USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Play Icon

Auf diesem Video ist die Szene zu sehen, die in den USA für Empörung sorgt. video: youtube/newyorkdailynews

In den USA erschiesst ein weisser Hilfssheriff «aus Versehen» einen Schwarzen



Bei einer Verhaftung in Oklahoma soll ein weisser Hilfssheriff versehentlich einen schwarzen Verdächtigen erschossen haben. Der Vorfall ist auf einem Video festgehalten. Am Sonntag veröffentlichten dieses die Behörden. Darauf ist zu sehen, wie ein Hilfssheriff im Bezirk Tulsa die Verfolgung des 44-jährigen Eric Harris aufnimmt. Dieser soll eine illegal besorgte Waffe an einen verdeckten Ermittler verkauft haben.

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Harris wird überwältigt und vom Hilfssheriff aufgefordert, sich auf den Bauch zu legen. Dann ist plötzlich ein Schuss zu hören. Und dann eine Stimme, die sagt: «Ich habe ihn erschossen, das tut mir leid». Geschossen hat laut den Behörden der Hilfssheriff Robert B. Im Vergleich zu ähnlichen Vorfällen ist dieser kein junger Beamter, er sei 73 Jahre alt. 

Eric Harris is shown in this undated handout photo provided by the Tulsa County Sheriff's Office in Tulsa, Oklahoma, April 4, 2015,  Harris was accidentally shot and killed by a Tulsa Reserve Deputy Robert Bates, who mistook his service weapon for a stun gun during an arrest, according to the Tulsa County Sheriff's Office.  REUTERS/Tulsa County Sheriff's Office/Handout via Reuters

Eric Harris. Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Sheriff beschimpft das Opfer

Nach dem Schuss ist das Opfer zu hören, das sagt: «Er hat auf mich geschossen.» Daraufhin beschimpft ihn der Hilfssheriff. Sanitäter versuchten das Leben von Harris zu retten, er starb jedoch später im Spital von Tulsa.

Das Video war am Wochenende auf Bitte von Harris' Familie veröffentlicht worden. Es wurde offenbar mit Sonnenbrillen-Kameras aufgenommen. Der Hilfssheriff habe fälschlicherweise angenommen, einen Elektroschocker zu tragen, teilte die Polizei später mit. Die Staatsanwaltschaft prüft eine Strafanzeige gegen Robert B. (feb)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thanatos 13.04.2015 15:00
    Highlight Highlight Da bin ich aber froh, dass wir nur über die Geschwindigkeitskontrollen motzen. Lieber so etwas als ein 73-jähriger verwirrter Polizist der einen Taser nicht von einer Pistole unterscheiden kann und meiner Meinung auch etwas alt ist für diesen Beruf...
  • Gott 13.04.2015 12:24
    Highlight Highlight TIL: Um in den USA einen Menschen zu verhaften schreit man ihn oft und laut mit "Motherfucker" an.
  • elivi 13.04.2015 10:35
    Highlight Highlight Wow diese ausreden für das töten von menschen durch solche die ausgebildet sein sollten mit ner waffe umzugehn.
  • Chrigu91 13.04.2015 10:32
    Highlight Highlight Elektroschocker mit Pistole verwechseln?? Sonst gehts noch?? Aber zum Glück tut es dem Polizisten ja leid...
    • gurix 13.04.2015 11:50
      Highlight Highlight Er war bereits am Boden und wurde von den Kollegen festgehalten. Der Einsatz eines Elektroschocker hätte auch die Kollegen verletzt, ist also IMHO einfach ein plumpe Ausrede.

Dieses Video zeigt, dass ein Heiratsantrag auf dem Perron keine gute Idee ist

Dieser Heiratsantrag am New Yorker Times Square ist mal so richtig danebengegangen – und das sogar, obwohl die Gefragte «Ja» gesagt hat.

Ihr Zukünftiger war wohl so freudig-nervös, dass seine zittrigen Hände wohl zu unruhig am Verlobungsring fummelten. Denn: Dieser landete nicht am Finger, sondern in einem Schacht, rund 2,5 Meter unter der Erde. 

Das Drama ereignete sich am Freitag – doch jetzt hat die Polizei von New York das Video davon veröffentlicht. Die Beamten hatten den Ring …

Artikel lesen
Link to Article