannschaft, die am Samstag gegen Chile ein Freundschaftsspiel bestreiten soll, Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff die Spieler. Eigentlich hätte auch Enke ins Camp einrücken sollen, doch wegen einer bakteriellen Darminfektion musste er passen. «Wir sind alle geschockt, uns fehlen die Worte», sagt Bierhoff stellvertretend für die Mannschaft.

abspielen

DFB-Teammanager weint um Robert Enke. Video: YouTube/Pupia Wild

Am nächsten Morgen klären Enkes Frau Teresa und sein behandelnder Arzt Valentin Markser die Frage nach dem Warum. In einer äusserst emotionalen Pressekonferenz verraten sie, dass der Torhüter seit Jahren unter Versagensängsten und starken Depressionen litt.

abspielen

«Wir dachten, mit Liebe geht das.» Die bewegende Pressekonferenz mit Teresa Enke. Video: YouTube/Kenning1976

Von den Selbstzweifeln in die Depression

So richtig angefangen hatte alles mit seinem Wechsel zum FC Barcelona 2002. Weil sich Enke dort unter Trainer Louis van Gaal nicht auf Anhieb durchsetzen kann, kommen die Selbstzweifel. Er wird zu Fenerbahce Istanbul ausgeliehen, doch die Depressionen werden schlimmer. Enke begibt sich in ärztliche Behandlung. Erst nach seinem Wechsel zu Hannover 96 auf die Saison 2004/05 stabilisiert sich sein Zustand wieder.

Goalkeeper Robert Enke, left, of Germany, holds up his new F.C. Barcelona shirt alongside Barcelona coach Louis Van Gaal of The Netherlands after Enke signed for this Catalonian soccer club  in Barcelona, Spain Wednesday July 10 2002. (AP Photo/Cesar Rangel)

Der Anfang vom Ende: Robert Enke unterschreibt beim FC Barcelona. Damaliger Trainer: Louis van Gaal. Bild: AP

Zu den Depressionen kommt bei Enke ein schwerer Schicksalsschlag: 2006 stirbt seine Tochter Lara, die mit einem komplizierten Herzfehler auf die Welt gekommen ist, im Alter von zwei Jahren, was er nie verkraftet. Die Verlustängste plagen ihn danach weiter: Der Torhüter fürchtet, aufgrund seiner Depressionen das Sorgerecht für die im Mai 2009 adoptierte Leila zu verlieren. Gegen aussen lässt er sich nichts anmerken, wie es in ihm drin aussieht, weiss niemand.

Anfang Oktober dann der endgültige Rückfall: Wegen einer bakteriellen Erkrankung gerät er zunehmend in eine Krise mit depressiven Verstimmungen. «Ich habe versucht, für ihn da zu sein», sagt Teresa Enke auf der Pressekonferenz. «Wir dachten, wir schaffen alles. Wir dachten halt auch, mit Liebe geht das. Man schafft es aber doch nicht.»

HANOVER, GERMANY - NOVEMBER 15:  A fan of the Hannover 96 football club lights a candle among a sea of candles for goalie Robert Enke shortly before a memorial service prior to Enke?s funeral at AWD Arena on November 15, 2009 in Hanover, Germany. Tens of thousands of fans paid their last tribute to Enke, who was also goalie for the German national team, following Enke?s suicide on November 10.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Unzählige Blumen und Kerzen werden vor der AWD-Arena in Hannover niedergelegt. Bild: Getty Images Europe

Am Nachmittag gibt der DFB bekannt, dass die Partie gegen Chile abgesagt wird. Bierhoff, der im Verlauf der Pressekonferenz in Tränen ausbricht, sagt, dass nichts auf die Krankheit hingewiesen habe. Enke habe sehr «gefestigt» und «stabil» gewirkt.

In Hannover zeigt sich, wie beliebt der Captain und Torhüter der 96er gewesen ist. Tausende Fans strömen in Richtung AWD-Arena. Sie stellen Kerzen auf, legen Blumen nieder, schreiben in die unzähligen Kondolenzbücher. Die Anteilnahme ist überwältigend.

Grösste Trauerfeier, die Deutschland je gesehen hat

Zur Trauerfeier im Stadion von Hannover kommen 35'000 Menschen. Der schlichte Holzsarg Enkes ist im Mittelkreis aufgebahrt. Darum herum liegen weisse Blumen, Kränze und Trauerflore der Bundesliga-Vereine. Niedersachsens damaliger Ministerpräsident Christian Wulff und Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger halten berührende Reden. Sie fordern einen Blick über den Sport hinaus. «Denkt nicht nur an den Schein. Denkt auch an das, was in den Menschen ist, an Zweifel und Schwäche», sagt Zwanziger.

abspielen

Die letzten Minuten der Trauerfeier. Video: YouTube/christasy09

Und tatsächlich: Erstmals wird in den folgenden Wochen das Thema auch öffentlich thematisiert. Die Volkskrankheit Depression hat mit Robert Enke ein Gesicht bekommen, Betroffene werden plötzlich ernst genommen. Ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Enttabuisierung, aber immerhin einer.

Am Ende der Trauerfeier tragen ehemalige Mitspieler Enkes Sarg zum Lied «The Rose» aus dem Stadion. Anschliessend wird Enke auf dem Friedhof in Empede neben seiner Tochter Lara beigesetzt.

A jersey of Robert Enke, who committed suicide last week, is seen on the bench prior to the friendly soccer match between Germany and Ivory Coast in Gelsenkirchen, western Germany,Wednesday Nov.18, 2009.(AP Photo/Frank Augstein)

Beim Länderspiel gegen die Elfenbeinküste haben die Nationalmannschafts-Kollegen einen Platz für Robert Enke reserviert. Bild: AP

Für Enkes Kollegen beginnt danach schon bald die Rückkehr in den Alltag. Sieben Tage nach dem tragischen Tod ihres Torhüter trifft die deutsche Fussball-Nationalmannschaft in Gelsenkirchen auf die Elfenbeinküste. Die Partie endet 2:2, doch das Resultat ist nebensächlich. Noch einmal gedenken alle Robert Enke, dessen Trikot auf einem leeren Sitz der Ersatzbank liegt.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Fussball-Weltmeister

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

0
Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

0
Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

1
Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

0
Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

0
Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

0
Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

0
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

5
Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

0
Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

0
Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

0
Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

2
Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

0
Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

1
Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

3
Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

0
Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

0
Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

2
Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

0
Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

0
Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

0
Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

0
Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

0
Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

0
Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

0
Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

1
Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

0
Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

1
Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

0
Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

0
Link zum Artikel

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

0
Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

0
Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

1
Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

0
Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

0
Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

0
Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

0
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

5
Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

0
Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

0
Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

0
Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

2
Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

0
Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

1
Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

3
Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

0
Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

0
Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

2
Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

0
Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

0
Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

0
Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

0
Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

0
Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

0
Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

0
Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

1
Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

0
Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

1
Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

0
Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Purist 10.11.2019 21:55
    Highlight Highlight Lieber Robert Enke. Dein Mut für Deinen Exit zeigt wie stark Du warst. Warum hast Du mit Deine Liebsten nicht über Deine erkrankte Seele gesprochen.
  • Antigone 10.11.2019 12:59
    Highlight Highlight Und immer noch wird die Krankheit nicht ernstgenommen...
  • Commander Salamander 10.11.2019 11:16
    Highlight Highlight Leider kämpfen Menschen mit psychischen Krankheiten auch 10 Jahre später noch um Akzeptanz, Empathie und Entstigmatisierung.
    • Butschina 10.11.2019 13:11
      Highlight Highlight Tragisch, aber leider hast du Recht.
  • mia_zwellweger 10.11.2019 10:14
    Highlight Highlight Wahnsinnig traurig....
  • Vesparianer 10.11.2019 08:52
    Highlight Highlight Bleibt kein Auge trocken.

    RIP Enke

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel