USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesstrafe in Georgia

Geistig Behinderter mit Giftinjektion hingerichtet

Er soll die geistigen Fähigkeiten eines Elfjährigen gehabt haben: Im US-Bundesstaat Georgia ist der zweifache Mörder Warren Lee Hill hingerichtet worden. Für seine Begnadigung hatte sich unter anderem Ex-Präsident Jimmy Carter eingesetzt.



FILE - This undated file photo provided by the Georgia Department of Corrections shows convicted murderer Warren Lee Hill. A spokeswoman for Georgia Attorney General Sam Olens said in a statement Friday, Jan. 16, 2015, that Hill's execution is scheduled for Jan. 27, 2015.  (AP Photo/Georgia Dept. of Corrections, File)

Warren Hill ist tot. Bild: AP/Ga Department of Corrections

Trotz Forderungen nach Gnade ist im US-Bundesstaat Georgia ein mutmasslich geistig behinderter Doppelmörder hingerichtet worden. Der 54-jährige Warren Hill wurde am Dienstagabend mit einer Giftspitze hingerichtet.

Er sei um 19.55 Uhr (Ortszeit, Mittwoch 01.55 Uhr) für tot erklärt worden, teilte eine Sprecherin des Strafvollzugs mit. Hill sass wegen Mordes an seiner Freundin eine lebenslange Haftstrafe ab und tötete im Gefängnis im Jahr 1990 einen Mithäftling. Dafür wurde er zum Tode verurteilt.

Hills Anwälte hatten geltend gemacht, dass ihr Mandant geistig behindert sei und gefordert, dass die Todesstrafe nicht vollstreckt wird. Demnach hat Hill einen IQ von 70. Neben Anwälten, Ärzten und ranghohen US-Persönlichkeiten hatte auch die EU Gnade für Hill gefordert. 

Der Supreme Court lehnte jedoch ein letztes Gesuch der Verteidigung am Dienstag ab. Hills Anwalt Brian Kammer sprach von einer «illegalen Hinrichtung» und von einem «Justizirrtum».

Die Hinrichtung geistig Behinderter ist in den USA eigentlich verboten. Allerdings ist die genaue Definition einer geistigen Behinderung den Bundesstaaten überlassen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mindestens 26 Tote bei Bränden an US-Westküste – Dutzende Vermisste

Bei den verheerenden Waldbränden an der Westküste der USA sind laut Medienberichten bisher mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. In Washington, Oregon und Kalifornien, den drei Bundesstaaten entlang der Küste, waren zudem Dutzende Menschen als vermisst gemeldet, lokale Behörden befürchteten weitere Todesopfer.

Zehntausende Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, Hunderttausende sind angewiesen, sich auf eine Evakuierung vorzubereiten. Laut «New York Times» sind in den vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel