DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das chunnt eus portugiesisch vor»

Erst war Jamaika in Afrika, jetzt spricht man in Brasilien Spanisch – auch Mehmedi hatte einen Fensterplatz in Geographie



Eigentlich waren wir uns ja sicher, dass Granit Xhakas Geographiekenntnisse («Jamaika liegt in Afrika») und Valentin Stockers Rechenkünste («Chancen sind jetzt 70:50!») humortechnisch nicht mehr zu toppen sind. Falsch gedacht! 

Beim Interview unter Palmen mit SRF-Mann Lukas Studer berichtet Admir Mehmedi über die Begegnungen mit der brasilianischen Bevölkerung. Gemäss dem ersten Schweizer Torschützen dieser WM liegt das Problem vor allem an der Sprachbarriere: «Die Leute hier, die können halt nur Spanisch. Da ist es schwierig zu kommunizieren, denn die meisten von uns können ja kein Spanisch.»

Spanisch? Das chunnt eus portugiesisch vor! Wir schmunzeln mit Mehmedi und sagen: Alles vergeben und vergessen, solange uns die Nati auf dem Platz verzaubert!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel