DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nur 16 Prozent lagen richtig

Diese Umfrage sollte Sie beunruhigen: Amerikaner wissen nicht, wo die Ukraine liegt – wollen aber einmarschieren 

08.04.2014, 10:4624.06.2014, 09:31
No Components found for watson.rectangle.

Vor dem Hintergrund der aufflammenden Rivalität mit Russland baten drei renommierte US-Wissenschaftler 2066 ihrer Landsleute, ihnen die Ukraine auf einer Weltkarte zu zeigen. Die Antworten der Ende März durchgeführten und von der «Washington Post» publizierten Umfrage fielen erwartungsgemäss mit einer gewissen Streuung aus.

16 Prozent der Befragten konnten die Ukraine korrekt verorten. Die meisten anderen dachten, das Land liege irgendwo in Europa oder Asien. Manche tippten auf die USA, Südamerika, Afrika und Australien. Einzelne sogar auf einen Ozean, was bedeuetet, dass sie auf einer Weltkarte Land-, und Meermasse nicht auseinanderhalten können.

Die Umfrage offenbarte einige interessante Details: Die als ignorant verschriene Jugend zeigte sich sattelfester in Geografie als ihre älteren Mitbürger: Doppelt so viele Befragte im Alter von 18-24 tippten richtig im Vergleich zu ihren 65+ Jahre alten Mitbürgern. Parteiunabhängige schnitten ebenfalls besser ab als Demokraten und Republikaner. 

Der beängstigendste Befund aber stammt von einer Zusatzfrage: Die Wissenschaftler wollten von den Teilnehmern wissen, ob sie ein militärisches Eingreifen der USA in der Ukraine befürworten. Die Zustimmung wuchs, je weiter weg sie bei der Verortung der Ukraine daneben lagen. «Lasst uns in der Ukraine einmarschieren (sobald wir herausgefunden haben, wo sie liegt)», titelt das Newsportal «Mother Jones» zynisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel