USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama bietet karibischen Staaten Energiepartnerschaft an



US-Präsident Barack Obama will den karibischen Staaten eine Alternative zum billigen Öl aus Venezuela bieten. Er schlägt deshalb eine Energiepartnerschaft vor. Für eine umweltfreundlichere Energieproduktion und mehr Energieeffizienz kündigt er Investitionen an.

«Die Energiekosten in dieser Region zählen zu den weltweit höchsten», sagte Obama am Donnerstag bei einem Besuch in Jamaika. Die angekündigten sollen einen Umfang von 20 Millionen Dollar haben.

Obama war am Mittwoch als erster amtierender US-Präsident seit 1982 zu einem Besuch in Jamaika eingetroffen. Am Freitag wollte er zum Amerika-Gipfel nach Panama weiterreisen. Dort soll es zu einem historischen Treffen mit seinem kubanischen Kollegen Raúl Castro kommen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert Alaska – keine Tsunami-Gefahr mehr

Ein starkes Erdbeben hat in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) den nordwestlichen US-Bundesstaat Alaska erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,8 lag in zehn Kilometern Tiefe knapp 100 Kilometer vom Ort Perryville im Süden Alaskas entfernt, wie die US-Erdbebenwarte USGS berichtete.

Die Behörden sprachen zunächst eine Tsunami-Warnung für den Süden des Bundesstaats aus, hoben diese aber mittlerweile wieder auf. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. (sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel