Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er trifft und trifft und trifft

Ibrahimovic ist gut – aber Ibrahimovic ist noch einen Tick besser

Sanel und Zlatan haben den gleichen Familiennamen, sind beide Stürmer und schiessen beide Tore wie am Fliessband. Wer ist dieser «andere» Ibrahimovic?



17 Tore in 20 Meisterschaftsspielen hat Zlatan Ibrahimovic in dieser Saison erzielt. Ergibt eine starke Quote von 0,85 Toren pro Einsatz. 

Kein schlechter Wert, weiss Gott nicht. Und trotzdem gibt es einen Ibrahimovic, der noch zuverlässiger skort als der berühmte Angreifer von Paris St-Germain. Sein Name: Sanel Ibrahimovic.

14 Tore in 13 Meisterschaftsspielen hat Sanel Ibrahimovic in dieser Saison erzielt. Ergibt die sackstarke Quote von 1,08 Toren pro Einsatz.

Sanel Ibrahimovic Jeunesse Esch youtube

Sanel, der «andere» Ibrahimovic. Bild: Youtube/SportLuxembourg

Gleicher Name, gleiche Position, gleiche Kaltschnäuzigkeit

Sanel Ibrahimovic ist, die Werte lassen es erahnen, ebenfalls Stürmer. Damit haben die Gemeinsamkeiten aber schon ein Ende. Sanel und Zlatan haben zwar den gleichen Familiennamen, aber verwandt sind die beiden nicht.

Der Schwede Zlatan ist ein gefeierter Held. Einer der populärsten, spektakulärsten und besten Fussballer unserer Tage. Sanel kickt derweil in der luxemburgischen Provinz. Keine Millionen, kein Glamour. Bloss grosser Hunger auf viele Tore.

66 Mal hat Sanel Ibrahimovic in der höchsten luxemburgischen Spielklasse schon getroffen in 86 Spielen. «Ohne Ibrahimovic geht (fast) nichts», titelt die örtliche Presse, weil sein aktueller Club Jeunesse Esch trotz der vielen «Ibra»-Treffer bloss auf Rang 6 klassiert ist.

Die 50 schönsten Tore des bekannteren Ibrahimovic. Video: Youtube/HeilRJ03

Halbprofi ohne grosse Ambitionen

Der 26-jährige Bosnier gehört in Luxemburg schon seit einigen Saisons zu den besten Torjägern – und das als Halbprofi. Der «andere» Ibrahimovic arbeitet im Büro. «Aber bin nicht oft da», gesteht er. Träumt er immer noch vom grossen Durchbruch, den sein Namensvetter schon längst erlebt hat?

«Es gab schon Kontakte zu Clubs in Belgien und Deutschland», erzählt Sanel Ibrahimovic. Das Interesse sei beidseits aber bloss vage gewesen. «Ich möchte nicht Profi in einer dritten Liga sein. Und ob ich besser bin, weiss ich nicht – ich habe es ja nie versucht.»

Der Titel des Torschützenkönigs interessiere ihn nicht, sagt der Stürmer, der zur Zeit zwei Treffer mehr auf dem Konto hat als sein erster Verfolger. Sein Ziel sei es, dass Jeunesse Ende Saison unter den ersten drei sei. Spätestens nach zurückhaltenden Aussagen wie diesen wird klar, dass der andere Ibrahimovic wirklich ein anderer sein muss als Grossmaul Zlatan.

Die beiden Stürmer im Vergleich

Ibrahimovic transfermarkt.ch

Die Statistiken von Sanel und Zlatan Ibrahimovic auf transfermarkt.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel