Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Winter naht

UNO muss aus Geldnot Nahrungsmittelhilfe für Syrien auf die Hälfte reduzieren

18.09.14, 04:56

Die Vereinten Nationen müssen die Nahrungsmittelhilfen für rund vier Millionen Menschen in Syrien aus Geldgründen wohl drastisch einschränken. Im Oktober könne nur noch 60 Prozent des Bedarfs geliefert werden, im November nur noch 40 Prozent, sagte der UNO-Direktor John Ging am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Das bedeute zu Beginn des Winters noch grösseren Hunger für die ohnehin vom Bürgerkrieg geplagten Menschen. Es fehle einfach an Geld. Dabei gebe es jetzt einen besseren Zugang zu den Gebieten, in denen die Hilfsbedürftigen lebten.

6,5 Millionen Menschen wurden innerhalb Syriens vertrieben. Damit sind den UNO zufolge fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht. (trs/sda/reu)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Fragen und Antworten zur Syrien-Krise, die jetzt wichtig werden

In einem Punkt hat der russische Präsident Wladimir Putin durchaus Recht. Die USA, Grossbritannien und Frankreich haben eigenmächtig losgeschlagen.

Kein UN-Mandat gab es für den Angriff auf Syrien in der Nacht zum Samstag, auch die Beweise der unabhängigen Spezialisten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten Trump und seine Alliierten nicht abwarten.

Da hilft es kaum, dass die Empirie klar gegen das Regime von Syriens Machthaber Baschar al-Assad spricht. Zahlreiche …

Artikel lesen