DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock/Helen E. Grose
USA bizarr

Oralverkehr ist verboten, Sex mit einer Leiche geht aber in Ordnung

18.04.2014, 18:0323.06.2014, 14:18

Anfangs Woche stimmte die Legislative im US-Bundesstaat Louisiana über die Aufhebung des Anti-Sodomie-Gesetzes ab. Nix da: Eine Mehrheit votierte dafür, das Gesetz beizubehalten. Der US Supreme Court mag zwar solche Gesetze längst für verfassungswidrig erklärt haben, dem Deep South ist dies aber egal.  

Gewisse Staaten, vier an der Zahl, gehen da noch weiter und verbieten nebst Analverkehr auch noch Oralverkehr. Erstaunlicherweise ist aber Nekrophilie – Sex mit einer Leiche – just in diesen Staaten kein Delikt. Es sind dies – Trommelwirbel – Louisiana, North Carolina, Oklahoma und Kansas: 

Rot markiert die Anti-Blowjob-/Pro-Leichenfledderei-Staaten. 
Rot markiert die Anti-Blowjob-/Pro-Leichenfledderei-Staaten. Bild: Gawker

Es gibt natürlich eine juristische, technische Begründung für diese absurde Rechtslage bezüglich Nekrophilie. Laut dem Rechtsgelehrten John Troyer ist das Problem, dass «eine Leiche vor dem Gesetz eine Art ‹Quasi-Subjekt› ist»; gewissermassen irgendwas zwischen einer Person und einem Gegenstand. Deshalb versuchen viele Bundesstaaten Nekrophilie mit Verfügungen über «Verbrechen gegen die Natur» zu verbieten, oder sie klassifizieren sie als sexuellen Übergriff gegen einen Partner, der nicht imstande ist, eine Einwilligung zu geben. 

  • In Louisiana und North Carolina bekommen zwei mündige Erwachsene keine orale Befriedigung. Sie dürfen aber Sex mit einer toten Person haben.  
  • In Oklahoma und Kansas ist es ebenfalls okay, mit einer Leiche rumzumachen. Oralverkehr zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern ist aber gesetzeswidrig.  
  • In Nebraska, New Mexico und Vermont ist Nekrophilie ebenfalls erlaubt; es darf aber auch oral zur Sache gegangen werden (auch bei lebenden Personen, dänk). 

Interessant: Demnach wenden Louisiana, North Carolina, Oklahoma und Kansas in der Frage des Oralverkehrs moralische Argumente an. In Sachen Totensex werden diese ausser Acht gelassen, und man lässt die trockene Rechtssprechung walten. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kind nach Vorfall an US-Parade gestorben – Mutmasslicher Täter wegen Mordes angeklagt

Der mutmassliche Täter, der mit einem Geländewagen in eine Weihnachtsparade in den USA gerast war und mehrere Menschen tötete, ist des fünffachen Mordes angeklagt worden. Das erklärte die Staatsanwaltschaft am Dienstag während einer Gerichtsanhörung in der Kleinstadt Waukesha im US-Bundesstaat Wisconsin. Weil inzwischen noch ein Kind seinen Verletzungen erlegen sei und es damit sechs Todesopfer gebe, werde die Anklage wohl noch erweitert werden, hiess es.

Zur Story