DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama bietet karibischen Staaten Energiepartnerschaft an



US-Präsident Barack Obama will den karibischen Staaten eine Alternative zum billigen Öl aus Venezuela bieten. Er schlägt deshalb eine Energiepartnerschaft vor. Für eine umweltfreundlichere Energieproduktion und mehr Energieeffizienz kündigt er Investitionen an.

«Die Energiekosten in dieser Region zählen zu den weltweit höchsten», sagte Obama am Donnerstag bei einem Besuch in Jamaika. Die angekündigten sollen einen Umfang von 20 Millionen Dollar haben.

Obama war am Mittwoch als erster amtierender US-Präsident seit 1982 zu einem Besuch in Jamaika eingetroffen. Am Freitag wollte er zum Amerika-Gipfel nach Panama weiterreisen. Dort soll es zu einem historischen Treffen mit seinem kubanischen Kollegen Raúl Castro kommen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Kann Donald Trump je zur Verantwortung gezogen werden?

Trotz der Anklage gegen seine Firma und seinen Finanzchef bleibt der Ex-Präsident gelassen. Zu Recht?

In Samuel Becketts Theaterstück «Warten auf Godot» warten die zwei Protagonisten quälend lange auf eben diesen Godot, der nie erscheint. Ähnlich fühlen wohl viele Nicht-Trump-Fans. Sie sehnen sich ein Ereignis herbei, das dazu führt, dass der Ex-Präsident endlich zur Rechenschaft gezogen wird, ja im besten Fall sogar hinter Gittern landet.

Grund dafür gibt es reichlich: Zwei Impeachment-Verfahren hat Trump unbeschadet überstanden. Ebenso die Russland-Affäre, den Skandal um die Schweigegelder …

Artikel lesen
Link zum Artikel