DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Horchposten «Lourdes».
Horchposten «Lourdes».Bild: Reuters
Relikt aus dem Kalten Krieg

Putin lässt alten kubanischen Horchposten gegen USA wieder hochfahren

16.07.2014, 22:0816.07.2014, 22:25

Russland will einem Zeitungsbericht zufolge auf Kuba einen nach Ende des Kalten Krieges aufgegebenen Horchposten gegen die USA wieder in Betrieb nehmen. Vereinbart habe das Präsident Wladimir Putin bei seinem Besuch in Havanna am vergangenen Freitag, berichtete die Moskauer Zeitung «Kommersant». 

Im Vorfeld hatte das russische Parlament einem Schuldenerlass für Kuba in Millionenhöhe zugestimmt. Das Blatt berief sich in ihrer Ausgabe vom Mittwoch auf mehrere Quellen in der russischen Führung, eine offizielle Bestätigung gab es aber nicht. 

Der Horchposten «Lourdes» für das Abhören von Funk- und Telefonverkehr liegt dem Bericht zufolge in der Nähe von Havanna rund 250 Kilometer von der US-Küste entfernt. Die Russen hatten die geheime Radaranlage aus Kostengründen 2001 aufgegeben, wie es weiter hiess. Angesichts neuer Spannungen mit den USA wolle der russische Militärgeheimdienst GRU die Anlage wieder nutzen. 

Moderne Technik

Dank moderner Technik wollen die Russen aber mit deutlich weniger als den zu Sowjet-Zeiten zeitweilig entsandten 3000 Spezialisten auskommen. Der frühere Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, Leonid Iwaschow, sagte der Agentur Interfax, dass die Anlage ein wichtiges Element der Auslandsaufklärung sei. Russland habe nur Nachteile gehabt, weil es auf sein zu Sowjet-Zeiten wichtigstes Abhörsystem im Ausland nicht mehr habe zugreifen können. 

Die kubanischen Behörden bestätigten die Informationen nicht. Bei Putins Besuch am vergangenen Freitag hatten beide Seiten nach kubanischen Angaben mehrere Verträge und Kooperationsabkommen unterzeichnet. 

Schuldenerlass für Kuba

Eine Woche zuvor hatte das russischen Parlament auch den Erlass von umgerechnet 33 Milliarden Franken Schulden gebilligt, die Havanna noch aus Sowjetzeiten bei Moskau hatte. Einen Rest von 3,3 Milliarden Franken soll Kuba innerhalb von zehn Jahren abbezahlen.

Die «Lourdes»-Militärbasis lag in einer kleinen Ortschaft am westlichen Rande Havannas. Der hoch geheime Horchposten wurde 2001 nach dem ersten Besuch Putins in Havanna geschlossen, als die Zeichen noch deutlich auf Deeskalation standen. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will die US-Regierung einen Chip-Megadeal verhindern – und auch Europa profitierte
Die grösste Übernahme in der Halbleiterbranche droht zu scheitern. Eine wichtige US-Behörde warnt vor höheren Preisen und schlechteren Produkten für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das Wichtigste in Kürze: Nach Bedenken von Konkurrenten und europäischen Wettbewerbshütern wächst auch der Widerstand bei US-Behörden gegen die Übernahme der britischen Firma Arm durch das US-Unternehmen Nvidia. Die geplante Übernahme des Chipdesigners durch den Grafikkarten-Spezialisten könne Innovationen bremsen und den Wettbewerb beeinträchtigen, begründet die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) ihre Klage.

Zur Story