Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's Juan Carlos Ferrero right, waves as he leaves center following his semifinal loss to Switzerland's Roger Federer at the Australian Open in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 30, 2004. Federer won in straight sets 6-4 6-1 6-4. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Die Weltnummer 1: Roger Federer kann es kurz nach dem Sieg gegen Juan Carlos Ferrero kaum glauben. Bild: AP

Unvergessen

Federer wird erstmals die Nummer 1 und sagt: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Nummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 310 Wochen als König regieren wird.



Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick könnte er im Halbfinal von Montreal den Thron erklimmen. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewinnt den Titel und bleibt die Nummer 1.

Roger Federer of Switzerland walks off the court following his loss to Andy Roddick of the US during the semifinals at the Tennis Masters Canada Series Saturday, August 9, 2003 in Montreal. Roddick beat Federer 6-4, 3-6, 7-6 (3) to move on to the finals. (KEYSTONE/AP PHOTO/Paul Chiasson)

Federer nach der Niederlage gegen Roddick in Montreal. Bild: AP CP

Vorerst zumindest. Denn Federer bleibt «A-Rod» auch dank dem Sieg im Masters (heute World Tour Finals) auf den Fersen. Beim Australian Open kommt es so zum Dreikampf um die Topposition. Neben Federer und Roddick hat auch Juan Carlos Ferrero die Möglichkeit. Der Vorteil liegt beim Schweizer, der mit einem Sieg uneinholbar ist.

abspielen

Roger Federer über seine erstmalige Eroberung der Weltnummer 1. Video: YouTube/SRF Archiv

Roddick verabschiedet sich im Viertelfinal mit dem Aus gegen Marat Safin aus dem Dreikampf. Es bleiben Ferrero und Federer. Der Zufall will es, dass die beiden den Platz auf dem Tennis-Thron im Halbfinal ausmarchen. 16'000 Fans in der Rod Laver Arena erwarten einen Thriller. Aber Federer hat keine Lust dazu. Er fertigt den angeschlagenen Spanier glatt mit 6:4, 6:1, 6:4 ab und ist um 21.20 Uhr Ortszeit offiziell der beste Tennisspieler der Gegenwart.

Switzerland's Roger Federer kneels on center court as he waves to the crowd following his semifinal win over Spain's Juan Carlos Ferrero at the Australian Open in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 30, 2004. Federer won in straight sets 6-4, 6-1, 6-4. (AP Photo/Mark Baker)

Der Moment, in dem Roger Federer erstmals die Weltnummer 1 wurde. Bild: AP

Das tennishistorische Ereignis kommentiert er überlegt: «Im Moment nach dem Matchball überkam mich ein wunderbares Gefühl. Nummer 1 der Welt, davon habe ich geträumt – wie vom Wimbledonsieg. Jetzt habe ich beides geschafft und bin für die ganze Arbeit belohnt worden.»

Bild

Die Weltrangliste vom 2.2.2004. screenshot: atpworldtour.com

TV-Interviewer John McEnroe fragt: «Du wirkst so cool auf dem Platz: Du hast wohl überhaupt keine Nerven?» Federers Antwort: «Mein Pokerface täuscht, es ist überhaupt nicht so, dass ich nicht nervös war vor diesem Halbfinal – und schon gar nicht bei den Matchbällen.» Aber das ist jetzt alles egal: Später schickt er auch noch einen Gruss in die Heimat: «Dort werden jetzt wahrscheinlich alle ausflippen. Erst der Sieg der Alinghi, dann die EM-Qualifikation der Fussballer – und jetzt auch noch ich auf Platz 1 der Welt. Das ist unfassbar.»

Federer will noch nicht gross feiern: «Ich werde diesen Meilenstein im kleinen Kreis sicher etwas feiern, aber dann gilt meine Konzentration wieder ganz dem Final vom Sonntag. Denn wenn ich den zweiten Grand-Slam-Titel verpasse, dann ärgert mich das fürchterlich – auch als Nummer 1.» Federer muss sich nicht ärgern: Er lässt Marat Safin beim 7:6, 6:4, 6:2 keinen Stich.

Roger Federer of Switzerland, right,  holds the trophy after winning the men's final against Marat Safin, left,  of Russia at the Australian Open in Melbourne, Australia, Sunday, Feb. 1, 2004. Federer won the match 7-6, 6-4, 6-2. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Roger Federer nach dem Sieg gegen Marat Safin 2004. Bild: AP

Safin ist die dritte ehemalige Weltnummer 1 (nach Ferrero und Hewitt), welche Federer in diesem Turnier bezwingt. Dazu kommt der Sieg gegen den ehemaligen Angstgegner David Nalbandian. Es war ein durch und durch überragender Auftritt Federers.

abspielen

Die Highlights des Finals gegen Marat Safin. Video: YouTube/Australian Open TV

Tatsächlich bedeutet der Erfolg des 22-Jährigen für die Schweiz den Eintritt in eine neue Sphäre. Als erst fünfte Nation nach den USA, Spanien, Deutschland und der ehemaligen Tschechoslowakei hat man bei den Frauen und Männern nun mindestens eine Nummer 1 gestellt. Jüngster König wird Federer (22 Jahre 5 Monate) nicht, diese Bestmarke hält Lleyton Hewitt mit 20 Jahren 8 Monaten.

ZUM FINAL VON ROGER FEDERER GEGEN DEN KROATEN MARIN CILIC AN DEN AUSTRALIAN OPEN 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL MIT DEN FINALTEILNAHMEN VON FEDERER ZUR VERFUEGUNG - Roger Federer of Switzerland celebrates with the winners trophy after winning the 2004 Australian Open mens title Sunday 01 Febuary 2004. Federer defeated Russian Marat Safin in straight sets 7-6, 6-4, 6-2. (KEYSTONE/EPA/JULIAN SMITH)

Roger Federer mit seiner ersten Trophäe in Melbourne. Bild: EPA AAP

2033 Tage nach seinem Profidebüt am 8. Juli 1998 in Gstaad steht der Baselbieter zuoberst von rund 60 Millionen Tennisspielern in 200 Ländern. 2001 setzte er mit dem Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon ein erstes Ausrufezeichen, als er die Siegesserie des Amerikaners nach 31 Siegen beendet. Der Major-Titel in Wimbledon 2003 war dann definitiv der Startschuss zur grössten Tenniskarriere aller Zeiten.

Alle sind sich einig, dass der Schweizer der kompletteste Spieler der Tour ist und verdient zuoberst steht. Doch jetzt ändert sich etwas: «Ich bin jetzt derjenige, den es zu schlagen gibt.» Niemand konnte da ahnen, dass der Schweizer unbeschreibliche 237 Wochen bis am 18. August 2008 zuoberst bleiben wird. Er pulverisiert damit den Rekord von Jimmy Connors (160 Wochen). Aktuell steht Federer bei 310 Wochen als König, auch das ein Rekord.

Kommentare nach dem Australian Open 2004:

«Roger Federer gehört im Kreis der jungen Wilden, die auf der ATP-Tour immer deutlicher das Geschehen diktieren, zu den Besten. Sein Tennis ist nicht nur äusserst attraktiv, sondern ebenso athletisch und ausgereift. Er ist auch psychisch so stark, dass er über eine lange Zeit eine dominierende Rolle wird einnehmen können.»

Mats Wilander

Switzerland's Roger Federer falls to his knees as he celebrates his win over Russia's Marat Safin in the men's singles final of the Australian Open in Melbourne, Australia, Sunday, Feb. 1, 2004. Federer won in straight sets 7-6 6-4 6-2. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

So feiert Federer seinen zweiten Majortitel. Bild: AP

«Die Nummer 1 ist und bleibt für Federer eine wunderbare Begleiterscheinung, ist aber bei weitem nicht das Wichtigste. Er kam hierher nach Australien, um dieses Turnier zu gewinnen. Das hat er auch immer wieder betont. Natürlich wird er und darf er über den Aufstieg zur neuen Nummer eins stolz sein. Aber wenn beispielsweise der Name Jimmy Connors fällt, taucht doch stets eher die Frage auf, wie viele Grand-Slam-Titel er gewonnen hat. Und nicht jene, wie und wann er die Nummer 1 geworden ist.»

Stefan Bürer (TV-Kommentator)

«Selbstverständlich hat Federer die Nummer 1 verdient. Man wird ja nicht die Nummer 1 mit durchschnittlichen Leistungen. Ich verfolge das internationale Tennis seit 25 Jahren. Federer ist für mich vom Talent her und angesichts dessen, was er bis anhin daraus gemacht hat, die klare Nummer 1. Talent alleine reicht nämlich noch lange nicht aus, um in diesem harten Geschäft erfolgreich zu sein. Aber der Schweizer hat sehr viel an sich gearbeitet und ist heute einer der komplettesten Spieler im Circuit. Er und Typen wie Roddick, Safin und Ferrero sind ausgezeichnete Botschafter für den Tennissport. Federer ist auch neben dem Platz ein Supertyp und jederzeit und überall ein Vorbild.»

Philippe Bouin (Tennischef der l'Equipe)

«Die Nummer 1 der Weltrangliste zu sein ist für Roger Federer sicher fantastisch. Es ist extrem wichtig für einen Spieler, vom Computer einmal als Nummer 1 ausgespuckt zu werden. Das wichtigste Ereignis in seiner Karriere wird es aber bestimmt nicht sein. Federer wird diesen Status nie vor einen Wimbledon-Titel stellen. Das Ranglisten-System hat sich in den letzten Jahren wesentlich verändert. Es wird viel mehr gespielt, und dadurch gibt es auch grössere Leistungsschwankungen in kürzerer Zeit – umso mehr, als es insgesamt mehr gute Spieler gibt. So gesehen sind die Grand Slams insgesamt sicher wichtiger. Es ist sensationell, dass Roger den Sprung ganz nach oben geschafft hat.»

Heinz Günthardt

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

4
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

2
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

#JeSuisLäderach. Oder: Ab wie viel Doppelmoral tut's eigentlich weh?

Die Fluggesellschaft Swiss beendet ihre Zusammenarbeit mit Läderach, angeblich wegen den christlich-konservativen Ansichten der Chocolatier-Familie. Gegner der Ausweitung der Anti-Diskriminierungs-Strafnorm sprechen von «Gesinnungsterror» gegen Läderach. Das ist heuchlerisch – und lässt tief blicken. Ein Kommentar.

Im Schlussspurt des Abstimmungskampfs zur Ausweitung des Diskriminierungsgesetzes sorgen zwei Firmen für Schlagzeilen. Erst wirbt Coca Cola Schweiz mit ganzseitigen Inseraten auf den Titelblättern von «20 Minuten» und «Weltwoche» für eine bunte Gesellschaft ohne Diskriminierung.

Dann wird bekannt, dass die Fluggesellschaft Swiss per Mitte April ihre zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Schokoladenhersteller Läderach einstellt. Die Familie Läderach engagiert sich seit Jahren finanziell und …

Artikel lesen
Link zum Artikel