DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall in Washington – Weisses Haus betroffen

07.04.2015, 19:4708.04.2015, 14:30

In Teilen der US-Hauptstadt Washington ist am Dienstag der Strom ausgefallen. Betroffen waren unter anderem das Weisse Haus und diverse andere Regierungsgebäude. Die tägliche Pressekonferenz des Aussenministeriums wurde abgebrochen.

Die Sprecherin des Weissen Hauses im Dunkeln.
Die Sprecherin des Weissen Hauses im Dunkeln.Bild: Reuters/REUTERS

Das Kapitol, Sitz des Kongresses, wurde einem Mitarbeiter zufolge über einen Generator versorgt. Auch in Teilen des Nahverkehrs musste auf Notstrom zurückgegriffen werden. Der Grund für den Ausfall war zunächst nicht bekannt. Eine Stellungnahme des zuständigen Stromkonzerns Pepco war nicht zu erhalten.

Damit war zum dritten Mal in kurzer Folge eine Hauptstadt von einem Stromausfall betroffen. Ende März brach in weiten Teilen der Türkei die Versorgung zusammen, darunter auch in Ankara. Wenige Tage zuvor war es in Amsterdam zu einem Blackout nach einer Überlastung des Netzes gekommen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Horror-Hurrikan «Ian» trifft auf Florida – Ausmass der Zerstörung gigantisch

«Ian» ist als einer der stärksten Hurrikans in der Geschichte Floridas auf Land getroffen und hat dem US-Bundesstaat heftige Winde, Regen und Sturmfluten gebracht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde erreichte der Sturm am Mittwochnachmittag (Ortszeit) die Westküste des Sonnenstaates und lag dabei nur knapp unterhalb der Schwelle zur höchsten Hurrikan-Kategorie, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Auf seinem Weg ins Landesinnere Floridas schwächte sich der Sturm dann ab.

Zur Story