Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicole Hanselmann muss Pause machen – weil sie die Männer eingeholt hat. screenshot: facebook/proximussports

Radrennen wird unterbrochen – weil eine Schweizerin die Männer einholt



Dass Nicole Hanselmann schnell velofahren kann, ist bekannt. Schliesslich wurde die 27-Jährige 2017 Schweizer Meisterin im Strassenrennen und 2018 im Zeitfahren. Dass sie aber derart schnell unterwegs sein würde, wie am Samstag beim belgischen Frühjares-Klassiker Omloop Het Niewsblad, damit hatte niemand gerechnet. Also zumindest die Organisatoren nicht. Oder waren am Ende einfach die Männer zu langsam?

Beginnen wir von vorne:

Gut 30 Kilometer nach dem Start wird die Zürcherin von der Rennjury angehalten. Der Grund: Sie hat das Peloton der Männer, welches zehn Minuten vor ihr gestartet ist, eingeholt. Die Männer gehen ihr 200 Kilometer langes Rennen von Merelbeke über nach Ninove zunächst sehr gemütlich an und drücken noch nicht voll aufs Tempo.

Hier wird Hanselmann gebremst

Video: facebook/proximussports

Ganz im Gegensatz zu Hanselmann, welche ihr Glück mit einem Solo-Ausriss nach sieben Kilometern versucht. Die Schweizerin muss ihren Speed drosseln und wird später gar ganz angehalten. Das Feld der Frauen kann so zur Leaderin aufschliessen.

Nachdem der Abstand der Herren wieder genügend gross ist, darf Hanselmann weiterfahren. Ihr werden zwei Minuten Vorsprung gegenüber dem Feld gewährt. Doch den Vorsprung kann sie nicht halten und landet am Ende auf Rang 74. Der Sieg geht an Chantal Blaak.

Mit dem Entscheid einverstanden

Hanselmann ist aber keineswegs sauer auf die Organisatoren. Im Gegenteil. «Für mich ist die Story, die darum gemacht wird, eigentlich viel kurioser als der Vorfall selbst», sagt die Schweizerin dem Spiegel. Es sei eine normale Rennsituation gewesen. Die Entscheidung, sie anzuhalten, sei «okay» gewesen.

Sicherheitsbedenken seien offenbar der Grund gewesen, weshalb es zum Rennunterbruch kam. «Die Strassen waren schmal, mit Kopfsteinpflaster-Abschnitten. Unsere Begleitfahrzeuge wären nicht am Konvoi vorbeigekommen.»

Auch will Hanselmann den Grund für ihr mässiges Abschneiden nicht auf die Zwangspause zurückführen. «Die Neutralisation war nach 35 Kilometern, es waren noch 90 Kilometer zu fahren, und die rennentscheidenden Passagen kamen erst noch», erklärt sie dem Spiegel.

Sie habe damit gerechnet, dass sie irgendwann vom Peloton eingeholt würde, nun sei es wohl einfach etwas früher geschehen.

Die Schweizerin sieht es zudem positiv, dass die Frauen kurz nach den Männern starten. So würden am Streckenrand mehr Fans stehen. «Wir fordern immer gleiche Startzeiten und Strecken für Männer und Frauen. Jetzt wurde das versucht, das war eigentlich top.»

Das Einfachste wäre wohl, wenn die Männer etwas schneller starten würde, scherzt die 27-Jährige. Denn sie und ihre Konkurrentinnen seien gar nicht «übermässig schnell unterwegs gewesen». (cma)

Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Militia
04.03.2019 17:47registriert October 2018
Wow, Hut ab! Wortwörtlich eine Ehrenfrau. Ich kann ihre Leistung nicht einschätzen, sie selber aber mit Sicherheit. So schätzen faire Sportler eine Situation und ggf. eine Niederlage ein.
Alles Gute für die Zukunft, das Rad ist rund!
4105
Melden
Zum Kommentar
Cityslicker
04.03.2019 17:44registriert December 2014
Also bei nem 200 km Rennen ist nicht eingeplant, dass die schnellste Frau 10 min schneller sein könnte als der langsamste Mann?! Sehr skurril... Bei denn Setup wäre es immerhin fairer gewesen, wenn der Besenwagen die langsamsten Männer „abgeräumt“ hätte, um die Strecke freizumachen (ein Grossteil hätte dann sicher lieber beschleunigt)
17948
Melden
Zum Kommentar
RandyRant
04.03.2019 19:08registriert September 2018
Strecke der Männer: 200km
Strecke der Frauen: 125km
Ja sowas aber auch dass die Gruppe die 75km mehr zurücklegen muss um das Ziel zu erreichen sich nicht gleich auf den ersten 35km verausgabt...
10443
Melden
Zum Kommentar
35

Unvergessen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Der Zürcher Oberländer Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der prestigeträchtigen Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung aufgeben, doch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel