DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blake Brockington kurz vor seinem Tod bei einer LGBT-Demo. bild: via twitter/#blakebrockington

Der 18-jährige Blake Brockington ist tot. Er ist der fünfte Trans-Teen, der sich 2015 in den USA gegen das Leben entschieden hat



Als Blake Brockington aus dem Bundesstaat Carolina noch ein Mädchen war und mit 15 Jahren seinen Eltern verkündete, dass er ein Mann werden wolle, da schmissen sie ihn raus. Sie sagten: «Du bist doch schon schwarz, wieso willst du noch mehr Aufmerksamkeit auf dich lenken?»

Blake fand eine Pflegefamilie und begann eine Hormontherapie. Der Name Blake fiel ihm eines Nachts im Traum ein. Seine High School unterstütze ihn und ermöglichte ihm den Titel eines transsexuellen Homecoming King, nachdem er den Fundraising-Wettbewerb der Schule gewonnen hatte. Ein Titel, der ihm einen Shitstorm einbrachte, wie er erzählte: «Das war ganz einfach der schwerste Teil meiner Reise. Ich sah, wie engstirnig die Welt wirklich ist.»

Bild

2014 wird Blake Homecoming King. bild: via twitter/#blakebrockington

Seit da war Blake Brockington ein prominenter LGBT-Aktivist und setzte sich auch gegen Rassendiskriminierung ein. Er galt als Ausnahmeschüler, hatte immer beste Noten, war Schlagzeuger in der High-School-Band – und litt an Depressionen, wie jetzt bekannt wurde. Am vergangenen Montag nahm sich der 18-Jährige das Leben. «Blake Brockington, einer meiner Freunde aus der High School und aus dem College, nahm sich heute Morgen das Leben, indem er von einer Brücke sprang», schrieb ein Freundin auf TumBlr

Besonders alarmierend ist, dass Brockington in den ersten drei Monaten dieses Jahres bereits der fünfte transsexuelle Teenager ist, der sich in den USA das Leben nahm. Die Gründe: Schul- und Cyber-Bullying und immer wieder die Ablehnung durch die eigene Familie. (sme)

Bild

«R.I.P.» heisst für Blakes Freunde nicht «Rest in Peace», sondern «Rest in Power». bild: via twitter/#blakebrockington

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Die spinnen, die Texaner

In Texas nimmt Form an, was den Republikanern vorschwebt: ein Amerika, das wieder von einer reichen weissen Minderheit beherrscht wird.

Die USA gelten als Mutter der modernen Demokratie. Das stimmt leider nur bedingt: Der epische Satz des Gründungsvaters Thomas Jefferson lautet zwar: «Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, dass alle Menschen gleich erschaffen worden, dass sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräusserlichen Rechten begabt worden sind, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.»

Von diesem Versprechen ausgeschlossen waren jedoch zunächst Sklaven, Frauen und auch alle Männer, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel