DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skandal: FBI soll jahrzehntelang falsche Forensik-Analysen geliefert haben



Experten der US-Bundespolizei FBI haben nach einem Bericht der «Washington Post» falsche kriminaltechnische Analysen geliefert; und das schon sehr viele Jahre lang. Die Zeitung sprach am Sonntag von einem der «grössten forensischen Skandale» in den USA

Dem Zeitungsbericht zufolge, der sich auf neuste Untersuchungen unter anderem von Anwälten bezieht, hätten mehr als 95 Prozent der bisher untersuchten 268 Fälle ergeben, dass Haaranalysen fehlerhaft gewesen seien. Die falschen Analysen hätten jeweils die Argumente der Anklage begünstigt, hiess es weiter. Bei den betroffenen Verfahren habe es auch 32 Todesurteile gegeben, 14 Verurteilte seien seitdem entweder hingerichtet worden oder im Gefängnis gestorben. Unklar war zunächst, ob und gegebenenfalls wie viele Prozesse nun neu aufgerollt werden müssen. 

This undated forensics photograph made by the FBI, released Tuesday, March 24, 2015, by the U.S. Attorney's office and presented as evidence during the federal death penalty trial of Dzhokhar Tsarnaev in Boston, shows a weapon at the scene of the April 19, 2013, gun battle in Watertown, Mass., between police and Dzhokhar and Tamerlan Tsarnaev. Dzhokhar Tsarnaev is charged with conspiring with his brother to place two bombs near the Boston Marathon finish line that killed three and injured more than 260 spectators in April 2013. Tamerlan died after he was wounded during the gun battle and run over by Dzhokhar as he escaped. (AP Photo/U.S. Attorney's Office)

Was das FBI untersucht hat, war offenbar alles andere als fehlerfrei. Bild: AP/U.S. Attorney's Office

Folgen ungewiss

Die Zeitung weist darauf hin, dass es bei den betroffenen Verfahren neben den fehlerhaften forensischen Analysen möglicherweise auch andere Beweise zur Verurteilung beigetragen hätten. Angeklagte und Staatsanwaltschaft in zahlreichen Bundesstaaten seien aufgerufen worden, mögliche Berufungsverfahren zu prüfen. Vier Angeklagte seien bereits zuvor aus der Haft entlassen worden. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Der Verdacht fehlerhafter kriminaltechnischer Analysen geht bereits seit Jahren um. Im Jahr 2012 hatte die «Washington Post» bereits mit einem entsprechenden Bericht für Wirbel gesorgt. Aber erst nach Untersuchungen unter anderem des National Association of Criminal Defense Lawyers (NACDL) hätten das Justizministerium und das FBI jetzt Fehler eingeräumt, berichtete die Zeitung am Sonntag. 

Zuordnung problematisch

Im Einzelnen hätten die kriminaltechnischen Experten des FBI an Tatorten gefundene Haaranalysen nach fehlerhaften Methoden den Angeklagten zugeordnet. Dabei hätten sie auf zweifelhafte Statistiken zurückgegriffen. Nach diesen Methoden könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass das Haar von verschiedenen Personen wie das Haar eines einzigen Menschen erscheine. Erst die Kombination mit genaueren DNA-Tests könne Gewissheit bringen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Folgen für Pressefreiheit»: Reporter ohne Grenzen fordern Freilassung von Julian Assanges

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen hat nach Zulassung der Berufung im Auslieferungsverfahren um Julian Assange erneut die Freilassung des Wikileaks-Gründers gefordert.

Wikileaks hatte zuvor mitgeteilt, dass der High Court in London die Berufung der USA in «beschränkter Weise» zulasse. Das Verfahren darf sich demnach nur auf formale Gründe beziehen. Trotzdem drohen dem Australier damit nach Angaben seiner Verlobten Stella Moris weiterhin die Auslieferung an die USA und eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel