DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05088861 Dario Cologna of Switzerland competes in the qualifier for the men's sprint event at the FIS Tour de Ski in Oberstdorf, Germany, 05 January 2016.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Schmerzen in der Wade: Dario Cologna bricht das 50km-Rennen am Holmenkollen ab.
Bild: EPA/DPA

Comeback missglückt: Dario Cologna gibt beim 50er am Holmenkollen auf



Dario Cologna ist der Wiedereinstieg in den Weltcup in Oslo nach seiner Wadenverletzung nicht geglückt. Der Schweizer steigt aus dem Fünfziger am Holmenkollen aus.

Der dreifache Olympiasieger gab im 50-km-Lauf in klassischer Technik auf dem Hausberg von Oslo nach 22,5 km als Mitglied der ersten Verfolgergruppe auf. Der Bündner verspürte wieder Schmerzen in der Wade. Beim Rückzug handelte es sich um eine Vorsichtsmassnahme. Zuvor hatte der Schweizer eine ansprechende Leistung gezeigt.

abspielen

Dario Cologna gibt das Rennen auf.
Video: srf

Mit Martin Johnsrud Sundby setzte sich im prestigeträchtigen Klassiker der Favorit durch. Der Norweger distanzierte bei seinem ersten Heimsieg in Oslo seinen Landsmann Niklas Dyrhaug um 19 Sekunden und den Russen Maxim Wylegschanin um 1:05 Minuten. Der Triumph bedeutete Sundby viel, nach dem Zieleinlauf küsste er den Schnee.

Unter dem Tempodiktat von Sundby zog sich das Feld früh in die Länge. Der Saisondominator setzte sich nach rund 15 km mit Dyrhaug, Didrik Tönseth und Wylegschanin im Schlepptau um 20 Sekunden von den weiteren Verfolgern ab, darunter Cologna. Als der einzige Schweizer aufgab, betrug der Rückstand schon 45 Sekunden.

Das Spitzenquartett löste sich nach 35 km auf. Sundby, der ununterbrochen führte, hatte nur noch Dyrhaug in seinem Rücken. Und auch der Klassisch-Spezialist - er feierte zu Saisonbeginn in Kuusamo seinen bislang einzigen Weltcupsieg - musste nach 42 km abreissen lassen. Sundby schaltete auf der Schlussrunde nochmals einen Gang höher. Mit seinem 22. Weltcupsieg überholte er in der ewigen Bestenliste Dario Cologna. Nun kann der Mann aus Oslo die Marke von Gunde Svan und Wladimir Smirnow mit 30 Siegen ins Visier nehmen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel