DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz-Bashing mit Humor

«Nennen wir ihren moralfreien Umgang mit Nazi-Gold einfach mal ... ‹Neutralität›.»

In Davos läuft das WEF während in Montreux die Syrien-Konferenz tagt. Für den US-Satiriker Jon Stewart ein gefundenes Fressen.



Jahrzehnte Schweizer Diplomatie und Millioneninvestitionen in Public Relations und Bemühungen um den Standort Schweiz werden es nie verhindern können: Aus angelsächsischer Sicht ist die Schweiz nun mal der Bankier der Nazis. Und ausserdem der weltweit führende Hersteller von Kuckucks-Uhren.

Innerhalb der ersten paar Minuten des «Daily-Show»-Beitrages spricht Talkmaster Jon Stewart gleich mehrere Schweizer Klischees an: Reichtum, Schokolade, Kuckucksuhren und Nazi-Gold. Zu Letzterem meint Stewart: «Nennen wir doch ihren moralfreien Umgang mit Nazi-Gold einfach mal ‹Neutralität›.»

Jawohl, nach dem Minarett-Verbot-Debakel von 2009 kriegt die Schweiz vom US-Satiriker einmal mehr ihr Fett weg. Doch fairerweise wird nicht nur der Gastgeber der Syrien-Konferenz und des WEF auf die Schippe genommen, letztendlich wird vor allem die Teilnehmer und Berichterstatter gehörig gelästert: «Ihr seid ja so was von aufgeregt, dass ihr zu den Geld-Oscars eingeladen wurdet! »

Mehr dazu (mit Video-Ausschnitten) auf The Wire.  

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Elon Musk tobt wegen ZDF-Doku – und auf der Tesla-Baustelle in Berlin ist Corona los

Auf der Grossbaustelle für die geplante Tesla-Fabrik bei Berlin ist das Coronavirus ausgebrochen. Wie viele Mitarbeiter sich tatsächlich infiziert haben, ist bislang unklar. Für Aufregung sorgt auch ein kritischer TV-Bericht.

Die Corona-Pandemie hat die Baustelle für die geplante Fabrik («Giga-Factory») des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) erreicht. Eine «zweistellige» Zahl an Mitarbeitern habe sich mit dem Coronavirus infiziert, teilte der Landkreis Oder-Spree am Donnerstag mit. Das zuständige Gesundheitsamt sei deshalb in engem Austausch mit Tesla. Zunächst hatte der «Tagesspiegel» berichtet.

Dass eine der grössten Baustellen in Deutschland bei einem sich gerade wieder beschleunigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel