DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS SPELLING OF HUTIA - In this Nov. 17, 2014 photo, Pancho, a domesticated hutia, confronts a camera, in Bainoa, Cuba. With their rope-like, dark tails, long front teeth, and whiskers that appear to be vibrating, hutias look like giant rats. They measure nearly a foot long (about 30 centimeters), with the largest ones weighing in bigger than a small dog. (AP Photo/Ramon Espinosa)

Bild: Ramon Espinosa/AP/KEYSTONE

Hutia

Sind Baumratten die neuen Trend-Haustiere?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Zunächst die zoologischen Fakten: Sie sind bis zu 60 Zentimeter gross und sieben Kilogramm schwer, anpassungsfähig, sozial und können dank scharfer Krallen hervorragend klettern. Sie leben auf Kuba und den vorgelagerten Inseln. Die Rede ist von Capromys pilorides, Kuba-Baumratten, Hutias, oder Greifschwanz Ferkelratten.

Greifschwanz Ferkelratten, das klingt ziemlich ekelhaft. Aber damit tut man den Pelzträgern unrecht. Die Kubaner Ana Pedraza und Rafael Lopez halten sich sogar ein halbes Dutzend Baumratten als Haustiere. Sie wollten die Nager beschützen und pflegen, sagen sie laut der Nachrichtenagentur AP.

Ist die Baumratte das neue Trend-Haustier?

1 / 11
Ist die Baumratte das neue Trend-Haustier?
quelle: ap/ap / ramon espinosa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ihren ersten Liebling fanden sie vor fünf Jahren entkräftet am Rand einer Strasse. Sie nahmen das Weibchen mit nach Hause, nannten es Congui und stellten ihm einen Begleiter an die Seite. Natürlich gab es Nachwuchs, und so wurde die Familie etwa 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Havanna noch grösser. 

Baumratten ernähren sich in freier Wildbahn von Blättern, Früchten und Rinde. Congui und seine Freunde bekommen auch Kekse und Gemüse zu knabbern. Einer der Nager darf sogar hin und wieder am Rum nippen. 

Ob das nun im Sinne der Tiere ist, sei dahingestellt. Um die Zukunft der Art muss man sich glücklicherweise trotzdem keine Sorgen machen: Kuba-Baumratten sind laut dem Verband der zoologischen Gärten nicht vom Aussterben bedroht. 

(hut/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Walliser Wildhüter wegen Haltens von Steinadlern verurteilt

Weil er unerlaubt Steinadler hielt, ist ein Walliser Wildhüter des Verstosses gegen das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz von Säugetieren und Wildtieren für schuldig befunden worden. Er erhielt eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 330 Franken.

Der Wildhüter hatte in seinem Stall im Juli 2018 einen Steinadler, manchmal zwei, ohne die erforderliche kantonale Genehmigung gehalten, wie das Bezirksgericht Sitten am Montag mitteilte.

Der Mann band die Adler mit einer Metallkette zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel