DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Der User des Tages möchte anonym bleiben. Er zeigte uns, dass Paulo Coelho auf Facebook einen Shitstorm gegen die Swisscom startete.

philipp meier



Der User St.S. schickte uns diesen Screenshot

Dazu schrieb er:

«Hoppla Schorsch... da hat Herr Coelho aber keine Freude. Mehr als verständlich... habe kürzlich auch alles gekündigt bei Swisscom.»

Vielen Dank, lieber St.S., für deinen Input.

Du hast das einzige gemacht, was «der kleine Mann» in einer solchen Situation tun kann: das Abo gewechselt. Wir hoffen sehr, dass da nun alles klappt.

Dank deinem Input entstand der Artikel: «‹Wenn du glaubst, in der Schweiz funktioniert alles, versuch mal Swisscom. Erbärmlich!›» Star-Autor Paulo Coelho wettert auf Facebook»

Unseren Artikel hat wiederum die Süddeutsche Zeitung aufgegriffen: «Bestseller-Autor Coelho – Paulo beschließt zu mosern»

Nochmals vielen Dank für deinen Input, St.S.

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel