Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Kunstturnerin Ariella Kaeslin gibt am Montag, 11. Juli 2011 in Luzern ueberraschend ihren Ruecktritt aus dem Kunstturnsport bekannt. Die 23-jaehrige Luzernerin war dreimal

Die Medienkonferenz, an der Kaeslin ihren Rücktritt bekannt gibt, geht ihr nahe. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

11.07.2011: Ariella Kaeslin tritt überraschend zurück – später enthüllt die Kunstturnerin schockierende Details ihrer Karriere

11. Juni 2011: Mit 23 Jahren gibt Ariella Kaeslin ihren Rücktritt vom Spitzensport bekannt. Das Leben als Berufssportlerin ist ihr zu viel geworden, die Kunstturnerin leidet unter einer Erschöpfungsdepression.



«Reich werden wollte ich nie, nur gut. Viel Geld zu haben, wäre langweilig», sagt Ariella Kaeslin 2014 im «Blick». Drei Jahre zuvor tritt die Schweizerin mit nur 23 Jahren überraschend zurück. Die Entbehrungen im Spitzensport sind ihr zu gross. Kaeslin trainiert 30 Stunden pro Woche, zählt jeden Tag ihre Kalorien, hat jeden Tag Schmerzen. Nicht selten kommen ihr vor lauter Erschöpfung die Tränen. Und trotz allen Leides kommt am Tag ihres Rücktritts die Frage auf, was sie ohne das Kunstturnen denn sei.

Im Kindergartenalter geht's los

Turnen dominiert früh Kaeslins Leben. Bereits als Vierjährige legt sie los, mit 13 zieht sie von zu Hause aus und ins nationale Leistungszentrum der Kunstturner nach Magglingen im Kanton Bern.

Dieses Leistungszentrum wird seinem Namen gerecht. Als Kind hat Ariella Kaeslin «Seich» im Kopf, ist wild und rebellisch. In Magglingen verliert sie den Spass am Leben, wird zur Maschine. Aus der wilden Ariella wird eine ruhige und zurückhaltende junge Frau.

abspielen

Unter Tränen tritt Ariella Kaeslin 2011 zurück. YouTube/Blick

«Sobald man etwas gesagt hat, kam der Hammer»

Am schlimmsten ist die Zeit bei Trainer Eric Demay, der später gefeuert wird. Wer nicht spurt, kommt unter die Räder. Kaeslin wird schikaniert und gedemütigt. Der Trainer bietet den Turnerinnen Schokolade an, doch wenn sie zugreifen, werden sie bestraft. In der «Schweiz am Sonntag» erklärt sie, weshalb sie sich nicht vehementer gewehrt habe: «Als einzelne Turnerin hatte man keine Chance. Sobald man etwas gesagt hat, kam als Reaktion durch den Trainer wieder der Hammer. Irgendwann haben wir dann halt nichts mehr gesagt.»

Ariella Kaeslin gehört zu ihrer Aktivzeit zu den besten Kunstturnerinnen der Welt. Ihre Paradedisziplin ist der Sprung. Höhepunkte sind die Silbermedaille an der Weltmeisterschaft in London 2009 und ein Europameistertitel. Zusätzlich holt sie zwei weitere EM-Bronzemedaillen. Von 2008 bis 2010 wird sie dreimal in Folge zur Schweizer Sportlerin des Jahres gewählt.

abspielen

Ariella Kaeslin wird 2009 Europameisterin im Sprung. YouTube/Chilina13

Doch Aufwand und Ertrag stehen bei der Luzernerin nie im Verhältnis. Für ihren Europameistertitel gibt es 20'000 Franken, ein Hohn verglichen mit anderen Sportarten. Schnell ist Kaeslin klar, dass es für sie eine Karriere nach der Karriere geben wird, geben muss.

Am 11. Juni 2011 gibt die Kunstturnerin ein Jahr vor den Olympischen Spielen in London überraschend ihren Rücktritt bekannt. Sie ist ausgelaugt, schlapp, leidet an einer Erschöpfungsdepression. Doch sie erhofft sich zu viel von diesem Schritt. In der «Schweiz am Sonntag» sagt sie: «Die Zeit unmittelbar nach dem Rücktritt war sehr schwierig, bis ich mich erholt und wieder im Leben Fuss gefasst hatte.»

Im «richtigen» Leben angekommen

Ariella Kaeslin bereut die Zeit als Spitzensportlerin nie. Turnen ist mehr als ein Beruf für sie, Turnen ist ihr Leben. Ihre Mutter hat ihr mehrmals angeboten, in ein «normales» Leben zurückzukehren, doch selbst in den schwierigsten Phasen ihrer Karriere ist der Wille zu stark, die Freude am Sport zu gross.

Die Ehemalige Kunstturnerin Ariella Kaeslin posiert mit dem Buch

Ariella Kaeslin mit ihrer Biografie. Bild: KEYSTONE

Im Juni 2015 veröffentlicht Ariella Kaeslin ihre Biografie «Leiden im Licht». In diesem Buch kommen schockierende Details ihrer Karriere hervor. Die Kunstturnerin arbeitet ihr Leben auf und erzählt, wie nahe sie am Abgrund gestanden hat.

Heute geht es dem ehemaligen «Schätzchen der Nation» wieder gut. Kaeslin steht mitten im Leben, hat die Matura nachgeholt und möchte in Bern Sport studieren.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

4. Juli 1999: Fällt der Name Martin Palermo, erinnert sich der Fussballfan eigentlich nur an seine drei in einer Partie verschossenen Penaltys. Dabei hat der Stürmer eine grosse Karriere hingelegt und ist von Diego Maradona sogar heilig gesprochen worden.

Wie reagiert ein Vater, wenn sein Sohn nach Hause kommt und erzählt, dass er in einem Spiel drei Elfmeter verschossen hat? Er bricht in schallendes Gelächter aus, auch wenn dies pädagogisch alles andere als sinnvoll ist.

Es passiert dem Argentinier Martin Palermo 1999 an der Copa America: Der Stürmer bringt es tatsächlich fertig, beim 0:3 im Gruppenspiel gegen Kolumbien drei Penaltys zu verballern. Wie sein Umfeld auf die Hiobsbotschaft reagiert hat, ist nicht überliefert, ganz Argentinien …

Artikel lesen
Link zum Artikel