DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UEFA-Präsident Michel Platini plant eine Revolution.
UEFA-Präsident Michel Platini plant eine Revolution.
Bild: AP
UEFA für neues Projekt

Die Pläne für ein weiteres Turnier mit Nationalteams werden konkret

Alle zwei Jahre eine EM oder eine WM – das ist der UEFA offenbar zu wenig. Der europäische Fussballverband will ab 2018 eine «Nationenliga» einführen. Stattdessen soll es weniger Freundschaftsspiele geben.
26.03.2014, 16:1426.03.2014, 16:47

Die UEFA macht bei ihren Plänen für einen neuen Wettbewerb für Nationalmannschaften Fortschritte. Im kasachischen Astana hat das Exekutivkomitee der Europäischen Fussball-Union eine Resolution verabschiedet, welche eine sogenannte «Nationenliga» fordert. Das erfuhren die deutsche Nachrichtenagentur DPA und der «Telegraph» aus UEFA-Kreisen.

Der Bewerb soll ab 2019 in allen ungeraden Jahren ausgetragen werden; dann, wenn weder Welt- noch Europameisterschaften stattfinden. Über die Einführung entscheidet morgen der UEFA-Kongress. Innerhalb eines Jahres sollen die Details der Nationenliga ausgearbeitet werden. Nach der Einführung des Wettbewerbs soll es dafür weniger Termine für Freundschaftsspiele geben.

Xherdan Shaqiri im Duell mit dem Engländer Ashley Cole – kommt es bald auch in der Nationenliga zu diesem Duell?
Xherdan Shaqiri im Duell mit dem Engländer Ashley Cole – kommt es bald auch in der Nationenliga zu diesem Duell?
Bild: Keystone

Keine Barrage-Spiele mehr vor WM und EM

Angeblich soll in mehreren Stärkeklassen mit Auf- und Abstieg gespielt werden. Möglich sein könnte es auch, dass man sich mittels der Nationenliga für WM oder EM qualifiziert – an der Qualifikation im bisherigen Format will die UEFA dennoch nicht rütteln. Wegfallen sollen indes die Barrage-Spiele.

Die Schweiz dürfte zu den 16 Nationalmannschaften der obersten Stärkeklasse gehören. Die Idee sieht momentan vor, dass in Dreier- und Vierergruppen gespielt wird, jeweils mit Hin- und Rückspielen. Die Sieger der Topgruppen sollen in einem «Final Four»-Turnier auf neutralem Terrain aufeinandertreffen.

Die europäischen Verbände hätten die Grundidee akzeptiert, sagte vor einigen Wochen der österreichische Verbandsgeneralsekretär Alfred Ludwig dem «Kurier». Die Nationenliga komme auf jeden Fall. Der Geschäftsführer des englischen Verbands, Greg Dyke, sprach von einem «grundsätzlich vorhandenen Interesse. Ich denke, eine Nationenliga ist eine sehr attraktive Sache.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel