Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Frauen-Slalom in Levi

Michelle Gisin of Switzerland competes during the first run of the FIS Alpine Ski World Cup women's slalom race at the Levi ski resort in Kittila, Finnish Lapland, Sunday, Nov. 22, 2020. (Jussi Nukari/Lehtikuva via AP)

Michelle Gisin fährt zum zweiten Mal in ihrer Karriere auf ein Slalom-Podest. Bild: keystone

Starke Michelle Gisin in Levi nur von Vlhova geschlagen – Holdener auf Platz 4



Petra Vlhova gewinnt auch den zweiten Weltcup-Slalom in Levi. Die Slowakin triumphiert 31 Hundertstel vor Michelle Gisin, die nach dem ersten Lauf zeitgleich vorne gelegen ist.

Für Vlhova ist es saisonübergreifend der fünfte Slalom-Sieg in Folge, für Gisin der zweite Podestplatz in dieser Disziplin und der zehnte insgesamt. Das bisherige Bestergebnis der Obwaldnerin im Slalom war der 3. Platz vor einem Jahr in Lienz.

Michelle Gisin fährt in Levi zu ihrem Bestresultat im Slalom. Video: SRF

Die Siegesfahrt von Petra Vlhova im Video. Video: SRF

Im 3. Rang reihte sich wie am Samstag die Österreicherin Katharina Liensberger ein. Wendy Holdener musste sich zum zweiten Mal mit Platz 4 zufrieden geben, obwohl sie sich wieder einmal vor Mikaela Shiffrin (5.) klassierte. Die gleichen fünf Fahrerinnen hatten schon am Vortag die ersten fünf Ränge belegt – wobei Platz 5 für Shiffrin ein ungewohnter ist. Die Amerikanerin, die in Finnland von einer 300-tägigen Renn-Auszeit wegen des Todes ihres Vaters sowie Rückenproblemen zurückkehrte, stand letztmals vor sechs Jahren im Slalom nicht auf dem Podest, ohne ausgeschieden zu sein.

Schweizerinnen verlieren je einen Platz

Das Warten auf den ersten Schweizer Sieg im Frauen-Slalom seit 2002 geht trotz vielversprechender Ausgangslage nach dem ersten Lauf weiter. Gisin lag nach dem ersten Lauf zeitgleich mit Vlhova in Führung. Holdener, die 24 Podestplätze, aber noch keinen Sieg in ihrer Kerndisziplin vorweist, konnte 23 Hundertstel dahinter im 3. Zwischenrang auf ihren ersten Vollerfolg hoffen.

epa08835646 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area after the second run of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Levi, Finland, 22 November 2020.  EPA/KIMMO BRANDT

Wendy Holdener verpasste zum zweiten Mal hintereinander das Podest knapp als Vierte. Bild: keystone

Die stärksten zweiten Läufe gelangen am Nachmittag aber nicht den Schweizerinnen, sondern Liensberger (vom 6. auf den 3. Platz) sowie Vlhova, die Gisin um gut drei Zehntel distanzierte. Der letzte Schweizer Sieg datiert vom 20. Januar 2002, als Marlies Oester den Slalom in Berchtesgaden gewann.

Weitere Schweizerinnen schafften es nicht die Top 30. Mélanie Meillard, die tags zuvor mit Startnummer 32 auf Platz 9 gefahren ist, rutschte am Morgen eingangs des Steilhangs auf dem Innenski weg und schied aus, Camille Rast verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf als 35. um 26 Hundertstel. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

So fährt man im Skigebiet Titlis-Engelberg trotz Corona Ski

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Vereinigten Arabischen Emirate: 31 dekadente Bilder aus dem Mittleren Osten

Heute geht unsere Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Vorurteile gegenüber Städten wie Abu Dhabi oder Dubai sind ganz klar: Protz und Reichtum.

Und wie wir es schon so oft auf unseren Reisen getan haben, wollen wir nicht werten. Wir schauen uns einfach an, was für Bilder uns das Internet liefert.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel