Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Van Basten, at center, of the Netherlands soccer team celebrate with teammate Ruud Gullit, right, after scoring the winning goal during the final game of the European soccer Championships, on June 25, 1988 in Munich, West Germany. The Netherlands defeated Soviet Union 2-0 to win the Championship. (Ap Photo/Carlo Fumagalli)

Marco van Basten und Ruud Gullit jubeln über Holland 2:0 im EM-Final. Bild: AP NY

Unvergessen

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

25. Juni 1988: Marco van Basten entscheidet mit seinem Kunstschuss den EM-Final in München gegen die Sowjetunion. Der Treffer gilt als einer der schönsten aller Zeiten.



Holland zeigt an fast jeder EM- und WM-Endrunde guten Fussball. Manchmal spielt sich «Oranje» auch regelrecht in einen Rausch, so geschehen in der Gruppenphase der EM 2008 in der Schweiz und Österreich. Allerdings stehen die Holländer am Schluss immer mit leeren Händen da – mit einer einzigen Ausnahme. An der Europameisterschaft 1988 in Deutschland holt die «Elftal» den Titel.

Der niederlaendische Stuermer Marco van Basten (r) traegt gluecklich den eroberten EM-Pokal auf einer Ehrenrunde ueber das Feld, und eine Gruppe von Fotografen hetzt hinterher. Die Fussballnationalmannschaft der Niederlande gewinnt am 25.6.1988 im Muenchner Olympiastadion das Endspiel der Fussball-Europameisterschaft mit 2:0 gegen die UdSSR. Marco van Basten erzielt dabei das denkwuerdige Tor zum Endstand und avanciert mit fuenf Treffern zum Torschuetzenkoenig des Turniers. (KEYSTONE/EPA/Str)

Marco van Basten 1988 mit dem EM-Pokal. Bild: EPA

Damals nehmen nur acht Mannschaften am Turnier teil. Die Gruppe 1 mit Deutschland, Italien, Dänemark und Spanien. Zur Gruppe 2 gehören England, Irland, die Sowjetunion und Holland.

Hollands Startelf im Final 1988

Hans van Breukelen; Ronald Koeman; Berry van Aerle, Frank Rijkaard, Adri van Tiggelen; Gerald Vanenburg, Jan Wouters, Arnold Mühren, Erwin Koeman; Ruud Gullit; Marco van Basten.

Holland will sich revanchieren

Die Holländer rund um das geniale Trio mit Marco van Basten, Ruud Gullit und Frank Rijkaard erreichen als Gruppenzweiter hinter der Sowjetunion den Halbfinal und schalten dort Deutschland aus. Zwar geht das Team von Franz Beckenbauer durch Lothar Matthäus zunächst in Führung. Ronald Koeman und Marco van Basten drehen die Partie aber in der Schlussviertelstunde.

abspielen

Die Highlights des Halbfinals zwischen Deutschland und Holland. Video: YouTube/UEFA

Am 25. Juni 1988 dann das Endspiel in München gegen die Sowjetunion. Das Duell in der Gruppenphase gewinnen die Sowjets knapp mit 1:0, der Final im Olympiastadion in München wird zur Revanche. Ausserdem will die «Elftal» die Schmach von 1974 beseitigen, damals verlor Holland im selben Stadion gegen Gastgeber Deutschland mit 1:2.

Die Holländer, gecoacht von Rinus Michels, übernehmen früh das Spieldiktat und gehen in der 33. Minute durch Captain Ruud Gullit in Führung. Der Legionär der AC Milan trifft mit einem wuchtigen Kopfball, die Vorlage kommt von Marco van Basten.

abspielen

Der Führungstreffer von Ruud Gullit. Video: streamable

Marco van Basten: «Ich habe keine Ahnung»

In der 55. Minute schiesst van Basten dann seinen historischen Treffer. Die Sowjetunion verliert in der Vorwärtsbewegung den Ball, Holland kann kontern. Arnold Mühren flankt von links auf den holländischen Topskorer und dieser versenkt das Leder aus unmöglichen Winkeln im Tor. Torhüter Rinat Dassajew, damals einer der besten Schlussmänner der Welt, hat keine Chance.

«Ich merkte, dass ich nicht mehr so viel Energie hatte, deshalb beschloss ich, direkt abzuziehen. Ich dachte mir, schiess doch einfach mal und schau, was passiert», schilderte van Basten danach. Mitspieler Jan Wouters erzählte: «Beim Torjubel hab ich van Basten gefragt, wie er von dieser Position habe schiessen können. Er antwortete: ‹Ich habe keine Ahnung.›»

abspielen

Das herrliche Tor von Marco van Basten. Video: streamable

Die Holländer sind auf Kurs, führen eine halbe Stunde vor Schluss mit zwei Toren. Kurz nach dem Prachtstreffer durch van Basten ist es dann aber «Oranje»-Torhüter van Breukelen, der mit einem unnötigen Foul einen Elfmeter verschuldet. Van Breukelen macht seinen Fehler aber wieder gut und hält den Schuss von Igor Belanow, der später als Präsident des FC Wil für Furore im Schweizer Fussball sorgen wird.

abspielen

Der gehaltene Penalty von Belanow. Video: streamable

Van Basten muss Karriere früh beenden

In der Schlussphase bleibt das Resultat von 2:0 bestehen, die Holländer gewinnen ihren allerersten und bis heute einzigen Titel und Marco van Basten wird mit fünf Treffern Torschützenkönig. Die Europameisterschaft 1988 bleibt für den Holländer das Highlight mit der Nationalmannschaft.

Marco van Basten sagte später zu seinem Wundertor: «Im Moment des Jubels realisierte ich nicht, was ich gerade getan hatte. Ich war nur glücklich darüber, ein Tor geschossen und der Mannschaft geholfen zu haben. Erst später merkte ich, das war ein wirklich schönes Tor.»

Was van Basten im Moment des Treffers auch nicht realisieren konnte, war, was er mit dem Tor in seiner Heimat auslöst. In Amsterdam brechen nach dem EM-Titel alle Dämme. Als die Mannschaft bei der offiziellen Feier auf einem Boot durch Amsterdams Grachten tuckert, kriegen sich die Holländer vor Freude kaum ein. Zahlreiche Schiffe gehen wegen ausufernden Jubelstürmen zu Schrott, der Alkohol fliesst in Strömen, Holland steht Ende Juni 1988 Kopf.

abspielen

Die überschäumende Feier in Amsterdams Grachten. Video: YouTube/merijn0

Im Klub spielt Marco van Basten nach erfolgreichen Jahren bei Ajax Amsterdam – er erzielt im Schnitt ein Tor pro Spiel – noch bis 1993 treffsicher bei der AC Milan. Danach musste er seine Karriere als 29-Jähriger aufgrund diverser Verletzungen beenden. Der Holländer hat fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Unvergessen bleibt jedoch besonders sein Treffer im EM-Final gegen die Sowjetunion.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Europameister im Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel