Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hetzjagd auf Raul Meireles

Viel Lärm auf Twitter um zwei portugiesische Stinkefinger – aber am Ende ist alles nur heisse Luft

Hat der etwa gerade den Hitzfeld gemacht? Nach dem Platzverweis gegen Pepe soll Portugals Raul Meireles dem Schiedsrichter den zweifachen Stinkefinger gezeigt haben. Zumindest behaupten das die User auf Twitter.

Portugals Hitzkopf Pepe verabschiedet sich gegen Deutschland nach 37 Minuten einmal mehr vorzeitig unter die Dusche. Dieses Mal hat der notorische Bösewicht den Bogen mit einem Kopfstoss gegen Thomas Müller überspannt. Kurz danach kursiert auf Twitter ein prekäres Bild von Raul Meireles: Der Mittelfeld-Abräumer soll die rote Karte mit einem doppelten Stinkefinger hinter dem Rücken von Schiedrichter Mazic quittiert haben. Die Empörung ist gross! 

Alles gar nicht wahr

Während der #Finger auf Twitter zum trending Hashtag wird, haben wir uns die Szene noch einmal angeschaut – und können Entwarnung geben. Raul Meireles sieht gefährlich aus, aber er ist kein schlimmer Finger. Im fraglichen Moment hat er seinen Kollegen nur taktische Anweisungen gegeben. Hier der Beweis:

Animiertes GIF GIF abspielen

Entwarnung: Die Internet-Hetzjagd auf Raul Meireles war unberechtigt. GIF: SRF



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 17.06.2014 02:53
    Highlight Highlight kopfstoss gegen müller.. das ich nicht lache. sonnst sind deutsche ja hart im nehmen aber beim fussball reicht eine kleine berührung und man fällt. man sollte eben nicht den italienern vorwerfen was man selbst perfektioniert hat..
  • Jay_Jay 16.06.2014 23:31
    Highlight Highlight Ich kann wirklich nicht erkennen mit wem er spricht. Ich hoffe jedoch wirklich, dass es Anweisungen waren und nicht 2 Mittelfinger…
    • Hattori 16.06.2014 23:58
      Highlight Highlight Ich glaube er redet mit der Person hinter Nani
  • Zeit_Genosse 16.06.2014 21:50
    Highlight Highlight Gut gesehen und für alle sichtbar aufgelöst. bravo.

Spezielle Prämie

Sein Tor in allerletzter Sekunde gegen Deutschland verschafft Algeriens Djabou dieses tolle (deutsche) Auto

Der algerische Geschäftsmann Mahieddine Tahkout lobte eine Sonderprämie für jeden Spieler aus, der gegen Deutschland ein Tor schiesst. Für diese Leistung gebe es einen Porsche Cayenne, berichtete die Plattform Ennahar.

Hält Takhout sein Wort, dann darf sich Abdelmoumene Djabou trotz des Ausscheidens ein kleines bisschen freuen. Er schoss Algeriens Ehrentreffer in der 121. Minute. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel