Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keines Blickes wuerdigen sich die beiden amerikanischen Eiskunstlaeuferinnen Tonya Harding (l) und Nancy Kerrigan waehrend des Trainings am 17. Februar 1994 in der Eishalle von Hamar. 1994 hatte eine Harding-Attacke gegen ihre Rivalin Kerrigan bei den US-Titelkaempfen in Detroit fuer Schlagzeilen gesorgt: Mitglieder der so genannten Harding-Clique hatten Kerrigan mit einer Eisenstange gegen die Knie geschlagen, um sie bei den Olympischen Winterspielen im norwegischen Lillehammer auszuschalten.  (KEYSTONE/EPA/DPA/ANDREAS ALTWEIN)

Kerrigan (rechts) zeigt ihrer Rivalin Harding die kalte Schulter. Bild: EPA DPA

Krieg der Eisprinzessinen

Unvergessen

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

25. Februar 1994: Nancy Kerrigan gewinnt Olympia-Silber im Eiskunstlauf. Dass sie starten kann, grenzt an ein Wunder. Sechs Wochen zuvor zertrümmert ihr ein Handlanger von Erzrivalin Tonya Harding mit einer Eisenstange das Knie.



Sie hätten unterschiedlicher nicht sein können: Everybody's Darling auf der einen, die eifersüchtige Erzrivalin auf der anderen Seite. Vor den Olympischen Spielen in Lillehammer 1994 spitzt sich der Konkurrenzkampf im US-amerikanischen Eiskunstlauf-Team zwischen Nancy Kerrigan und Tonya Harding immer mehr zu. Schliesslich endet er in einem Drama, das sich selbst Hollywoods Filmemacher nicht besser hätten ausdenken können.

Nancy Kerrigan ist zu Beginn der 90er-Jahre Amerikas Vorzeige-Eisballerina. Aus bescheidenen Verhältnissen kämpft sich die hübsche Tochter eines Schweissers nach ganz oben. Sie versprüht den Glamour, den die Amerikaner so lieben.

ADVANCE FOR MONDAY, DEC. 23 - FILE - In this Jan. 12, 1992, file photo, Tonya Harding, left, and Nancy Kerrigan appear at the U.S. Figure Skating Championships in Orlando, Fla. It's been nearly 20 years since Kerrigan was clubbed after practice in Detroit by a member of a bumbling goon squad hired by Harding's ex-husband with the hope of eliminating his former wife's top competition for the U.S. Olympic team. (AP Photo/Phil Sandlin, File)

Die «Schöne» und das «Biest»: Nancy Kerrigan (rechts) und Tonya Harding, 1992. Bild: AP

Die Schöne droht dem Biest den Rang abzulaufen

Tonya Harding ist zweifellos das grössere sportliche Talent. Schon als Zwölfjährige steht sie den dreifachen Lutz. Mit knapp 17 Jahren ist sie 1987 weltweit die erste Läuferin, die in einem internationalen Wettkampf den dreifachen Axel steht. Doch Harding, die aus einem zerrütteten Elternhaus kommt und die Schule abbricht, fehlt bei ihren Darbietungen das gewisse Etwas. Der Glamour, den Kerrigan versprüht.

Harding muss nach der WM-Silbermedaille 1991 zusehen, wie ihr Kerrigan mehr und mehr den Rang abläuft. Bei den US-Meisterschaften 1993 holt die «Schöne» Gold, dem «Biest» bleibt nur der undankbare vierte Rang. Das grosse Ziel, Olympiagold in Lillehammer und der damit verbundene soziale Aufstieg, scheint in weite Ferne gerückt.

So blieb Nancy Kerrigan der Welt in Erinnerung: Als lächelnde Eisprinzessin. Bild: AP

Das Attentat mit der Eisenstange

So schmiedet Hardings Ehemann Jeff Gilloly einen perfiden Plan. Zusammen mit Hardings Bodyguard Shawn Eckardt heuert er einen Schläger an, der ein Attentat auf Kerrigan verüben soll. Am 6. Januar 1994 passiert es: Vor den US-Meisterschaften wird Kerrigan nach dem Training von Shane Stant mit einer Eisenstange am Knie verletzt.

«Warum? Warum ich?», schreit das am Boden liegende Opfer mit Schmerz verzerrtem Gesicht. Die Bilder gehen um die Welt.

abspielen

Die Bilder der schreienden Nancy Kerrigan gingen um die Welt. Video: Youtube/IntersportChicago

Jeder zweite Amerikaner vor dem TV

Kerrigan kann nicht zu den US-Meisterschaften antreten. Harding holt den Titel, der ihr später jedoch aberkannt werden sollte. Statt das zweite Olympiaticket direkt an die zweitplatzierte Michelle Kwan zu vergeben, lässt der Verband die Tür für Nancy Kerrigan offen.

Noch weiss die Welt nicht, wer für das Attentat verantwortlich ist. Doch nach gut einer Woche verhaftet die Polizei drei Männer. Einer von ihnen ist Hardings Ehemann. Seine Schuld lässt sich schnell beweisen. Ob seine Ehefrau vom Attentat wusste, jedoch nicht. Harding erkämpft sich ihre Olympia-Teilnahme vor Gericht, die Öffentlichkeit hat ihre Meinung aber längst gebildet.

So kommt es bei Olympia zum vielbeachteten «Krieg der Eisprinzessinnen», zum Kampf «Gut» gegen «Böse», den Kerrigan klar für sich entscheidet. 49 Prozent aller Amerikaner sitzen vor dem TV, als sie sich mit den «zwei besten Vorführungen» ihres Lebens die Silbermedaille holt.

abspielen

Kerrigan verpasst dem Olympiasieg um 0,5 Punkte. Video: youtube/B. Miki

Bei Harding, die vom Publikum gnadenlos ausgepfiffen wird, bricht während ihrer Kür nach 45 Sekunden die Kufe. Sie darf noch einmal anfangen, doch die Nerven halten nicht. Tränenüberströmt verlässt sie nach ihrem Debakel und Rang 8 das Eis.

abspielen

Harding muss ihre Kür wegen einer gebrochen Kufe abbrechen. Video: youtube/3Axel1996

Hardings sozialer Abstieg zur Lachnummer

Doch für Harding geht der Albtraum weiter. Mitte März bekennt sie sich im Prozess um das Attentat schuldig. Sie wird zu drei Jahren Haft auf Bewährung, zu einer Busse von 160'000 Dollar und 500 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Ausserdem darf sie nie mehr an Amateur-Wettkämpfen teilnehmen.

Es folgt der endgültige soziale Abstieg. Sie versucht sich als Schauspielerin, Sängerin, Profiboxerin, Rennfahrerin und Wrestlerin. Der Erfolg bleibt überall aus. Und dann gibt es da noch das vom Ex-Mann im Internet verbreitete Video, in dem sie barbusig tanzt, und über das die ganze Welt lachte.

ADVANCE FOR USE MONDAY, DEC. 23 - FILE - In this Feb. 21, 2003, file photo, Former Olympic figure skater Tonya Harding poses during the weigh-in for her bantamweight fight against Samantha Browning in Tunica, Miss. It's been nearly 20 years since Nancy Kerrigan was clubbed after practice by a member of a bumbling goon squad hired by Harding's ex-husband with the hope of eliminating his former wife's top competition for the U.S. Olympic team. (AP Photo/Mark Humphrey, File)

Harding leidet ständig unter akuter Geldnot: Auch als Wrestlerin hat sie keinen Erfolg.  Bild: AP

Harding: «Sie ist eine Prinzessin und ich bin ein Haufen Scheisse»

Kerrigan dagegen ist noch immer Amerikas Darling. Nach ihrem Rücktritt nach den Spielen von Lillehammer verdiente sie Millionen, auch weil sich Disney die Rechte am Kerrigan-Drama sicherte. Und noch immer flattern die Angebote ins Haus: In Sotschi war Kerrigan als Eiskunstlauf-Expertin für NBC tätig.

Mit ihrer damaligen Konkurrentin hat die «Eisprinzessin» seit 20 Jahren nicht mehr gesprochen. Harding lebt mittlerweile zurückgezogen auf dem Land. In einer TV-Dokumentation von ESPN, die im Rahmen des 20-Jahr-Jubiläums des Attentats ausgestrahlt wurde, gibt sie sich nach wie vor verbittert. «Nancy ist eine Prinzessin, so sieht sie jeder. Sie ist eine Prinzessin und ich bin ein Haufen Scheisse.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mark Spitz holt sich sieben Olympia-Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

28. August 1972: Nachdem der Amerikaner Mark Spitz vier Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen in Mexiko City sich und sein Umfeld enttäuscht hatte, nimmt er in München Revanche – und wie!

Mark Spitz ist das älteste von drei Kindern und kommt am 10. Februar 1950 auf die Welt. Seine Eltern, Lenore und Arnold Spitz, bringen ihm das Schwimmen bei, kaum kann er selbstständig laufen.

Als sein Sohn zwei Jahre alt ist, findet Vater Spitz, ein Geschäftsmann im Stahlbusiness, eine Stelle in Honolulu, der Hauptstadt von Hawaii. Spitz Junior schwimmt jeden Tag seine Längen am berühmten Waikiki-Strand.

«Sie hätten diesen kleinen Jungen sehen sollen, wie er im Meer herumschwamm. Er kraulte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel