Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer Miami Racket

Kaum zu glauben, aber dieser kaputte Schläger gehört tatsächlich dem «Mr. Nice Guy» Roger Federer. Bild: Getty Images

Unvergessen

Moment mal, träume ich?! Zertrümmert Tennis-Gentleman Federer hier wirklich sein Racket?

4. April 2009: Als Jungspund ist Roger Federer als Hitzkopf bekannt. Doch mit den Jahren und mit dem Erfolg legt sich dies – bis der brodelnde Vulkan wieder einmal ausbricht. Der Wutausbruch ist derart ungewohnt, dass die Schlagzeilen gross sind.



Die Vorgeschichte

Das Jahr 2009 beginnt für Roger Federer, ohne dass er einen Titel gewinnen kann. Er verliert den Final der Australian Open in einem epischen Fünf-Satz-Kampf gegen seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal. In Indian Wells scheitert er im Halbfinal an Andy Murray, nun will er in Miami endlich sein erstes Turnier der Saison gewinnen.

epa01621208 Swiss Roger Federer (R) looks at Spanish player Rafael Nadal receiving the winner's trophy after the men's final match at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, 01 February 2009. Rafael Nadal won 7-5, 3-6, 7-6, 3-6, 6-2.  EPA/OLIVER WEIKEN

Nadal kriegt die Trophäe in Melbourne, Federer weint bittere Tränen. Bild: EPA

Der Ausraster

Im Halbfinal gegen Novak Djokovic, die Nummer 3 der Welt, zeigt Federer eine Leistung, welche die Agentur «Sportinformation» als «himmeltraurig» bezeichnet. Zwar gewinnt der Basler einen Satz. Doch als er im dritten Durchgang eine Vorhand ins Netz ballert, muss sein Racket dran glauben:

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Vorhand ins Netz … gif: perfect tennis

Animiertes GIF GIF abspielen

… verursacht Federers Wutausbruch. GIF: perfect Tennis

Die Welt ist geschockt! Seit seinen Jugendjahren hat man den «Maestro» während eines Matches nicht mehr so die Kontrolle über sich selbst verlieren sehen. Das Zertrümmern seines Schlägers ändert jedoch nichts am Ausgang des Spiels: Federer, zu dem Zeitpunkt 0:2 und 0:30 im Rückstand, verliert den Halbfinal gegen Djokovic mit 6:3, 2:6, 3:6.

Wie mache ich mein Racket kaputt?

abspielen

Das Erklär-Video für Hobbyspieler mit dickem Portemonnaie. Video: YouTube/Fuzzy Yellow Balls

Die Schlagzeilen

Bild

Bild: Getty/watson

«Darf sich ein Vorbild für die Jugend so benehmen?», fragt der «Blick» und gibt die Antwort gleich selber: «Natürlich!» Federer sei auch nur ein Mensch. «Er kann wieder der Beste sein. Wenn dafür ab und zu mal ein Racket in die Brüche geht, ist das auch ein Beweis, wie sehr das Feuer in ihm noch brennt.»

Die Erklärung

Federer spielt den Vorfall herunter. Er habe schon schlechter gespielt in den letzten Jahren, sagt er den Reportern, und er habe auch schon Rackets zertrümmert. Den letzten Materialschaden liegt indes schon fünf Jahre zurück. «Ich hasse es einfach, zu verlieren», begründet Federer seinen Wutausbruch.

abspielen

Federer nimmt an der Medienkonferenz nach dem Spiel Stellung. Video: YouTube/Bruce Brent

Und so ging's weiter

Roger Federer lässt sich vom für seine Verhältnisse schwachen Saisonstart nicht beirren. Er gewinnt einen Monat später das Turnier in Madrid und triumphiert anschliessend erstmals bei den French Open. Der Karriere-Grand-Slam ist perfekt – und das zertrümmerte Racket längst vergessen.

Switzerland's Roger Federer jubilates after defeating Sweden's Robin Soderling during their men's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 7, 2009. The victory gives Federer 14 Grand Slams, tying his career wins to American Pete Sampras. (AP Photo/Christophe Ena)

Federer sinkt nach dem Finalsieg gegen Robin Söderling auf die Knie … Bild: AP

Switzerland's Roger Federer kisses the trophy after defeating Sweden's Robin Soderling during their men's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 7, 2009. The victory gives Federer 14 Grand Slams, tying his career wins to American Pete Sampras. (AP Photo/Bernat Armangue)

… und darf wenig später die Coupe des Mousquetaires küssen. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel