DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Siegerehrung nach der Olympia-Abfahrt: Gold für Gisin, Bronze für Gut.
Siegerehrung nach der Olympia-Abfahrt: Gold für Gisin, Bronze für Gut.Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS
Sotschi ist (leider) längst vorbei

Gisin kaputt, Ammann kaputt – was reissen die anderen Schweizer Olympia-Helden an den Weltmeisterschaften?

Elf Medaillen gewann die Schweiz an den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Das war vor einem Jahr. Nun stehen Weltmeisterschaften an. Welche Sportler können erneut zuschlagen?
20.01.2015, 11:3820.01.2015, 15:08

Dominique Gisin

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

Die Abfahrts-Olympiasiegerin hat es in diesem Winter noch in keinem Rennen aufs Podest geschafft, ist bloss vier Mal in die Top Ten gefahren. Gestern in Cortina d'Ampezzo stürzte sie und zog sich eine so schwere Knieverletzung zu, dass die WM-Teilnahme unrealistisch ist. Und selbst wenn sie in Vail an den Start gehen kann, dann nur sehr handicapiert.

Chance auf WM-Medaille: 1 Prozent

Sandro Viletta

Bild: EPA/KEYSTONE

Der Sensations-Olympiasieger in der Kombination kämpft wieder einmal mit Rückenproblemen. Viletta war noch nie überragend, sein einziger Podestplatz im Weltcup – ein Sieg im Super-G von Beaver Creek – liegt über drei Jahre zurück. Immerhin zeigt die Formkurve nach oben: In der Lauberhorn-Abfahrt realisierte er mit Rang 8 sein bestes Saisonresultat.

Chance auf WM-Medaille: 15 Prozent

Lara Gut

Bild: AP/CP

Die Saison begann mit dem Sieg im Super-G von Lake Louise erfreulich. Seither liess Lara Gut in den Speed-Rennen die Plätze 4, 4, 8 und 6 folgen. Keine Frage: Die dreifache WM-Silbermedaillengewinnerin wird in Vail bei der Vergabe des Edelmetalls mitreden.

Chance auf WM-Medaille: 50 Prozent

Dario Cologna

Bild: EPA/dpa

In der Tour de Ski wechselten sich beim Doppel-Olympiasieger von Sotschi Licht und Schatten ab. Den Prologsieg konnte er nicht bestätigen, am Ende wurde er Fünfter. Mit all seiner Erfahrung wird Cologna aber wissen, was ihm noch gefehlt hat. An der Nordischen Ski-WM im schwedischen Falun zählt er zu den Topfavoriten.

Chance auf WM-Medaille: 90 Prozent

Iouri Podladtchikov

Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Zwei Monate lang musste der Halfpipe-Olympiasieger wegen einer Verletzung am Fuss aussetzen. Die WM im österreichischen Kreischberg war am Wochenende sein erster Wettkampf seither. Der Titelverteidiger verpasste das Podest: Iouri Podladtchikov wurde nur Vierter.

Keine WM-Medaille 2015

No Components found for watson.rectangle.

Patrizia Kummer

Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Letzte Saison dominierte die Walliserin, Gold im Parallel-Riesenslalom war der Höhepunkt. Heuer klappte es noch nicht mit einem Sieg. Doch im letzten Bewerb vor den Titelkämpfen wurde Kummer Zweite – das macht Mut. Die Bewerbe im Parallel-Slalom und im Riesenslalom sind am Donnerstag und Freitag.

Chance auf WM-Medaille: 70 Prozent

Nevin Galmarini

Bild: KEYSTONE

Sein Silber in Sotschi kam äusserst überraschend. Zuvor war Galmarini im Weltcup erst drei Mal aufs Podest gefahren. Sein Saisonstart war schlecht, doch er scheint sich gefangen zu haben. In Bad Gastein vor der WM wurde der Bündner Fünfter. Vielleicht schafft er wie vor einem Jahr erneut einen Exploit genau dann, wenn es darauf ankommt.

Chance auf WM-Medaille: 20 Prozent

Selina Gasparin

Bild: KEYSTONE

Die Engadinerin gab im September bekannt, dass sie schwanger ist. Selina Gasparin legt deshalb in diesem Winter eine Babypause ein; sie will danach wieder in den Biathlon-Sport zurückkehren.

Keine WM-Medaille 2015

Hefti/Baumann

Bild: EPA/DPA

Die beiden Appenzeller, die in Sotschi Silber im Zweierbob holten, sind auch in diesem Winter gut im Schuss. Hefti und Baumann gewannen die letzten beiden Weltcuprennen mit dem kleinen Bob. Ohne Zweifel: Wenn sie nicht stürzen, holen die beiden Schweizer im deutschen Winterberg eine Medaille.

Chance auf WM-Medaille: 95 Prozent

Eishockey-Frauennati

Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

An der Vormachtstellung von Kanada und den USA wird sich in den nächsten Jahren kaum etwas ändern. Dahinter gehört die Schweiz gemeinsam mit Schweden, Finnland und Russland zu jenen Nationen, die um die Bronzemedaille spielen. Ende März versuchen Goalie Florence Schelling und ihre Kolleginnen in Malmö, den Coup von Sotschi zu wiederholen.

Chance auf WM-Medaille: 25 Prozent

Simon Ammann

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

Der Skispringer hat in Sotschi zwar keine Medaille gewonnen, dafür glänzen vier goldene von früheren Olympiateilnahmen in seiner Vitrine. In diesem Winter war der Toggenburger in Form – ehe ihn ein Sturz in Bischofshofen stoppte. Ammann erlitt eine schwere Gehirnerschütterung und konnte bislang noch nicht in den Weltcup zurückkehren. Die WM-Teilnahme ist unsicher.

Chance auf WM-Medaille: 10 Prozent

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Über Sinn und Unsinn eines Kukan-Transfers zu den ZSC Lions
Die ZSC Lions holen den NHL-Rückkehrer Dean Kukan (28). Sportchef Sven Leuenberger sagt zwar, die Tinte unter dem Vertrag sei noch nicht trocken. Aber sie wird es bald sein.

Die ZSC Lions wollen endlich nach 2018 wieder Meister werden. Logisch also, dass Sportchef Sven Leuenberger vom Bürosessel aufspringt und aktiv wird, wenn ein Verteidiger wie Dean Kukan nach elf Jahren in Schweden und in Nordamerika in die Schweiz zurückkehren will.

Zur Story