DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bob Ross! Baustellen! Hirsche! Diese 10 Videos machen dich locker und fit. Ohne Sport!

Du willst dich total entspannen? Meditieren ohne Ideologie? Wir wissen wie!
03.01.2016, 19:5005.01.2016, 05:23

Sein Name ist Ross. Bob Ross.

Aus einem Soldaten wird ein überaus sanftmütiger (Kitsch-)Künstler. Das kennen wir vom Sänger James Blunt, das gilt aber auch für den ehemaligen amerikanischen Kampfflieger Bob Ross (1942–1995). Er war ein Maler lichter Landschaften. Er pinselte «happy little clouds» auf einen «nice blue sky», er nannte dies «the joy of painting». Und weil seine Technik so effizient und seine Joy so gross waren, wurde daraus ein TV-Malkurs in 31 Staffeln, 403 Sendungen und insgesamt 200 Stunden.

Schon in den Nullerjahren galt er als der Messias, der einen nach durchsoffenen Nächten soft «runterbringen» konnte. Seit 2015 boomt er auf dem Streaming-Dienst Twitch und auf YouTube und erreicht dort Abertausende von sehr, sehr jungen Menschen, die spät nachts noch wach sind und im pubertären Stress nach einem Hauch von heiler Welt suchen. Bobs Haare sind übrigens nicht Natur, sondern eine typische 80er-Jahre Minipli-Dauerwelle.

Für Möchtegernvögel

Die Vision von der Fähigkeit, über die ganze Welt und das eigene Leben hinweg zu fliegen, gehört zu den glücklichsten Träumen, die unser Unterbewusstsein so absondert. Weshalb wir einen Alpenrundflug wie diesen hier – wahrscheinlich aus der Adlerperspektive – auch intuitiv als besonders schön wahrnehmen. Für Alpinisten, Flugfetischisten, Möchtegernvögel und hehre Gemüter, die angesichts von menschenleeren Bergen das Sublime irgendwas Bedeutendes weben sehen. Sie alle werden mit diesem Video ruhig und glücklich werden.

This Wetter must not be better!

Kaum etwas wirkt beruhigender als das nasse Prasseln des Regens. Solange man im Trockenen ist. Dieses wundervolle 10-Stunden-Video vereint vielerlei Regennächte über dem immer gleichen Stadtteil von Barcelona. Gelegentlich grollt der Donner, und Blitze zischen. Aber meist regnet es nur. Und regnet. Und regnet. Bis alle Kinder selig schlafen.

Majestätische Hirsche

Immer wieder die grossen Lieblinge unserer lieben User. Leider gibt es sie noch nicht als Mehrstünder, aber genau so wie dieses kurze Video müsste er sein, um uns an die Erhabenheit der Schöpfung oder ähnlich Hochtrabendes zu gemahnen und unsere Eitelkeit in Gleichmut und Gelassenheit zu verwandeln, bla, bla, bla ... Enorm schöne Tiere einfach, denen wir stundenlang zusehen möchten!

Majestätischere Baustellen

Es gibt Menschen, mit Vorliebe Männer, die können mit Natur schlicht nicht so viel anfangen. Die finden Maschinen majestätischer. Zum Beispiel den alles überragenden Kran, der einen ganz kommunen Kranich schnellstens in den Schatten stellt. Zudem kann man hier nicht nur einer tollen Maschine, sondern auch andern Menschen ungestört beim Arbeiten zuschauen und sich selbst bestens entspannen. So geht moderne Meditation.

Fire walk with me

Okay, entweder handelt es sich bei diesem acht Stunden lang brennenden Feuer um eins, dessen Flammen zwischen künstlichen Scheiten aus Porzellan züngeln, oder um einen äusserst geschickt geschnittenen Loop. Jedenfalls nicht um echtes, niederbrennendes Holz. But whatever, ich hab's nicht herausgefunden, die Augen fielen mir zuverlässig zu. 

Zwischen Fischen

Dekompression, also die kontrollierte Verminderung von Druck, ist beim Tauchen überlebensnotwendig. Auch diese Liste hier hat die Dekompression zum Ziel. Den Stressabbau. Und was ist da sinnfälliger als schöne Aufnahmen aus der Tiefsee? Gut, bei unserem Video handelt es sich um diverse Aquarien irgendwo in Texas, dafür ist die Qualität enorm viel besser als bei getauchten Aufnahmen.

Bahnporno

Diese sieben Stunden quer durch Norwegen stehen stellvertretend für alle Videos im Führerstand eines Zugs oder Schiffs. Sorry SBB, aber das norwegische Fernsehen macht das besser. Die Norweger sind ja seit wenigen Jahren Fans von «Slow TV», und das kommt hier auch uns zu Gute. Unendliche Wälder, Weiten und andere Langweiligkeiten, Tunnel, Provinzbahnhöfe, genau wie bei uns, bloss viel, viel mehr.

Alberner Klassiker

Es waren einmal die Schäfchen auf Arte, die nach Sendeschluss vielsprachig durch die Nacht hüpften. Ich stellte sie mir früher enorm herzig vor, dabei sind sie hochgradig albern und wirken seltsam schlüpfrig. Wahrscheinlich, weil sie, wie das meiste auf Arte, von Franzosen erfunden wurden. Aber sie tun ihren Dienst noch immer hervorragend: Versucht einmal, sie zu zählen, die Ermüdung durch Verwirrung setzt nach spätestens einer Minute ein.

Piip, piip, piip, was haben sie sich lieb!

Und noch einmal ein paar norwegische Slow-TV-Entspannungs-Massnahmen, jetzt aus der Sendung «Piip-Show», wo sich Vögel und Eichhörnchen in Echtzeit gute Nacht sagen beziehungsweise eben nicht. Barfights gehören ebenso ins – mit hübschen Kulissen ausgestattete – Tierleben wie das Schlüpfen kleiner Babyvögelchen. Leider, leider stellt das norwegische Fernsehen seine stundenlangen Live-Übertragungen einfach nicht ins Netz, deshalb müssen wir mit diesen süssen Brosamen anstelle der ganzen Ambrosia Vorlieb nehmen. 

Sie schlafen ... und schlafen ...

1 / 25
Schlafende Katzen
quelle: imgur / imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilderei im Wallis: Wie 17 Fallen den Luchs vertrieben – und die Wildhüter wegschauten

Wilderei scheint der Grund für die überraschend wenigen Luchse im Wallis zu sein. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Bern hat Beweise dafür entdeckt: ein Netz von illegalen Luchsfallen.

Das Netz der 17 Schlingenfallen fanden sie in den Bergen am Rhoneknie, im Einwanderungskorridor des Luchses, der das Wallis mit den Voralpen verbindet. «Einige Fallen waren zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung im Jahr 2015 inaktiv, andere aber betriebsbereit», liess sich Raphaël Arlettaz von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel