DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Winter naht

UNO muss aus Geldnot Nahrungsmittelhilfe für Syrien auf die Hälfte reduzieren

18.09.2014, 04:56

Die Vereinten Nationen müssen die Nahrungsmittelhilfen für rund vier Millionen Menschen in Syrien aus Geldgründen wohl drastisch einschränken. Im Oktober könne nur noch 60 Prozent des Bedarfs geliefert werden, im November nur noch 40 Prozent, sagte der UNO-Direktor John Ging am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Das bedeute zu Beginn des Winters noch grösseren Hunger für die ohnehin vom Bürgerkrieg geplagten Menschen. Es fehle einfach an Geld. Dabei gebe es jetzt einen besseren Zugang zu den Gebieten, in denen die Hilfsbedürftigen lebten.

6,5 Millionen Menschen wurden innerhalb Syriens vertrieben. Damit sind den UNO zufolge fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht. (trs/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rakete auf Damaskus gefeuert: Israel nimmt iranische Milizen in Syrien ins Visier

Israel hat nach syrischen Angaben in der Nacht zu Mittwoch Raketen auf ein Gebiet am Stadtrand von Damaskus abgeworfen. Das berichtete das syrische Staatsfernsehen unter Berufung auf eine Militärquelle. Dabei sei es zu erheblichen Sachschäden gekommen, wie auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete. Eine Sprecherin der israelischen Armee wollte die Berichte nicht kommentieren.

Zur Story