DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da staunte New York nicht schlecht: Am 22. Juli fehlten die Stars-and-Banner-Flaggen und stattdessen wehten weisse Flaggen auf der Brooklyn Bridge. Berliner Künstler haben sich zum Flaggentausch bekannt.
Da staunte New York nicht schlecht: Am 22. Juli fehlten die Stars-and-Banner-Flaggen und stattdessen wehten weisse Flaggen auf der Brooklyn Bridge. Berliner Künstler haben sich zum Flaggentausch bekannt.Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE
Nacht-und-Nebel-Aktion in New York

Berliner Künstler bekennen sich zum Flaggentausch auf der Brooklyn Bridge

Auf der New Yorker Brooklyn Bridge wehte plötzlich Weiss statt Rot-Weiss-Blau, jemand hatte die Flaggen ausgetauscht. Die Polizei fahndete wochenlang. Jetzt haben sich zwei Künstler aus Berlin gemeldet.
13.08.2014, 00:29
Ein Artikel von
Spiegel Online

Für die New Yorker Polizei war es eine Blamage: In einer nächtlichen Aktion hatten Unbekannte Mitte Juli auf der berühmten Brooklyn Bridge die amerikanischen Flaggen abgehängt und durch weisse ersetzt. Nun haben sich zwei Berliner Künstler zu der Aktion bekannt.

Wie die «New York Times» berichtet, meldeten sich Mischa Leinkauf, 37, und Matthias Wermke, 35, bei einem Reporter der Zeitung. Ihre Aktion habe keinen terroristischen Hintergrund gehabt und sei nicht als anti-amerikanisches Statement gedacht gewesen, sie hätten vielmehr die «Schönheit des öffentlichen Raums» feiern und an einen Deutschen erinnern wollen: Der 22. Juli ist der Todestag des deutschstämmigen Ingenieurs John Roebling, der die Brooklyn Bridge konstruiert hat. Er starb 1869, zu Beginn der Bauarbeiten, bei einem Arbeitsunfall.

«Er wanderte in die USA aus, weil er in Deutschland seine Träume nicht verwirklichen konnte», sagte Wermke demnach dem Reporter der «New York Times». «Für uns ist die Brücke ein Symbol für Freiheit und kreative Möglichkeiten.»

Vorschriftsgemäss gefaltet 

Die beiden Berliner Künstler sind für gewagte, und oft auch illegale, Experimente bekannt. Unter anderem waren sie im Wiener Augarten auf einen Flakturm aus dem Zweiten Weltkrieg geklettert und hatten dort eine Flagge gehisst, die sie aus Warnwesten genäht hatten. Fotos dieser Aktion wurden in einer Kölner Galerie ausgestellt. Auch auf der Brooklyn Bridge waren sie schon einmal: 2007 befestigten sie Ballons an den Streben. 

Dass der Flaggentausch nun so viel Aufregung auslösen würde, hätten sie nicht gedacht, sagte Leinkauf: «Wir wollten wirklich nicht die Polizei blossstellen.»

Jetzt auf

In New York war die Aufregung gross. Schliesslich hätte sich auch jemand Zugang zu den abgesperrten Brückenbereichen verschaffen können, der weitaus Schlimmeres im Sinn hat als einen Flaggentausch. Dutzende Ermittler wurden darauf angesetzt, die Flaggenhisser zu finden - bislang hatten sie aber nur deren Spitznamen in Erfahrung bringen können.

Die US-Polizei ging von vier oder fünf Tätern aus. Ob sie noch Komplizen hatten, wollten Leinkauf und Wermke der «New York Times» nicht verraten. Nur so viel: Die weissen Flaggen hätten sie selbst von Hand genäht, mit Stoffbahnen und Sternen in verschiedenen Weißtönen. Und die US-Flaggen hätten sie vorschriftsmäßig gefaltet. Man werde sie demnächst zurückgeben, sagte Leinkauf: «Wir tragen die Konsequenzen. Eine offene Diskussion zu haben ist Teil unserer Arbeit. Wir brauchten nur ein wenig Zeit, um uns unsere Reaktion zu überlegen.»

Die beiden überlegen nun, sich einen Anwalt zu nehmen.

(trs/vet)

Was am 22. Juli geschah
Normalerweise wehen auf den beiden Toren von New Yorks berühmtester Brücke, der Brooklyn Bridge, zwei USA-Fahnen. Am Morgen des 22. Julis waren es plötzlich zwei sechs Meter lange weisse Fahnen - bei denen allerdings dünn die Sterne und Streifen durchschienen. Keiner wusste, wie die Flaggen ausgetauscht wurden, obwohl die Brücke rund um die Uhr von der Polizei bewacht wird. Die Aktion hatte international Aufsehen erregt. (trs/sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So bereitet Donald Trump seinen nächsten Staatsstreich vor
Ein aufsehenerregender Report im Magazin «The Atlantic» zeigt auf, wie der Ex-Präsident wieder an die Macht gelangen will – und dabei die Demokratie zerstört.

Im September des vergangenen Jahres hat Barton Gellman, Journalist beim renommierten Monatsmagazin «The Atlantic», davor gewarnt, dass Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage versuchen werde, diese Niederlage in einen Sieg umzumünzen. Trump werde die republikanischen Parlamentarier der Swingstates dazu überreden, nicht die gewählten, für Biden stimmenden Elektoren nach Washington zu schicken, sondern eigene, für ihn stimmende.

Zur Story