USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03811129 (FILE) An undated file photo from the year 2000 shows the death chamber inside the Huntsville Unit in Huntsville, Texas. The chamber is where the State of Texas executes prisoners by lethal injection. According to news reports on 02 August 2013, Texas Department of Criminal Justice spokesman Jason Clark said that the state's supply of pentobarbital would end in September. Pentobarbital is a drug used in executions in Texas, since July 2012.  EPA/PAUL BUCK

Wenn nicht Giftspritze, dann eben Gaskammer: Die Mehrheit der Teilnehmer einer Umfrage in den USA ist gegen die Abschaffung der Todesstrafe. Bild: EPA

USA

Unterstützung für Todesstrafe in USA laut Umfrage ungebrochen

Trotz der schweren Panne bei einer Hinrichtung im Bundesstaat Oklahoma ist die Zustimmung für die Todesstrafe in der US-Bevölkerung ungebrochen. Dies zeigt eine aktuelle Erhebung.

Einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage für den Fernsehsender NBC zufolge sprechen sich 59 Prozent der Befragten für die Todesstrafe aus. Eine Abschaffung fordern dagegen nur 35 Prozent. In Oklahoma war die Hinrichtung eines Todeskandidaten Ende April nach wenigen Minuten abgebrochen worden, weil es Probleme mit der Giftinjektion gab

Der Mann wand sich anschliessend im Todeskampf vor Schmerzen. Erst 43 Minuten nach Verabreichung der nicht erprobten Giftmischung erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt. Der Vorfall hatte in den USA die Debatte über die Todesstrafe befeuert. Oklahoma setzte alle Hinrichtungen für ein halbes Jahr aus.

Ein Fünftel findet Gaskammer eine Option zur Giftspritze

Sollten Exekutionen mit Giftspritzen nicht mehr möglich sein, unterstützen die Amerikaner der NBC-Umfrage zufolge andere Hinrichtungsmethoden. Demnach sprechen sich 20 Prozent für Gaskammern und 18 Prozent für den elektrischen Stuhl aus. Zwölf Prozent sehen in Erschiessungskommandos eine Alternative, acht Prozent nannten den Tod durch Hängen.

Die US-Strafvollzugsbehörden haben seit längerem Nachschubprobleme bei den Mitteln für die Giftspritzen, da sich die europäischen Hersteller der lange verwendeten Substanzen weigern, diese weiter für Hinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Mehrere US-Bundesstaaten haben daher neue und nicht erprobte Giftmischungen von nicht bundesweit zertifizierten Herstellern ausprobiert.

Mehrere US-Medien reichten am Donnerstag Klage ein, um genaue Informationen über den Giftcocktail zu erhalten, der bei einer Hinrichtung in Missouri nächste Woche zum Einsatz kommen soll. In dem Bundesstaat soll der verurteilte Mörder Russell Bucklew am Mittwoch exekutiert werden. Die Behörden in Missouri weigern sich, Einzelheiten zu der Giftmischung zu veröffentlichen.

Lesen Sie hierzu auch:

US-Gericht setzt Hinrichtung mit Giftspritze aus >>

Mit Taser betäubt, Spritze falsch injiziert – so verlief die Hinrichtung in Oklahoma >>



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

New York zeigt Amazon den Finger – und alle finden es toll

Mit Erfolg haben die New Yorker gegen die Steuergeschenke an die Adresse von Amazon protestiert. Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt, zieht sich zurück und will sein zweites Headquarter nicht in Queens bauen.

25’000 neue Jobs versprach Jeff Bezos den New Yorkern. Im Stadtteil Queens wollte er ein zweites Hauptquartier seines Megakonzerns Amazon errichten lassen. Im Gegenzug dafür erhielt er einen Steuererlass von drei Milliarden Dollar.

Steuergeschenke gegen Jobs – diesen Deal haben multinationale Konzerne mittlerweile perfektioniert. Apple, Google & Co. haben deshalb hunderte von Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Trotzdem bezahlen sie weniger Steuern als ein KMU. Steuerschlupflöcher, …

Artikel lesen
Link zum Artikel