DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Knallhart befragt: «Tatort»-Ermittlerin Odenthal
Knallhart befragt: «Tatort»-Ermittlerin OdenthalBild: SWR-Pressestelle/Fotoredaktion
«Die Sonne stirbt wie ein Tier»

Twitter-Kommentare zum «Tatort»: Mit Kopper auf der Koppel 

«Die Sonne stirbt wie ein Tier»: Das grösste Rätsel an dieser «Tatort»-Folge war der seltsame Titel. Dabei starb tatsächlich ein Tier! Der Mord an einem Tierpfleger dagegen schien niemanden so richtig zu interessieren. 
18.01.2015, 23:5719.01.2015, 11:02
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der Mord lief diesmal eher so nebenher. Wie überhaupt die ganze Handlung der jüngsten «Tatort»-Folge, in der Lena Odenthal auf den Spuren eines Pferdeschlitzers ist. Es geht schon gleich mit der vollen Packung Grauen los. Wie es sich gehört. In einer Kneipe beschattet ein seltsamer Typ ein nettes Mädchen, es wird dubiose Musik gespielt. Anschliessend liegen andernorts sowohl ein Pfleger als auch ein Huftier in ihrem Blute ...

Irgendwie ist der Pfleger gar nicht so wichtig. Das Tier, noch atmend, wird von Lena Odenthal mit der Pistole erschossen. Die Besitzerin des Tieres, Leiterin des Reiterhofs, ist ausser sich vor Trauer. Über das Pferd, weniger über den Pfleger. Odenthal fragt zwar nicht: «Wie lange kannten Sie das Tier», viel hätte aber nicht gefehlt. Womit klar war, wem der «Tatort» diesmal Konkurrenz machen wollte. 

So richtig in Gang kommt die Handlung dann trotzdem nicht. Aus Gründen, die sich auch der Twitter-Gemeinde entzogen, ermittelt Odenthal erst einmal seelenruhig in Sachen «Ripper». Den lernen wir kennen, sogar besser, als es uns lieb ist. Wenn er gerade keine Stuten tötet, stellt er einem Mädchen nach (das aus der Kneipe am Anfang). In einer Szene sehen wir den armen Kerl, wie er im Stehen (!) auf ein Foto der Angebeteten ... nun ja. 

Des weiteren folgen wir ihm, wie er das Mädchen verfolgt und schliesslich kennenlernt. Man tauscht Telefonnummern aus, geht Billard spielen, wechselt Blicke. Psychopath im Glück! Und was läuft diesmal in der Kneipe? 

Ansonsten, also bei «spannenden» Szenen, läuft «spannende» Musik, die so geheimnisvoll vor sich hinpluckert. Obwohl schon nach drei Minuten klar ist, dass der Psychopath zwar der Ripper, aber nicht der Killer des Pflegers ist, geht es noch 87 Minuten weiter. Klar, dass Odenthal und Kopper auch im Internet recherchieren. Was auch immer. 

Das trägt zwar zum Plot nichts bei, sorgt aber für das nötige Lokalkolorit oder so. Damit es dabei nicht bleibt, gibt es auch eine «unauffällige» Verfolgungsjagd. Eine dieser Verfolgungsjagden also, bei denen selbst ein blinder Passant merken würde, dass da gerade jemand verfolgt wird. 

Am Ende stellt sich heraus, was alle schon ahnten: Mörderin des Pflegers ist die Reitstallbesitzerin, sie wurde wegen pornografischer Umtriebe von ihm erpresst. War wahrscheinlich eine «Pälzer Hausfrau». Auch den Psychopathen ereilt das Schicksal, er entmannt sich zuletzt selbst. Zuvor wäre er beinahe von einer Meute gewaltbereiter Pferderetter gelyncht worden, die ihm im Wald aufgelauert hat ... nicht ohne sich zuvor Mut angetrunken zu haben. 

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der neue Schweizer «Tatort»? Ist womöglich noch schlechter als der alte
Machen wir's kurz. Spoiler höchstens bis Minute 15.

Okay, begrabt eure Hoffnungen an irgendeiner Biegung der Limmat, die Schweiz kann das einfach nicht mit dem «Tatort». Was wäre das Ziel? Dass ein internationales Publikum dranbleibt. Dass man nicht schon wieder regelmässig die schlechtesten «Tatort»-Quoten von drei Ländern und 21 Teams einfährt. Wetten, dass dieses Ziel auch mit «Züri brännt» und seinem brandneuen Ermittlerinnenteam Tessa Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) mühelos unterboten werden wird?

Zur Story