DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04683220 US soldiers from the 3rd Squadron of 2nd Cavalry Regiment are preparing to leave the Drawsko Pomorskie Training Area in North-Wester, Poland, 28 March 2015. The soldiers finished their 3-month-long training in Poland and are heading to the US Army base in the German town Vilseck. The convoy is the part of the operation Dragoon Ride - a showcase of American and NATO firepower in Eastern Europe.  EPA/MARCIN BIELECKI POLAND OUT

Der US-Konvoi in Polen. Bild: EPA/PAP

US-Militärkonvoi: Pro- und Anti-Demo in Prag



An einem US-Militärkonvoi, der von Polen aus über Tschechien nach Deutschland unterwegs ist, scheiden sich in Prag die Geister. Gegen den Militärtross gingen in der tschechischen Hauptstadt am Samstag etwa 300 Menschen auf die Strasse.

Etwa ebenso viele fanden sich auf dem Wenzelsplatz ein, um ihre Verbundenheit mit den USA und der NATO-Militärallianz zu demonstrieren. Bereitschaftspolizisten trennten die beiden Lager voneinander.

«Ich befürchte, die Tschechische Republik ist zum 51. Stern der US-Flagge geworden», sagte Dana Feminova von der pazifistischen Bewegung Welt ohne Kriege. Diese hatte den Protest zusammen mit der Kommunistischen Partei Tschechiens (KSCM) organisiert. Feminova hielt ein Schild mit der Aufschrift: «Tanks? No thanks!» («Panzer? Nein, danke!»).

Nicht weit von ihr streckte Karel Kapoun die Parole «Welcome Friends!» («Willkommen, Freunde!») auf einem Transparent in die Höhe. «Wir sind hier aus Angst über den zunehmenden russischen Einfluss in diesem Teil Europas», sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Der Konvoi namens «Dragoon Ride» setzt sich aus Soldaten zusammen, die an Manövern in den baltischen Ländern entlang der östlichen NATO-Grenze beteiligt waren - eine Machtdemonstration der USA gegenüber Russland. Im April wird der Panzerkonvoi in der Rose-Kaserne Vilseck in der Oberpfalz erwartet. Etwa 520 Soldaten des zweiten US-Kavallerie-Regiments und 90 Radpanzer vom Typ Stryker nehmen daran teil. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So reagiert Apple auf Kritik – und macht die AirTags weniger «creepy»

Die Kalifornier verbessern bei ihren kürzlich lancierten Trackern den Schutz der Privatsphäre. Davon profitieren auch alle, die kein iPhone nutzen.

Nur etwa einen Monat nach der Markteinführung der AirTags verstärkt Apple seine Bemühungen um den Datenschutz, wie CNET berichtet. Über ein Software-Update soll es Menschen erschwert werden, die kleinen runden Dinger für heimliches Tracking zu verwenden. Und eine Android-App zum Aufspüren unerwünschter Tracker sei ebenfalls in Arbeit.

Damit reagiert Apple auf einen von mehreren Techjournalisten geäusserten Kritikpunkt. watson hielt im Review zum ansonsten überzeugenden iPhone-Zubehör fest:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel